Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN / NÜRNBERG - Hartz-IV-Bezieher sollen dauerhaft von strengen Sanktionen verschont werden.

05.01.2020 - 14:25:24

Hartz-IV-Reform steht an - BA-Chef: 'Wollen Rechtssicherheit'. Das Bundesverfassungsgericht hatte im November harte Sanktionen für Hartz-IV-Bezieher als verfassungswidrig gekippt. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, fordert nun eine rasche Verabschiedung eines Gesetzes zum künftigen Umgang mit den Sanktionen. "Wir wünschen uns eine möglichst rechtssichere Auslegung dieses Urteils des Bundesverfassungsgerichtes", sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte für das neue Jahr bereits ein entsprechendes Gesetz angekündigt. "Das ist eine Gelegenheit, in dieser Koalition das gesamte System bürgerfreundlicher zu machen und zu reformieren", sagte Heil im Dezember.

Scheele kündigte an, seine Behörde wolle für die Mitarbeiter mit Beispielkatalogen arbeiten. Diese sollen etwa die Frage klären: "Was ist Mitwirkung, was ist ein Härtefall", erläuterte er. "Die Kollegen in den Jobcentern haben Interesse daran, so etwas zu haben." Sie müssten im Gespräch mit den Leistungsbeziehern erklären können, warum etwa kein Härtefall vorliege.

Karlsruhe hatte entschieden, dass der Staat Hartz-IV-Bezieher für Pflichtverstöße zwar abstrafen darf. Aber nur noch Leistungskürzungen bis 30 Prozent sind erlaubt. Die Jobcenter dürfen auch nicht mehr pauschal sanktionieren, sondern müssen sich jeden Fall einzeln anschauen - wenn nötig bei einer persönlichen Anhörung.

Scheele sagte, die Regelung, dass die Regelleistung nicht um mehr als 30 Prozent gekürzt werden dürfe, befriede die Diskussion. "Uns reicht das", sagte Scheele. Die Gruppe derer, die möglicherweise nun darauf spekulierten, die anderen 70 Prozent als eine Art bedingungsloses Grundeinkommen anzusehen, sei verschwindend klein. "Da muss man sich keine Sorgen machen."

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte eine weitergehende Hartz-Reform. "Wir fordern für Hartz-IV-Empfänger ein Recht auf Weiterbildung und bessere finanzielle Rahmenbedingungen während der Teilnahme", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der dpa. "Stattdessen gibt es Fehlanreize wie Ein-Euro-Jobs, die sich für Hartz-IV-Bezieher oft eher lohnen als beispielsweise eine Weiterbildung."

Hartz-IV-Bezieher bräuchten Brücken in den ersten Arbeitsmarkt. "Die Realität mit Hartz IV ist aber viel zu oft Armut und massive Verunsicherung." Die Sanktionen seien eine Drehtür in prekäre Beschäftigung, weil jedes Angebot angenommen werden müsse.

Hoffmann sagte: "Man darf nicht nach zwölf Monaten ins Hartz-IV-System abrutschen, wie es heute ist." Auf den Prüfstand gehörten auch die Regelsätze für die Grundsicherung. "Die sind heute viel zu gering. Dazu sollte eine Sachverständigenkommission eingerichtet werden", forderte er.

Nach Ansicht des sozialpolitischen Sprechers der FDP-Bundestagsfraktion, Pascal Kober, sollte bei einer grundlegenden Reform eine Veränderung der Zuverdienstregeln im Vordergrund stehen: "Erwerbstätige Hartz-IV-Empfänger müssen künftig mehr vom selbst verdienten Geld behalten dürfen", erklärte er. "Daneben muss Scheele endlich den längst überfälligen Bürokratieabbau in den Jobcentern angehen, damit die Mitarbeiter wieder mehr Zeit für die Vermittlung der Langzeitarbeitslosen haben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wehrbeauftragter: Verbesserung bei Personal und Material ausgeblieben. "Personallücken, materielle Mangelwirtschaft und bürokratische Überorganisation bleiben vielerorts prägend für den Alltag. Da alte Strukturen und Prozesse längst nicht mehr passen, laufen allzu viele Anstrengungen ins Leere", schreibt der SPD-Politiker in seinem am Dienstag in Berlin veröffentlichten Bericht. BERLIN - Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, beklagt in seinem Jahresbericht die schleppende Modernisierung der Bundeswehr. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 12:38) weiterlesen...

Miersch fordert Bund-Länder-Pakt zum Ökostrom-Ausbau. "Was wir brauchen, sind Akzeptanz und Planungssicherheit über mehrere Legislaturperioden hinweg", sagte Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Deshalb sollten wir uns alle an einen Tisch setzen." Am Ende müsse ein Bund-Länder-Pakt stehen wie beim CO2-Preis im Dezember. "Dabei müssen Bund, Länder und auch die Kommunen eingebunden werden", sagte Miersch. BERLIN - Die SPD im Bundestag will für den Ausbau der erneuerbaren Energien einen Pakt zwischen Bund und allen Ländern schließen. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 12:29) weiterlesen...

Europa-Staatsminister Roth: Brexit macht EU für Deutschland teurer. Deutschland müsse künftig "deutlich mehr Finanzmittel zur Verfügung stellen", sagte Europa-Staatsminister Michael Roth am Dienstag vor einem Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen in Brüssel. Dies gelte "unter anderem, weil die Briten nicht mehr bezahlen werden". BRÜSSEL - Für Deutschland wird die Europäische Union nach dem Brexit teurer. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 11:55) weiterlesen...

Länder bekommen durch neuen Finanzausgleich 9,6 Milliarden Euro zusätzlich. Nach einer Modellrechnung des Bundesfinanzministeriums erhalten die Länder insgesamt rund 9,64 Milliarden Euro zusätzlich vom Bund. Das sind im Schnitt 116 Euro pro Einwohner. NRW dagegen wird lediglich um rund 81 Euro pro Kopf entlastet, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervorgeht. BERLIN - Seit Jahreswechsel gelten neue Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern - Nordrhein-Westfalen profitiert davon gemessen an seiner Größe am wenigsten. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 10:26) weiterlesen...

Söder fordert Reform der Unternehmens- und Erbschaftsteuer. "Wir brauchen vergleichbare Steuersätze wie in anderen Ländern", sagte Bayerns Ministerpräsident am Montagabend beim Jahresempfang des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft in Berlin. Mit Blick auf Steuersenkungen für Firmen in anderen Ländern sagte Söder, dies sei ein "Klotz am Bein" für deutsche Unternehmen. Es gehe um Wettbewerbsfähigkeit. BERLIN - CSU-Chef Markus Söder hat vor dem Treffen der Koalitionsspitzen eine Reform der Unternehmen- und Erbschaftsteuer gefordert. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 20:02) weiterlesen...

Altmaier drängt auf Änderungen bei der Bonpflicht. Altmaier sagte am Montagabend beim Jahresempfang des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft in Berlin, er halte es nicht für richtig, so zu tun, als ob der Ärger der Menschen die Bundesregierung nicht interessiere. Ein "simpler Anwendungshinweis" des Bundesfinanzministeriums und der Länderfinanzminister an die Finanzverwaltungen würde ausreichen, dass diese von gesetzlich vorgesehenen Ausnahmemöglichkeiten Gebrauch machen könnten. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) drängt auf Änderungen bei der Bonpflicht. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 19:57) weiterlesen...