Luftverkehr, Deutschland

Berlin / Parchim - Der Geschäftsführer der chinesischen Betreibergesellschaft des Flughafens Parchim, Jonathan Pang, hat im Bieterwettstreit um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin eine Fristverlängerung beantragt.

15.09.2017 - 15:29:34

Mehrere Kaufinteressenten - Air Berlin: Chinesischer Bieter bittet um Fristverlängerung

Der Rechtsanwalt Helmut Naujoks, der das Unternehmen in Deutschland vertritt, sagte am Freitag, Pang bitte um Zeit bis zum 22. September. Die Fristverlängerung sei bis zum 21. September gewährt worden.

Die Angebote für Air Berlin mussten bis zum Freitag (15. September) um 14.00 Uhr beim Insolvenzverwalter eingereicht werden. Die Entscheidung über den Zuschlag soll am 25. September fallen.

Naujoks begründete Pangs Bitte um Fristverlängerung damit, dass es längere Zeit dauere, die Vertragsunterlagen ins Chinesische zu übersetzen. Man habe fleißig gearbeitet, doch die Zeit sei zu kurz gewesen, sagte er. Air Berlin betont jedoch stets, den Verkauf möglichst schnell abschließen zu wollen. Denn der Flugbetrieb wird nur noch durch einen Kredit des Bundes aufrecht erhalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lauda will Fluglinie kaufen - Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, ein Angebot für die Fluglinie abzugeben - nun aber bei der österreichischen Insolvenzverwalterin. Korneuburg - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 04:41) weiterlesen...

Online-Auktion - Kebekus zufrieden mit Verlauf von Air-Berlin-Insolvenz. Tausende Gebote sind bereits eingegangen. Insgesamt ziehen die Verantwortlichen nach der Insolvenz ein erstes positives Fazit. Alles muss raus: Um die Insolvenzmasse zu vergrößern, kommen bei Air Berlin selbst die Schokoherzen unter den Hammer. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 17:01) weiterlesen...

Sturmtief «Friederike» - Flugausfälle in München. Acht Flüge von und nach Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Köln der Lufthansa wurden wegen des Sturmtiefs annulliert, wie der Flughafen München mitteilte. Darüber hinaus fallen acht Flüge der niederländischen Airline KLM aus, die aufgrund des Wetters in Amsterdam nicht starten. Im Laufe des Tages könnten zudem noch weitere Flugausfälle hinzukommen. Am Frankfurter Flughafen habe es dagegen bisher keine wetterbedingten Ausfälle gegeben, bestätigte ein Fraport-Sprecher. München - Aufgrund des Sturmtiefs «Friederike» sind am Münchner Flughafen einige Flüge gestrichen worden. (Politik, 18.01.2018 - 08:56) weiterlesen...

Online-Auktion hat begonnen - Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt Düsseldorf/Hamburg - Schoko-Herzen und Ledersitze mit Kultpotential: Für ehemaliges Inventar der insolventen Fluglinie Air Berlin sind bereits wenige Tage nach Beginn einer Online-Auktion Tausende Gebote abgegeben worden. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 07:25) weiterlesen...

Auktion: Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt. Hamburg - Schoko-Herzen und Ledersitze mit Kultpotential: Für ehemaliges Inventar der insolventen Fluglinie Air Berlin sind bereits wenige Tage nach Beginn einer Online-Auktion Tausende Gebote abgegeben worden. Die Preise sind inzwischen stark gestiegen. Selbst für Kaffeebecher mit Air-Berlin-Logo werden nach Angaben eines Hamburger Auktionshauses bis zu 100 Euro geboten. Die Auktion, bei der auch Flugzeugmodelle und Servierwagen unter den Hammer kommen, läuft seit Montag und endet am 1. Februar. Auktion: Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt (Politik, 18.01.2018 - 04:08) weiterlesen...

Irische Billigfluggesellschaft - Ryanair an Teilen der Airline Niki interessiert Berlin/Dublin - Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair ist an Teilen der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki interessiert. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 21:44) weiterlesen...