Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Nur noch neun Prozent der Flussauen in Deutschland sind ökologisch weitgehend intakt.

25.03.2021 - 15:34:27

Nur noch wenige Flussauen sind intakt. Das geht aus dem Auenzustandsbericht 2021 hervor, den das Bundesumweltministerium gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz am Donnerstag vorgestellt hat. Der Hochwasserschutz ist demnach vielerorts nicht mehr gewährleistet. Mehr als die Hälfte der Flussauen sind dem Bericht zufolge stark verändert. "Der Auenzustandsbericht zeigt, wie dringend es ist, Auen zu renaturieren und den Flüssen wieder mehr Raum zu geben", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD).

Auch wenn sich der Gesamtzustand in den vergangenen zehn Jahren nicht gravierend verschlechtert habe, gebe es doch großen Handlungsbedarf, erläuterte die Ministerin. Die naturnahen Lebensräume an Flüssen wiederherzustellen, sei langfristig ein Beitrag zu mehr Hochwasserschutz und zur Anpassung an den Klimawandel. Förderprogramme des Bundes sollen dabei helfen, künftig noch mehr Auenlandschaften großflächig zu renaturieren, erklärte Schulze.

Dem Bericht zufolge stehen mittlerweile zwei Drittel der Flussauen bei Hochwasser nicht mehr als Überschwemmungsflächen zur Verfügung - auch wenn seit dem ersten Bericht im Jahr 2009 rund 4200 Hektar der überflutbaren Auenflächen zurückgewonnen werden konnten. Das Ziel der Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt, die natürliche Überflutungsfläche an Flüssen um zehn Prozent zu vergrößern, wird dem Bericht zufolge bislang noch deutlich verfehlt.

Die meisten Auen in Deutschland sind indes so stark verändert, dass sie ihre ökologischen Funktionen nur unzureichend erfüllen können. Zu gut einem Drittel werden die überflutbaren Auen heute als Ackerflächen sowie als Siedlungs-, Verkehrs- und Gewerbeflächen genutzt. Artenreiche Wiesen, Feuchtgebiete und Auenwälder sind dagegen selten.

Viele Flüsse sind heute begradigt und verbaut und kaum noch mit ihren Auen verbunden. An Rhein, Elbe, Oder und Donau sind mehr als zwei Drittel der ehemaligen Auen durch Deiche vom Fluss abgetrennt. Wegen des Klimawandels steigt den Angaben zufolge dadurch die Gefahr von Hochwasser.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schäuble will Laschet als Kanzlerkandidaten und kritisiert Söder. "Ich bin für Herrn Laschet", sagte Schäuble im SWR. Für die Entscheidung, wer Kanzlerkandidat der Union werde, könnten nicht Meinungsumfragen ausschlaggebend sein. Schäuble warnte davor, die CDU weiter zu schwächen. Die Union könne "ohne eine starke vitale CDU schlecht Wahlen gewinnen", sagte er. Die Volkspartei Union bedürfe der Einigkeit von CDU und CSU. BERLIN - Bundestagspräsident und CDU-Präsidiumsmitglied Wolfgang Schäuble ist gegen eine Kanzlerkandidatur von CSU-Chef Markus Söder. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 15:54) weiterlesen...

RKI registriert 25 831 Corona-Neuinfektionen und 247 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 247 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von Freitagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.03 Uhr wiedergeben, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 25 831 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 15:50) weiterlesen...

Bahn und Lokführer verhandeln - GDL zeigt sich streikbereit. Die GDL sprach zum Auftakt am Freitag der Bahn den Willen zur Einigung ab und zeigte sich streikbereit. "Dieser Arbeitgeber will, dass diese GDL streikt", sagte GDL-Chef Claus Weselsky. Die Kollegen seien darauf vorbereitet, für ihre Recht zu kämpfen. Darüber werde aber erst entschieden, wenn die Verhandlungen kein Ergebnis bringen sollten. BERLIN - Bei der Deutschen Bahn hat nach wochenlanger Verzögerung eine neue Tarifrunde mit der Lokführergewerkschaft GDL begonnen. (Boerse, 16.04.2021 - 15:45) weiterlesen...

Machtkampf um Kanzlerkandidatur: Hans betont Bedeutung von Umfragen. "Es ist völlig klar, dass die Frage, mit welcher Person man die besseren Chancen bei den Wahlen hat, eine zentrale Rolle spielen muss", sagte Hans der "Welt" (Samstag). Umfrage-Ergebnisse alleine sollten nicht im Vordergrund stehen. "Aber sie geben schon einen wichtigen Hinweis darauf, wie man sich im Wahlkampf aufzustellen hat", sagte Hans. BERLIN - Im Unions-Machtkampf um die Kanzlerkandidatur hat der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) die Bedeutung von Umfragen für die Entscheidungsfindung herausgestellt. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 15:29) weiterlesen...

Kritik aus Opposition an Plänen für Mietspiegel. Die Reform sei "ganz klar viel zu wenig, um die Mieten in den Städten zu bremsen", sagte Grünen-Politiker Christian Kühn am Freitag im Bundestag. Dort wurde der Entwurf der Regierung zum ersten Mal beraten. BERLIN - Die Pläne der Bundesregierung für eine Mietspiegel-Reform sind aus Sicht von Oppositionsvertretern nicht weitreichend genug. (Boerse, 16.04.2021 - 15:27) weiterlesen...

'Politbarometer': 43 Prozent für härtere Maßnahmen gegen Corona. Wie aus dem am Freitag veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" hervorgeht, sprechen sich 43 Prozent für eine Verschärfung der Regeln aus - vor einem Monat waren es noch 33 Prozent. 29 Prozent glauben, dass die bisherigen Regeln gerade richtig sind (März: 34 Prozent), etwa 24 Prozent halten sie für übertrieben. MAINZ - Im Kampf gegen die dritte Welle der Corona-Pandemie sind einer aktuellen Umfrage zufolge mehr als 40 Prozent der Befragten für strengere Maßnahmen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 15:18) weiterlesen...