Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Metallindustrie

BERLIN - Ob Stahl, Kunststoff oder Halbleiter: Solche Rohstoffe und Vorprodukte sind für deutsche Unternehmen schwer zu bekommen.

19.08.2021 - 15:28:59

DIHK: Lieferengpässe bremsen Aufschwung. 83 Prozent der Unternehmen haben es nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) mit Lieferengpässen und Preissteigerungen zu tun. "Diese Lieferkettenprobleme haben sich aufgetürmt in diesem Jahr", sagte DIHK-Außenhandelsexperte Volker Treier am Donnerstag. Die weltweiten Handelsbeziehungen seien massiv gestört, die Unternehmen treffe das mit Wucht. "Es wird gerade der Konjunkturaufschwung ausgebremst", warnte Treier.

Die Engpässe entstehen demnach, weil Produktions- und Transportkapazitäten fehlen, um eine wachsende Nachfrage zu bedienen. Knapp seien etwa weiterhin Container. Weil weniger Menschen fliegen, gebe es auch weniger Möglichkeiten, Waren im Frachtraum von Passagiermaschinen zu befördern. Gleichzeitig führen Corona-Beschränkungen zu Produktionsausfällen. Die Frachter-Havarie im Suezkanal im März verschärfte die Lage zusätzlich monatelang.

"Diese Lieferkettenprobleme haben sich aufgetürmt in diesem Jahr", erklärte Treier. Die Probleme erschwerten die wirtschaftliche Erholung. Wenn es gut laufe, werde die Wirtschaft Mitte 2022 an das Vor-Krisen-Niveau anknüpfen.

Der Außenhandelsverband BGA erwartet gleichwohl weiter ein Exportplus von 13 Prozent in diesem Jahr. "Wir bleiben bei unserer Prognose für das Gesamtjahr, auch wenn es zahlreiche Unsicherheiten gibt", sagte Anton Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) der Deutschen Presse-Agentur.

Knapp ist vor allem Stahl, der jedem zweiten befragten Unternehmen fehlt. Häufig mangelt es auch an bestimmten Vorprodukten wie Mikrochips und Kunststoffen. In einem von vier Unternehmen sind Holz und Aluminium knapp. Auch Kupfer und Verpackungen sind teils Mangelware.

Betroffen seien Betriebe sämtlicher Branchen und Größenklassen. Knapp zwei Drittel seien auf der Suche nach neuen Lieferanten, ein kleiner Teil behilft sich mit alternativem oder recyceltem Material. "Das bedeutet richtigen Stress in den Unternehmen", sagte Treier.

43 Prozent der Befragten verzeichneten Umsatzausfälle, weil Aufträge nicht erfüllt werden können. Jedes vierte Unternehmen musste die Produktion drosseln oder stoppen, 17 Prozent bereits Aufträge ablehnen.

Bei zwei Dritteln der betroffenen Unternehmen führten die Probleme zu höheren Preise auch für die Kunden. 17 Prozent versuchten, beim Personal zu sparen, etwa durch Kurzarbeit oder den Abbau von Zeitkonten.

"Fehlende Ware, rasant steigende Containerpreise und mangelnde Verlässlichkeit bestimmen aktuell den unternehmerischen Alltag und sind eine immense Herausforderung", sagte BGA-Chef Börner. Auch wegen der weltweiten Konjunkturerholung sei es derzeit sehr schwierig, freie Containerkapazitäten zu bekommen.

"Immer wieder müssen zudem Schiffsbesatzungen wegen Corona-Ausbrüchen in Quarantäne", berichtete Börner. Fortschritte bei Impfungen gegen das Virus sind aus seiner Sicht daher sehr wichtig. "Ich kann immer wieder nur appellieren: impfen, impfen."

Im ersten Halbjahr stiegen die Ausfuhren von Waren "Made in Germany" um 16,7 Prozent auf 673,1 Milliarden Euro gegenüber den ersten sechs Monaten 2020. Im vergangenen Jahr hatte die Corona-Krise tiefe Löcher in die deutsche Exportbilanz gerissen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aurubis nimmt nach Hochwasser Produktion in Stolberg wieder auf. Nach umfangreichen Aufräum- und Reparaturarbeiten könne die Fertigung bestimmter Kupferbänder wieder anlaufen, teilte Aurubis am Montag mit. Der Produktionsstart für weitere Produktgruppen sei im Moment noch nicht abzusehen, da die Reparaturen erst später abgeschlossen würden. STOLBERG - Das von der Hochwasserkatastrophe schwer beschädigte Werk des Kupferrecyclers Aurubis in Stolberg bei Aachen soll ab November wieder schrittweise die Produktion aufnehmen. (Boerse, 20.09.2021 - 16:56) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Rohstoffwerte und Banken trifft Evergrande-Schockwelle. Besonders Rohstoffwerte standen weiter unter massivem Verkaufsdruck - der Branchenindex Stoxx Europe 600 Basic Resources gerieten kräftig ins Trudeln. FRANKFURT - China-Risiken bei gleichzeitiger Kaufzurückhaltung vor geldpolitischen Signalen der US-Notenbank haben am Montag für den europäischen Aktienmarkt eine toxische Mischung ergeben. (Boerse, 20.09.2021 - 14:38) weiterlesen...

Plato Gold Corp.: Plato Gold initiiert eine hochauflösende luftgestützte geophysikalische Studie im Pic River PGE-Cu-Ni Projekt. Plato Gold Corp.: Plato Gold initiiert eine hochauflösende luftgestützte geophysikalische Studie im Pic River PGE-Cu-Ni Projekt Plato Gold Corp.: Plato Gold initiiert eine hochauflösende luftgestützte geophysikalische Studie im Pic River PGE-Cu-Ni Projekt (Boerse, 20.09.2021 - 12:33) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Stahlwerte unter Druck - Metallpreise fallen zum Wochenstart. Der Stoxx Europe 600 und Kloeckner & Co verloren rund 5 Prozent. FRANKFURT - Im schwachen Gesamtmarkt haben Rohstoffwerte am Montag europaweit besonders unter Druck gestanden. (Boerse, 20.09.2021 - 10:16) weiterlesen...

Bundesrat billigt neue Vorgaben für sauberere Kraftstoffe im Verkehr. Das sieht ein Beschluss des Bundestags vor, den der Bundesrat am Freitag billigte. Damit wird festgelegt, dass Deutschland bis 2030 seinen Anteil erneuerbarer Energien im Verkehr von derzeit 10 Prozent auf rund 32 Prozent erhöhen soll. Deutschland übertrifft damit die EU-Zielvorgabe von mindestens 14 Prozent. BERLIN - Mineralölfirmen müssen künftig mehr erneuerbare Energien einsetzen, um im Kampf gegen die Erderwärmung die CO2-Emissionen im Verkehr zu senken. (Boerse, 17.09.2021 - 12:48) weiterlesen...