Regierungen, Deutschland

BERLIN / POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat beklagt, dass Teile der Bevölkerung die Gefahr der gegenwärtigen Corona-Lage noch nicht verstanden hätten.

03.12.2021 - 09:39:26

Woidke: Dramatik der Corona-Lage noch nicht von allen verstanden. Es gebe nach wie vor das Problem, "dass die Dramatik der Situation sich immer noch nicht ausreichend in der öffentlichen Meinung, auch in der Meinung der Bevölkerung, abbildet", sagte Woidke am Freitag im Sender Deutschlandfunk. Er erhalte immer noch viele entsprechende Briefe und Mitteilungen von Menschen.

Woidke sagte weiter, eine Debatte über eine Impfpflicht sei derzeit nicht angebracht. Es gehe jetzt darum, mit der großen Nachfrage nach Impfungen umzugehen "und diese Impfungen möglich zu machen". Impfstoff müsse "sofort und sehr schnell" beschafft werden, das sei aktuell das größte Problem. Nur so könnten Enttäuschungen bei den Menschen vermieden werden. Erst nach den kommenden Wochen und Monaten könne man über eine Impfpflicht diskutieren.

Gegen bewusste Regelverstöße von Impfgegnern bei Veranstaltungen oder Demonstrationen in Form von Spaziergängen müsse man rigoros vorgehen, sagte Woidke. Es werde immer wieder versucht von bestimmten Gruppen, "Regeln zu unterlaufen und Regeln zu brechen", das dürfe der Staat nicht tolerieren. Zudem müsse er die Maßnahmen noch besser erklären.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grenze zu Belarus: Polen beginnt mit Bauarbeiten für hohen Zaun. Das Gelände sei den Baufirmen übergeben worden, teilte der Grenzschutz am Dienstag auf Twitter mit. Auf einem Video war zu sehen, wie ein Bagger hinter dem provisorischen Stacheldrahtverhau, mit dem die Grenze derzeit befestigt ist, Erdreich aushebt. WARSCHAU - Polen hat mit dem Bau einer dauerhaften Befestigung an der EU-Außengrenze zu Belarus begonnen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 18:39) weiterlesen...

Scholz trifft Macron: Warnung an Russland vor Aggression. Bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Berliner Kanzleramt sprach Scholz am Dienstag von einer sehr schwierigen Lage entlang der ukrainisch-russischen Grenze. "Es sind viele Truppen dort stationiert und deshalb ist es notwendig, dass jetzt alles dazu beigetragen wird, dass die Situation sich anders entwickelt, als das gegenwärtig manchmal zu befürchten ist", sagte Scholz. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russland erneut vor den Folgen eines Angriffs auf die Ukraine gewarnt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 18:38) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bund arbeitet an Neuregelungen zu Tests in der Omikron-Welle (Präzisierung bei Vorschlag zu Impfpflicht ab 50, letzter Absatz) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 18:31) weiterlesen...

Frankreich will Berufspendler bei Benzin steuerlich entlasten. Die Entlastung beim Lohnsteuerjahresausgleich solle um zehn Prozent angehoben werden, und zwar rückwirkend auch für 2021, kündigte Premierminister Jean Castex am Dienstag in Paris an. Voraussichtlich führe dies ebenfalls zu einer zehnprozentigen Anhebung der Kilometerpauschale, die Arbeitgeber Beschäftigten für berufliche Fahrten im Privatwagen zahlen, sagte Castex. Mit welcher Summe die Erleichterung die Staatskasse belastet, bezifferte Castex nicht. Eine generelle Senkung der Steuern auf Benzin hatte die Regierung ausgeschlossen. PARIS - Angesichts kräftig gestiegener Benzinpreise hat Frankreich Steuererleichterungen für Berufspendler in Aussicht gestellt. (Boerse, 25.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

RWE-Chef befürwortet staatliche Gasreserve wie bei Erdöl. "Das kann in Richtung einer staatlichen Bevorratung gehen wie beim Erdöl", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch). Alternativ sei eine schärfere Regulierung denkbar, sodass "Gasversorger ihre Lieferverpflichtungen zu bestimmten Anteilen durch langfristige Kaufverträge oder Einspeicherungen absichern müssen. In Deutschland haben wir da eine Regelungslücke". ESSEN - Angesichts der Engpässe auf dem Erdgasmarkt ruft der Chef des Energiekonzerns RWE , Markus Krebber, nach staatlichen Eingriffen für mehr Versorgungssicherheit. (Boerse, 25.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

Johnson: Deutschland muss bei russischem Gas Opfer bringen. Zuvor hatte bereits Außenministerin Liz Truss im Falle einer Eskalation ein Aus für die umstrittene Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland gefordert. LONDON - Angesichts der angespannten Lage zwischen Russland und der Ukraine hat der britische Premier Boris Johnson Deutschland aufgefordert, seine Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 18:01) weiterlesen...