Produktion, Absatz

BERLIN - Patientenschützer fordern weitere Verbesserungen für Pflegebedürftige über zusätzliches Personal in Kliniken und Heimen hinaus.

11.07.2018 - 06:09:24

Patientenschützer fordern weitere Verbesserungen in der Pflege. Viele der zwei Millionen zu Hause versorgten Menschen hätten bisher nichts von Hilfen fürs Putzen, Einkaufen oder Spazierengehen, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur.

Mangels zugelassener Anbieter nähmen diese den monatlichen "Entlastungsbetrag" von 125 Euro nicht in Anspruch. Auch Angehörige, Nachbarn oder Minijobber sollten daher dafür zugelassen werden. Ungenutzte Beträge sollten auch nicht verfallen, sondern bis zu drei Jahre auf eine Summe von 4500 Euro angespart werden können.

Die Bundesregierung will die Situation in der Pflege unter anderem mit einem umfassenden Programm gegen Personalnot verbessern. Dazu hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ein Milliardenpaket auf den Weg gebracht, das 13 000 zusätzliche Stellen in der Altenpflege vorsieht. In Kliniken soll jede aufgestockte Pflegestelle künftig komplett von den Krankenkassen bezahlt werden. Spahn betont, dies sei ein erster Schritt.

Um Fachkräfte zu gewinnen, hat die Regierung außerdem eine "Konzertierte Aktion" mit Arbeitgebern und Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Krankenkassen und Betroffenenverbänden angestoßen, die Vorschläge für attraktivere Bedingungen bringen soll.

Die Stiftung Patientenschutz kritisierte, die zusätzlichen 13 000 Stellen bedeuteten pro Bewohner täglich nur einige Minuten mehr für Wundversorgung, Medikamentengaben oder Blutdruckmessung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter drastisch zurückgegangen. Die Bundesregierung bewilligte nach Angaben des Wirtschaftsministeriums zwischen Januar und Juni Ausfuhren im Wert von 2,571 Milliarden Euro, fast ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum mit rund 3,5 Milliarden Euro. Der Einbruch dürfte mit der langen Hängepartie bei der Regierungsbildung zusammenhängen. Die Rüstungsindustrie hatte sich in der halbjährigen Übergangszeit zwischen Bundestagswahl und Vereidigung des neuen Kabinetts über schleppende Bearbeitung von Anträgen beklagt. BERLIN - Die Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter sind im ersten Halbjahr drastisch zurückgegangen. (Boerse, 23.07.2018 - 18:46) weiterlesen...

KORREKTUR: Havanna beschließt Verfassungsreform - Privatbesitz und Ehe für alle. Das Parlament hat eine Änderung der Verfassung vorgenommen. (Der erste Absatz wurde in Teilen neu gefasst. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 18:18) weiterlesen...

Xi Jinping in Afrika: China will Wirtschaftsbeziehungen stärken. China wolle auf einer "Win-win-Basis" mit afrikanischen Ländern kooperieren, sagte Xi am Montag in Ruandas Hauptstadt Kigali. Er und der ruandische Präsident Paul Kagame unterzeichneten mehrere bilaterale Abkommen. KIGALI/PEKING - Bei seinem Afrika-Besuch hat Chinas Staatschef Xi Jinping angekündigt, die Wirtschaftsbeziehungen mit dem Kontinent weiter zu stärken. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 17:11) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 3: Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen (technische Wiederholung) (Boerse, 23.07.2018 - 16:59) weiterlesen...

Juncker reist in Handelsstreit zu Trump. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker ließ am Montag in Brüssel mitteilen, dass er ohne ein konkretes Angebot zu US-Präsident Donald Trump reisen werde. Es gehe darum, mögliche Spannungen zu "entdramatisieren", sagte sein Sprecher. Das Treffen sei eine Gelegenheit zu reden und den Dialog aufrechtzuerhalten. BRÜSSEL/WASHINGTON - Im eskalierenden Handelsstreit mit den USA dämpft die EU die Erwartungen an das Spitzentreffen am Mittwoch in Washington. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 16:58) weiterlesen...

Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen (aktualisierte Fassung) (Boerse, 23.07.2018 - 16:55) weiterlesen...