Regierungen, Deutschland

BERLIN - Ostdeutsche beunruhigt die langwierige Regierungsbildung einer Umfrage zufolge stärker als Westdeutsche.

02.01.2018 - 06:24:24

Ostdeutsche beunruhigt zähe Regierungsbildung mehr als Westdeutsche. Während in der alten Bundesrepublik 35 Prozent der Befragten Sorge über die ungewohnt lange Zeit der Bemühungen um eine Regierung äußern, sind dies in den östlichen Bundesländern 47 Prozent, ergab eine Umfrage des Leipziger Meinungsforschungsinstituts Uniqma im Auftrag der "Leipziger Volkszeitung" (Dienstag). Im Westen sehen demnach 53 Prozent die zähe Regierungsbildung gelassen als Ausdruck einer funktionierenden Demokratie. Im Osten mögen sich nur 46 Prozent dieser Sicht anschließen.

Auch die Sorge über die politische Stabilität in Deutschland ist im Osten größer als im Westen. Während deutschlandweit nur 30 Prozent befürchten, das politische System könne ins Wanken geraten, äußern in den Ost-Bundesländern 37 Prozent diese Bedenken. Im Westen sind es 28 Prozent.

Bei anderen Themen ist die Verunsicherung und Sorge im Osten ebenfalls oft größer als im Westen. So sehen 73 Prozent der Ostdeutschen eine soziale Schieflage in Deutschland, im Westen stimmen dieser Aussage immerhin noch 63 Prozent zu. An gleiche Aufstiegschancen glauben im Osten wie im Westen jeweils nur etwa ein Viertel der Befragten. Die Renten halten im Osten nur 29 Prozent für sicher, im Westen sind dies 33 Prozent.

Beim Thema Flüchtlinge gehen die Meinungen weiter auseinander: 59 Prozent der Ostdeutschen finden, die Grenze sei überschritten. In den alten Bundesländern finden 48 Prozent der Menschen, dass Deutschland zu viele Flüchtlinge aufgenommen habe. Eine steigende Kriminalität befürchten 65 Prozent im Osten, unter den Westdeutschen sagt dies nur jeder Zweite. Die politischen Parteien kommen nicht gut weg: 83 Prozent der Ostdeutschen und 73 Prozent der Westdeutschen finden, dass sie sich immer weiter vom Volk entfernten.

Einigkeit herrscht hingegen bei der Auffassung, dass ältere Dieselfahrzeuge nur langfristig ausgemustert werden sollten: 83 Prozent aller Befragten stimmt dem zu. Und trotz der vielen geäußerten Sorgen findet eine große Mehrheit in Ost und West, dass zuviel gemeckert werde (89 Prozent) und es den Deutschen so gut gehe wie noch nie (83 Prozent).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gericht hat Zweifel an Berliner U-Bahn-Auftrag. Die Direktvergabe eines millionenschweren Auftrags durch die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) stößt beim Kammergericht auf rechtliche Bedenken. Es bestünden Zweifel daran, ob die Vergabe ohne Ausschreibung an Stadler rechtmäßig sei, teilte das Gericht am Montag mit. BERLIN - Beim Wagenmangel der Berliner U-Bahn ist eine schnelle Lösung fraglich. (Boerse, 18.06.2018 - 16:00) weiterlesen...

Trump via Twitter: Deutsche wenden sich gegen ihre Führung. "Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung, weil das Migrationsthema die ohnehin schon schwächelnde Koalition durchschüttelt", schrieb Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat via Twitter die deutsche Regierungskrise als Folge einer aus seiner Sicht falschen Migrationspolitik dargestellt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 15:38) weiterlesen...

Seehofer will vor Anordnung von Zurückweisungen mit Merkel reden. Noch einmal zu reden, sei dann "eine Frage des Anstandes", sagte Seehofer am Montag nach einer CSU-Vorstandssitzung in München. Sollten die Verhandlungen auf EU-Ebene keine "wirkungsgleichen" Ergebnisse bringen, will er dann aber Zurückweisungen von Migranten an den deutschen Grenzen anweisen. Vorbereitet werden soll dies schon jetzt. MÜNCHEN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will, bevor er umfassende Zurückweisungen an den Grenzen tatsächlich anordnet, noch einmal mit Kanzlerin Angela Merkel und der CDU sprechen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 14:54) weiterlesen...

WDH: Juncker und Tusk suchen fieberhaft nach Asylkompromiss auf EU-Ebene (Schreibfehler im ersten Satz beseitigt.) (Wirtschaft, 18.06.2018 - 14:50) weiterlesen...

Juncker und Tusk suchen fieberhaft nach Asylkompromiss auf EU-Ebene. Das Problem lasse sich nur europäisch angehen, und alle Elemente für einen Kompromiss lägen bereits auf dem Tisch, sagte ein Sprecher von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Montag. "Wir sind aktiv beteiligt, um eine europäische Vereinbarung zustande zu bekommen." Juncker "selbst ist mit allen unseren europäischen Partnern im Kontakt, um den Boden für europäische Entscheidungen zu bereiten, die alle zusammenbringen, die von so vielen Mitgliedstaaten wie möglich mitgetragen werden". BRÜSSEL - Angesichts der Asylstreits in Deutschland wird auf EU-Ebene fieberhaft nach einer Lösung gesucht. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 14:47) weiterlesen...

Merkel droht CSU mit Richtlinienkompetenz im Asylstreit. Dies sei dann der Fall, wenn Zurückweisungen von Flüchtlingen an der Grenze ohne Abstimmungen mit EU-Partnern in Kraft gesetzt würden und "zu Lasten Dritter" gingen, wie Merkel am Montag in Berlin deutlich machte. Wenn eine solche Maßnahme in Kraft gesetzt würde, wäre das eine Frage ihrer Richtlinienkompetenz, sagte Merkel mit Blick auf Innenminister Horst Seehofer (CSU). BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Asylstreit der CSU mit ihrer Richtlinienkompetenz als Regierungschefin gedroht. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 14:43) weiterlesen...