Regierungen, Deutschland

BERLIN / POTSDAM - Vor der entscheidenden Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ein Angebot der Arbeitgeber verlangt.

16.02.2017 - 05:44:37

Tarifstreit im öffentlichen Dienst - Verdi verlangt Länder-Angebot. "Zwei Runden ohne ein Angebot der Arbeitgeber reichen", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Verdi und der Beamtenbund dbb verhandeln mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über das Gehalt und die Arbeitsbedingungen von rund einer Million Angestellte der Länder. Der Abschluss soll dann auf die 2,2 Millionen Beamten von Ländern und Kommunen sowie Pensionäre übertragen werden.

Die an diesem Donnerstag beginnende dritte Verhandlungsrunde in Potsdam kann mit einem Durchbruch enden, die Verhandlungen können aber auch vertagt werden. Auch ein Scheitern und weitere Arbeitskämpfe sind möglich, nachdem die Beschäftigten bereits mit nahezu bundesweiten Warnstreiks auf ihre Belange aufmerksam gemacht hatten. Außer Hessen sind alle Länder betroffen, Hessen ist nicht in der TdL.

Bsirske sagte: "Unsere Mitglieder haben in den letzten Tagen deutlich gezeigt: Wir sind bereit für ein gutes Tarifverhandlungsergebnis zu kämpfen!" Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Lohn. In dieser Forderung sind strukturelle Verbesserungen enthalten. So sollen Landesbeschäftigte mit Akademiker- und Berufserfahrung im Wettbewerb mit freier Wirtschaft sowie Bund und Kommunen besser gestellt werden als heute. Das soll die neue Entgeltstufe 6 unter anderem für viele Lehrer bewirken.

dbb-Verhandlungsführer Willi Russ sagte der dpa, die Forderungen der Gewerkschaften seien so gut begründet, dass die Arbeitgeber darauf eingehen sollten. "Dann erübrigen sich auch weitere Arbeitskampfmaßnahmen. Andernfalls werden die Beschäftigten ihren Unmut spürbar zeigen." Eine Einigung dürfte laut Russ "kein Hexenwerk" sein. Die dritte Verhandlungsrunde ist bis Freitag angesetzt, kann sich aber auch bis ins Wochenende hinziehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Shutdown' praktisch beendet - US-Parteien akzeptieren Kompromiss. WASHINGTON - Nach tagelangen Verhandlungen und einem Kompromiss zwischen Republikanern und Demokraten hat der US-Senat ein Ende des Regierungsstillstandes eingeleitet. Die Kammer stimmte am Montag einem Übergangshaushalt zu, der eine Finanzierung der Regierung bis zum 8. Februar sichern soll. 'Shutdown' praktisch beendet - US-Parteien akzeptieren Kompromiss (Wirtschaft, 22.01.2018 - 23:26) weiterlesen...

US-Senat stimmt Übergangshaushalt zu - 'Shutdown' vor Ende. 81 Senatoren stimmten am Montag für den Gesetzentwurf, 18 votierten dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat einen Übergangshaushalt verabschiedet und damit ein Ende des Regierungsstillstandes eingeleitet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 23:06) weiterlesen...

SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen. Die SPD bekräftigte am Montag ihre Position, in den voraussichtlich noch diese Woche beginnenden Verhandlungen über die Sondierungsergebnisse hinausgehende Punkte durchsetzen zu wollen. In der Union hieß es dagegen erneut, das Ergebnispapier der Sondierungen bleibe Grundlage der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - Differenzen zwischen Union und SPD belasten die Koalitionsverhandlungen schon, bevor sie überhaupt begonnen haben. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:41) weiterlesen...

'Shutdown' praktisch beendet - US-Parteien akzeptieren Kompromiss (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:53) weiterlesen...

Berlin und Paris wollen engere Partnerschaft. Die beiden EU-Schwergewichte hätten eine besondere Verantwortung für Europa, machte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) am Montag in der Pariser Nationalversammlung deutlich. "Als Deutsche und Franzosen wollen wir vorangehen." Er nannte als gemeinsame Aufgaben die Schaffung eines deutsch-französischen Wirtschaftsraums und die "großen Zukunftsthemen" Klimaschutz, Energie oder digitale Gesellschaft. BERLIN/PARIS - 55 Jahre nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrags haben Spitzenpolitiker Deutschlands und Frankreichs zu einer noch engeren Partnerschaft aufgerufen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:19) weiterlesen...

Chefs von Union und SPD beenden Beratung über GroKo-Verhandlung. SPD-Chef Martin Schulz verließ kurz vor 20.00 Uhr die CDU-Zentrale in Berlin ohne weitere Kommentare. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer setzten die Beratungen zunächst fort. Über Ergebnisse des Treffens mit Schulz war zunächst nichts bekannt. BERLIN - Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD haben am Montagabend nach gut eineinhalb Stunden ihr Dreiertreffen zur Vorbereitung von Koalitionsverhandlungen beendet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:06) weiterlesen...