Regierungen, Deutschland

BERLIN / PEKING - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beginnt am Mittwoch einen sechstägigen Staatsbesuch in China.

04.12.2018 - 11:45:25

Steinmeier nach China: Enge Beziehungen in schwierigen Zeiten. Das umfangreiche Programm sei Ausdruck der intensiven Beziehungen, aber auch der "Komplexität und Vielfalt" des deutsch-chinesischen Verhältnisses, heißt es aus dem Präsidialamt. Es ist Steinmeiers bisher längste Reise in ein einzelnes Land seit seinem Amtsantritt. China ist seit 2016 der weltweit größte Handelspartner Deutschlands.

Inhaltlicher Schwerpunkt sind die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz. Darüber spricht Steinmeier mit deutschen und chinesischen Unternehmern sowie mit Intellektuellen. Der Besuch beginnt in Kanton (Guangzhou), es folgen Chengdu und die Hauptstadt Peking. Dort trifft Steinmeier zum Abschluss am Montag mit Staatspräsident Xi Jingpin zusammen.

In einer Rede vor Studenten der Universität von Sichuan dürfte der Bundespräsident auch die Menschenrechte in China ansprechen. Zuletzt hatte Außenminister Heiko Maas bei seinem Besuch im November die Lage der muslimischen Uiguren thematisiert. Nach offiziell nicht bestätigten Berichten sollen bis zu eine Million Uiguren in Umerziehungslagern leben. Für Verstimmung in Peking hatte Anfang November eine Bundestagsdebatte über die Menschenrechtslage in der betroffenen Provinz Xinjiang geführt.

Zeitweise wird Steinmeier auf der Reise auch von der Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung, Bärbel Kofler, begleitet. Sie führt unabhängig vom Staatsbesuch in Lhasa in Tibet am 6. und 7. Dezember einen deutsch-chinesischen Menschenrechtsdialog. Diese Veranstaltung war 2017 noch von China abgesagt worden.

Kofler sagte am Dienstag, die Menschenrechtslage in China habe sich in den letzten Jahren verschärft. "Besonders spürbar ist dies für die kritische Zivilgesellschaft, für Menschenrechtsanwälte, Journalisten und Blogger." Eine Reise nach Xinjiang war Kofler verwehrt worden.

Auch wenn der G20-Gipfel in Buenos Aires den Handelskonflikt zwischen China und den USA etwas entschärft hat, bleibt Pekings Verhältnis zu Washington angespannt. Auch vor diesem Hintergrund ist China um eine noch engere Zusammenarbeit mit Deutschland und Europa bemüht. Bei einem Besuch der Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Peking sprach Chinas Präsident Xi im Mai von einer "nie dagewesenen Breite und Tiefe" in den Beziehungen beider Länder.

Große Differenzen gibt es nach wie vor beim Thema Marktzugang. Deutsche Unternehmen sehen nicht genügend Fortschritt beim Versprechen Pekings, den Markt weiter zu öffnen und für eine gleiche Behandlung von ausländischen Unternehmen in China zu sorgen. Beobachter wie das Mercator Institute of China Studies (Merics) kritisieren auch eine immer stärkere Überwachung und Steuerung von Wirtschaft und Gesellschaft und die umstrittene Einführung eines Big-Data-getriebenen Bonitätssystems zur Bewertung von Bürgern und Unternehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Richter in Texas stuft 'Obamacare' als verfassungswidrig ein. Verantwortlich machte Richter Reed O'Connor dafür eine Änderung des Steuerrechts im Jahr 2017. Trump feierte die Gerichtsentscheidung gegen "Obamacare": "Wow, aber nicht überraschend, ObamaCare wurde gerade von einem hoch angesehenen Richter in Texas als VERFASSUNGSWIDRIG eingestuft", schrieb Trump auf Twitter. LOS ANGELES - Ein Bundesrichter im US-Staat Texas hat die in der Regierungszeit von Präsident Barack Obama verabschiedete und von seinem Nachfolger Donald Trump verabscheute Gesundheitsreform als verfassungswidrig eingestuft. (Boerse, 15.12.2018 - 12:17) weiterlesen...

McAllister glaubt nicht an Ja des Unterhauses zu Brexit-Abkommen. Er sehe derzeit "kaum eine Chance", dass Premierministerin Theresa May das mit der EU ausgehandelte Abkommen durchs Parlament bringe, sagte der CDU-Politiker am Samstag im Deutschlandfunk. BERLIN - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, David McAllister (CDU), rechnet nicht mit einer Zustimmung des britischen Parlaments zum Brexit-Vertrag. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 10:09) weiterlesen...

WDH: UN-Klimaverhandlungen ziehen sich - Appell an Merkel (Gerd Müller (CSU) - nicht: CDU im 1. Absatz) (Wirtschaft, 15.12.2018 - 09:58) weiterlesen...

UN-Klimaverhandlungen ziehen sich - Appell an Merkel. Während die deutschen Unterhändler sich am Freitagabend noch zuversichtlich geäußert hatten, sahen vier große Umweltverbände die Verhandlungen von fast 200 Staaten "auf der Kippe" - und forderten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Handeln auf. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CDU) drängte auf Hilfe für weniger entwickelte und vom Klimawandel bedrohte Staaten. "Denn am Ende geht es nicht um Paragrafen, sondern um Menschenleben", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. KATTOWITZ - Die Verhandlungen auf der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz ziehen sich weiter in die Länge. (Wirtschaft, 15.12.2018 - 09:55) weiterlesen...

Rentenversicherung: Bis Mitte 2019 haben alle ihre höhere Mütterrente. "Unser Ziel ist: Bis Mitte des nächsten Jahres haben alle ihre höhere Mütterrente", sagte die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Wer ab Januar erstmals überhaupt eine Rente erhalte, bekomme die Mütterrente sofort. "Bei allen, die ihre Rente schon vorher bekommen, brauchen wir etwas Zeit." Diese Bestandsrenten werden erst im März erhöht, der Zuschlag soll dann nachgezahlt werden. BERLIN - Die Deutsche Rentenversicherung Bund peilt an, die Ausweitung der Mütterrente bis Mitte 2019 komplett umzusetzen. (Boerse, 15.12.2018 - 09:52) weiterlesen...

US-Sammelklage gegen Hyundai und Kia wegen Feuergefahr von Autos. Die Kanzlei Hagens Berman reichte am Freitag eine Sammelklage im Namen von Fahrzeugbesitzern bei einem Gericht in Kalifornien ein. Klägeranwalt Steve Berman wirft Hyundai und Kia vor, ihre Kunden gravierenden Feuergefahren auszusetzen und zu versuchen, den ursächlichen Motorendefekt zu vertuschen. LOS ANGELES - Den südkoreanischen Autoherstellern Hyundai und Kia droht wegen angeblicher Brandrisiken bei einer Reihe von Modellen rechtlicher Ärger in den USA. (Boerse, 15.12.2018 - 09:49) weiterlesen...