Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Oppositionsfraktionen im Bundestag haben die Einigung von Bundesregierung, Ländern und Betreibern auf einen Fahrplan zum Kohleausstieg kritisiert.

16.01.2020 - 11:49:24

Opposition kritisiert 'Milliardengeschenke' für Kraftwerksbetreiber. Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag: "Die Entschädigungen sind völlig unangemessen.

Es sei ein großer Fehler, die Energiekonzerne, die jahrelang prächtig verdient, und um Zukunftstechnologien einen Bogen gemacht hätten, nun mit Milliarden zu entschädigen, sagte Bartsch. "Das Geld fehlt bei Jobs und Strukturhilfen. 4,35 Milliarden Euro werden hier von einer Minute auf die andere aus dem Ärmel des Finanzministers geschüttelt, um Konzerne und Aktionäre nicht zu verprellen. Steuergeld ist aber nicht dafür da, um Konzerne bei Laune zu halten."

Der FDP-Energiepolitiker Lukas Köhler sagte: "Die planwirtschaftlichen Abschaltpläne sind nichts als sinnlose Milliardengeschenke für die Kraftwerksbetreiber auf Kosten der Steuerzahler. Denn durch den CO2-Preis im Emissionshandel ist der Kohleausstieg ohnehin längst in vollem Gange." Mit ihrem sturen Festhalten an den unverbindlichen Vorschlägen der Kohlekommission verbrenne die große Koalition daher viel Geld für wenig Klimaschutz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Unglaubliche Provokation' - Demo gegen Kohlekraftwerk in Datteln. Aufgerufen zu der Demonstration unter dem Motto "Datteln 4? Nicht mit mir!" hatten Aktivisten von Fridays for Future sowie anderen Organisationen. Die Polizei sprach am Freitagmittag von etwa 350 Teilnehmern. Nach einer Kundgebung in der Innenstadt wollten die Demonstranten zum Kraftwerksgelände am Dortmund-Ems-Kanal ziehen. DATTELN - Im nordrhein-westfälischen Datteln des Konzerns Uniper haben mehrere Hundert Menschen gegen die Inbetriebnahme des dortigen Steinkohlekraftwerks demonstriert. (Boerse, 24.01.2020 - 13:52) weiterlesen...

Fridays for Future will gegen Kraftwerk in Datteln demonstrieren. Nach Angaben der Polizei wollen etwa 300 Teilnehmer von der Dattelner Innenstadt zum Kraftwerk am Dortmund-Ems-Kanal ziehen. "Wir können nicht tatenlos zusehen, wenn vor unserer Haustür ein neues Steinkohlekraftwerk ans Netz gehen soll, das vollkommen den Empfehlungen der Kohlekommission widerspricht", heißt es in einer Mitteilung der Organisatoren. DATTELN - Klimaaktivisten von Fridays for Future wollen am Freitag (12.00 Uhr) gegen das Steinkohlekraftwerk in Datteln demonstrieren. (Boerse, 24.01.2020 - 05:45) weiterlesen...

Bund übernimmt Milliarden-Hilfe für ältere Kohlekumpel alleine. Eine Angabe, nach der ein Drittel der Kosten die Länder übernehmen sollten, war ein Redaktionsversehen im Erklärteil einer Fassung des Gesetzentwurfs vom Dienstag, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Der Bund rechnet dafür mit Kosten von höchstens 4,81 Milliarden Euro zwischen 2020 und 2043. BERLIN - Die milliardenschweren Hilfen für ältere Beschäftigte in Kohlekraftwerken und Tagebauen, die wegen des Kohleausstiegs ihren Job verlieren, soll komplett der Bund übernehmen. (Boerse, 23.01.2020 - 10:59) weiterlesen...

Grüne: Scholz muss zu Kohle-Milliarden Rede und Antwort stehen. BERLIN - Die Grünen fordern Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf, im Haushaltsausschuss des Bundestags zu geplanten Milliardenkosten beim Kohleausstieg Rede und Antwort zu stehen. Der Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler sagte am Donnerstag, viele Fragen seien offen, die Scholz am 29. Januar im Ausschuss beantworten solle. "Jahrzehntelang hat die Kohleindustrie mit der Zerstörung des Klimas und der Verschmutzung großer Naturlandschaften große Profite gemacht und hohe staatliche Subvention erhalten." Dass sogar für das Abschalten längst abgeschriebener Kraftwerke Entschädigungen aus Steuergeldern bezahlt werden sollten, sei "absurd". Grüne: Scholz muss zu Kohle-Milliarden Rede und Antwort stehen (Boerse, 23.01.2020 - 10:27) weiterlesen...

Industrieverband BDI kritisiert Gesetzentwurf zum Kohleausstieg. Eine solche Entlastung für private und gewerbliche Verbraucher sei ein fester Bestandteil der Empfehlungen der Kohlekommission gewesen, sagte der stellvertretende BDI-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch der Deutschen Presse-Agentur. "An dieser wichtigen Stelle bleibt der Gesetzentwurf jedoch deutlich hinter dem Votum der Kommission zurück." Er eröffne nur die Möglichkeit, die Übertragungsnetzentgelte durch Zuschüsse des Bundes abzusenken, sichere diese aber nicht verbindlich zu. BERLIN - Der Industrieverband BDI vermisst im Gesetzentwurf für den Kohleausstieg feste Zusagen zur Entlastung bei steigenden Strompreisen. (Boerse, 22.01.2020 - 05:29) weiterlesen...

Der brüchige Kohle-Kompromiss. In einem Gesetzentwurf von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vom Dienstag sind wichtige Fragen noch offen. Mitglieder der Kohlekommission, die das Konzept für den Ausstieg aus dem Kohlestrom erarbeitet hat, sehen beim Klimaschutz schwere Versäumnisse und werfen der Bundesregierung vor, mit dem Zeitplan für den Braunkohle-Ausstieg den Kommissionskompromiss zu kündigen. BERLIN - Der mühsam ausgehandelte Konsens zum Kohleausstieg in Deutschland wackelt. (Boerse, 21.01.2020 - 17:04) weiterlesen...