Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Nur wenige Langzeitarbeitslose schaffen es danach in einen regulären Job.

24.07.2020 - 05:44:30

Nach Langzeitarbeitslosigkeit schaffen es nur wenige in regulären Job. Von den 1,15 Millionen Menschen, die vergangenes Jahr ihre lange Erwerbslosigkeit beendeten, kamen lediglich 124 000 auf dem ersten Arbeitsmarkt unter. Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor. Dabei nimmt der Anteil derer, die den Wechsel schaffen, seit Jahren mit leichten Schwankungen etwas ab. So waren es 2010 noch 14,2 Prozent, 2019 nur noch 10,8 Prozent.

Der Anteil der Vermittlungen in den ersten Arbeitsmarkt nach einem Vorschlag der Jobcenter ist in den vergangenen Jahren dabei von 2,3 Prozent (2010) auf 1,2 Prozent (2019) gesunken. Etwas gestiegen sind dagegen die Abgänge aus der Langzeitarbeitslosigkeit aufgrund von Teilnahmen an geförderten Ausbildungen oder sonstigen Fördermaßnahmen. 2010 waren dies 21,3 Prozent, im vergangenen Jahr 24 Prozent.

Der größte Teil der Betroffenen wechselt in die sogenannte Nichterwerbstätigkeit. Mehr als jeder zweite Langzeitarbeitslose - 611 570 Männer und Frauen - wurde dadurch im vergangenen Jahr als nicht mehr arbeitslos geführt. Hierunter fallen beispielsweise Menschen, die länger als sechs Wochen arbeitsunfähig gemeldet waren, Personen mit fehlender Verfügbarkeit oder Mitwirkung sowie Menschen, die etwa wegen Eintritts in die Rente aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind.

Von den im vergangenen Jahr von der BA durch Auswahl und Vorschlag vermittelten rund 19 000 Arbeitslosen wurde fast jeder Dritte ín die Leiharbeit vermittelt. Insgesamt waren rund 958 000 Personen länger als zehn Jahre im Leistungsbezug.

Der AfD-Abgeordnete René Springer betonte: "Nur ein Bruchteil der Langzeitarbeitslosen schafft den Sprung in einen regulären Job." Er warf den Jobcentern eine unterirdische Leistungsbilanz vor.

Allerdings bleiben Langzeitarbeitslose relativ stabil in Beschäftigung, wenn sie den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt erst einmal geschafft haben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die Anfang der Woche veröffentlicht worden war. 58 Prozent seien in einem Zeitraum von zweieinhalb Jahren nach ihrem Wiedereintritt in den Arbeitsmarkt mehr als zwei Jahre beschäftigt gewesen.

Die Bundesregierung hatte mit dem Anfang 2019 in Kraft getretenen Teilhabechancengesetz neue Fördermöglichkeiten für Langzeitarbeitslose geschaffen. Wer mehr als ein Jahr lang arbeitslos war, dessen Lohn kann über zwei Jahre mit bis zu 75 Prozent im ersten und 50 Prozent im zweiten Jahr bezuschusst werden. Für Menschen, die sehr lange in Arbeitslosigkeit verbracht haben, ist eine Förderung von fünf Jahren möglich, die in den ersten beiden Jahren 100 Prozent des Lohnes beträgt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich will auf Quarantänepflicht in Großbritannien reagieren. Man bedauere die britische Entscheidung und hoffe auf eine baldige Rückkehr zur Normalität, teilte Europa-Staatssekretär Clément Beaune am Freitag via Twitter mit. PARIS/LONDON - Paris will auf die britische Quarantänepflicht für Reisende aus Frankreich reagieren und eine gleichwertige Maßnahme für Reisende aus Großbritannien einführen. (Boerse, 14.08.2020 - 13:42) weiterlesen...

Merkel plant zügige Fortsetzung der Schul-Digitalisierungsgespräche. "Gestern war ein guter Anfang", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plant nach dem Treffen zur Schuldigitalisierung in kleinerer Runde möglichst bald eine weitere Runde mit allen Kultusministern der Länder. (Boerse, 14.08.2020 - 13:35) weiterlesen...

WDH/Corona-Studie in Kupferzell: Hohe Dunkelziffer bei Infektionen (Im 2. Satz muss es "des RKI" heißen) (Boerse, 14.08.2020 - 13:34) weiterlesen...

Minister: Zehn-Euro-Flatrate für Schüler bei Deutscher Telekom angedacht. Lorz sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe bei den Beratungen über das Thema am Donnerstag im Kanzleramt mitgeteilt, ihr sei von Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges zugesagt worden, eine 10-Euro-Flatrate für Schüler zur Verfügung zu stellen. "Und jetzt müssen wir einfach einen Weg finden, die Telekom beim Wort zu nehmen", sagte Lorz weiter. BERLIN - Bei dem geplanten kostengünstigen Internetanschluss für Schüler geht es nach Angaben des hessischen Kultusministers Alexander Lorz (CDU) um eine mögliche Zehn-Euro-Flatrate. (Boerse, 14.08.2020 - 13:27) weiterlesen...

Lukaschenko lässt Gefangene frei - Proteste gehen weiter. In der Hauptstadt Minsk bildeten sich lange Menschenketten, mit denen gegen das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen friedliche Kundgebungen demonstriert wurde. Auch viele Ärzte waren darunter. MINSK - Trotz der Freilassung Hunderter Demonstranten in Belarus (Weißrussland) reißen die Proteste gegen Gewalt und Willkür unter Präsident Alexander Lukaschenko nicht ab. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 13:21) weiterlesen...

Bayern trägt nach Panne mit Corona-Tests genaue Zahlen zusammen. Am Freitagnachmittag wollten die zuständigen Behörden und das Gesundheitsministerium neue Zahlen und Details veröffentlichen. Auch die Herkunft der mehr als 1000 infizierten Reiserückkehrer, deren Ergebnisse lange liegen blieben, war am Freitag zunächst noch offen. MÜNCHEN - Nach der schweren Panne bei der Übermittlung von Corona-Testergebnissen an bayerischen Autobahnen trägt die Staatsregierung weiter die genauen Zahlen zusammen. (Boerse, 14.08.2020 - 13:20) weiterlesen...