Regierungen, Deutschland

BERLIN - Prinz William hat in einer Rede in Berlin die deutsch-britische Freundschaft beschworen - auch in Zeiten des angekündigten Brexits.

19.07.2017 - 20:43:25

Prinz William: Wir bleiben beste Freunde. Die Beziehung zwischen beiden Ländern sei wirklich wichtig, sagte der 35 Jahre alte Queen-Enkel am Mittwoch auf einer Gartenparty der britischen Botschaft. "Sie ist das Produkt einer langjährigen engen Zusammenarbeit. Sie wird trotz der britischen Entscheidung, aus der Europäischen Union auszutreten, Bestand haben", so William. "Ich bin zuversichtlich, dass wir beste Freunde bleiben werden." Beide Länder teilten das fundamentale Interesse an Frieden und Wohlstand des europäischen Kontinents, zu dem beide gehörten.

Mit der Gartenparty, bei der der 91. Geburtstag von Königin Elizabeth II. nachgefeiert wurde, endete der erste Tag des Deutschlandbesuchs von William und seiner Familie. Der britische Botschafter Sebastian Wood scherzte, neben 500 geladenen Gästen seien noch sechs Millionen ungebetene Gäste im Garten der Residenz: Mücken. Wem zur Abwehr der Insekten Gin und Pimm's-Cocktail nicht reichten, empfahl er das bereitstehende Mückenmittel.

Unter den Gästen waren Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) und Ex-Schwimmstar Britta Steffen. Williams Frau, Herzogin Kate, trug zu dem abendlichen Empfang ein leuchtend rotes Kleid.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

China übernimmt Kontrolle bei Versicherungsriesen Anbang. Zudem werde gegen den im vergangenen Sommer abgetretenen Firmenchef Wu Xiaohui wegen Verdachts auf Wirtschaftskriminalität ermittelt. PEKING - Chinas Behörden greifen beim angeschlagenen Versicherungsriesen Anbang durch: Wie die staatliche Versicherungsaufsicht CIRC am Freitag mitteilte, werde die Behörde für ein Jahr die Kontrolle bei Anbang übernehmen. (Boerse, 23.02.2018 - 05:59) weiterlesen...

Polen wehrt sich vor EU-Sondergipfel gegen Vorschläge aus Berlin. Die polnische Regierung verwahrte sich scharf dagegen, die Verteilung von EU-Geldern mit Bedingungen wie der Aufnahme von Flüchtlingen zu verknüpfen. "Wer immer ein solches politisches Manöver plant, dem kann ich nur sagen: Das wäre ein Fehler", sagte Europaminister Konrad Szymanski der "Welt" (Freitag). BRÜSSEL - Vor dem Sondergipfel zu den künftigen Aufgaben und Finanzen der Europäischen Union bahnt sich heftiger Streit an. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:57) weiterlesen...

Saudi-Arabien: 'Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht'. Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair nannte die Entscheidung der Bundesregierung in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur "seltsam", machte aber gleichzeitig deutlich, dass sein Land nicht auf deutsche Waffen angewiesen sei. "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden", sagte er an die Adresse Deutschlands. BERLIN - Saudi-Arabien hat irritiert auf den deutschen Rüstungsexportstopp für die am Jemen-Krieg beteiligten Länder reagiert. (Boerse, 23.02.2018 - 05:20) weiterlesen...

'HB': Wirtschaftsflügel will CDU auf harte EU-Politik festlegen. In einem dem "Handelsblatt" vorliegenden Parteitagsantrag der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) heißt es, die Union müsse in einer neuen Regierungskonstellation "garantieren, jeder Vergemeinschaftung von Schulden und Haftungsrisiken eine klare Absage" zu erteilen. BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsflügel will nach einem Medienbericht Kanzlerin Angela Merkel auf dem Parteitag am Montag auf eine harte Linie in der Europapolitik festlegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:19) weiterlesen...

Polen wehrt sich gegen neue Bedingungen für EU-Mittel BRÜSSEL - Polen wehrt sich gegen Forderungen, die Verteilung von EU-Geldern an neue Bedingungen wie die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:18) weiterlesen...

Sonderermittler Mueller legt zusätzliche Klage gegen Manafort vor. Die am Donnerstag (Ortszeit) in Washington veröffentlichte Anklageschrift umfasst 32 Punkte. Sie war erwartet worden. Manafort und Gates wird unter anderem Steuerhinterziehung vorgeworfen, außerdem Geldwäsche in Höhe von 30 Millionen US-Dollar. WASHINGTON - US-Sonderermittler Robert Mueller hat gegen Donald Trumps früheren Wahlkampfleiter und Berater Paul Manafort sowie dessen Geschäftspartner Rick Gates zusätzliche Anklagen vorgelegt. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 23:17) weiterlesen...