Produktion, Absatz

BERLIN - Patientenschützer fordern weitere Verbesserungen für Pflegebedürftige über zusätzliches Personal in Kliniken und Heimen hinaus.

11.07.2018 - 06:09:24

Patientenschützer fordern weitere Verbesserungen in der Pflege. Viele der zwei Millionen zu Hause versorgten Menschen hätten bisher nichts von Hilfen fürs Putzen, Einkaufen oder Spazierengehen, sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur.

Mangels zugelassener Anbieter nähmen diese den monatlichen "Entlastungsbetrag" von 125 Euro nicht in Anspruch. Auch Angehörige, Nachbarn oder Minijobber sollten daher dafür zugelassen werden. Ungenutzte Beträge sollten auch nicht verfallen, sondern bis zu drei Jahre auf eine Summe von 4500 Euro angespart werden können.

Die Bundesregierung will die Situation in der Pflege unter anderem mit einem umfassenden Programm gegen Personalnot verbessern. Dazu hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ein Milliardenpaket auf den Weg gebracht, das 13 000 zusätzliche Stellen in der Altenpflege vorsieht. In Kliniken soll jede aufgestockte Pflegestelle künftig komplett von den Krankenkassen bezahlt werden. Spahn betont, dies sei ein erster Schritt.

Um Fachkräfte zu gewinnen, hat die Regierung außerdem eine "Konzertierte Aktion" mit Arbeitgebern und Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Krankenkassen und Betroffenenverbänden angestoßen, die Vorschläge für attraktivere Bedingungen bringen soll.

Die Stiftung Patientenschutz kritisierte, die zusätzlichen 13 000 Stellen bedeuteten pro Bewohner täglich nur einige Minuten mehr für Wundversorgung, Medikamentengaben oder Blutdruckmessung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesrat bestärkt Verbot von Ferkel-Kastrationen ohne Betäubung. In der Länderkammer fanden Initiativen, die bisherige Praxis noch bis Ende 2020 oder sogar Ende 2023 zu ermöglichen, am Freitag keine Mehrheit. BERLIN - Der Bundesrat hat eine Verschiebung des Verbots der Kastration von Ferkeln ohne Betäubung abgelehnt. (Boerse, 21.09.2018 - 15:55) weiterlesen...

May bekräftigt ihre Brexit-Pläne. Das bekräftigte sie am Freitag in London. "Kein Abkommen ist besser als ein schlechtes Abkommen", sagte May. Darauf müsse sich Großbritannien vorbereiten. LONDON - Premierministerin Theresa May bleibt auch nach dem von Konfrontation geprägten Salzburger EU-Gipfel bei ihren bisherigen Brexit-Plänen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 15:22) weiterlesen...

USA verhängen Sanktionen gegen China wegen Kaufs russischer Waffen (Wirtschaft, 21.09.2018 - 15:21) weiterlesen...

Regierung startet 'Wohnoffensive' - 1,5 Millionen Wohnungen als Ziel. "Wir wollen eine große Kraftanstrengung unternehmen, um unser Ziel von mehr Wohnungen zu erreichen", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag nach einem Wohngipfel von Politik und Wirtschaft. "Das ist eine der wichtigen sozialen Fragen". Mit dem Baukindergeld für Familien, Steuerabschreibungen für den Bau von Mietwohnungen, der Bereitstellung von mehr bundeseigenen Grundstücken und einer Milliardenoffensive im sozialen Wohnungsbau will die große Koalition erreichen, dass bis zu 1,5 Millionen neue Wohnungen gebaut werden. BERLIN - Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Wohn- und Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. (Boerse, 21.09.2018 - 15:13) weiterlesen...

Premierministerin Theresa May gibt Stellungnahme zum Brexit ab. Dies sei an diesem Freitag um 14.45 Uhr (MESZ) geplant, bestätigte Downing Street der Deutschen Presse-Agentur in London. Beim informellen EU-Gipfel, der am Donnerstag in Salzburg zu Ende ging, waren London und Brüssel beim geplanten EU-Ausstieg auf Konfrontationskurs geblieben. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat eine Stellungnahme zu den Brexit-Verhandlungen angekündigt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 14:26) weiterlesen...

KORREKTUR: Bundesländer wollen Plastikmüll auf Äckern verringern. (Im ersten Absatz, zweiter Satz, wurde berichtigt: Bundesrat rpt Bundesrat.) KORREKTUR: Bundesländer wollen Plastikmüll auf Äckern verringern (Boerse, 21.09.2018 - 14:15) weiterlesen...