Indikatoren, Deutschland

BERLIN / NÜRNBERG - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat eine Erhöhung der Hartz-IV-Bezüge in Aussicht gestellt.

11.04.2018 - 17:00:24

Heil stellt Erhöhung von Hartz IV in Aussicht - mehr Sanktionen. "Ich schaue mir das an, was wir bei den Grundsicherungssätzen tun können", sagte Heil der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag). Es gehe ihm darum, die Lebensperspektiven der Menschen zu verbessern. Derzeit liegt der Regelsatz für einen Alleinstehenden bei 416 Euro im Monat. Für eine sogenannte Bedarfsgemeinschaft machen die Leistungen der Grundsicherung im Schnitt 954 Euro aus. Zudem wolle er prüfen, "welche Sanktionen noch sinnvoll sind", sagte Heil.

Im Moment können Hartz-IV-Empfängern die Bezüge gekürzt werden, wenn sie etwa Termine im Jobcenter nicht wahrnehmen. Im vergangen Jahr ist die Zahl der Sanktionen um rund 13 700 auf knapp 953 000 gestiegen. Wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte, lag die Sanktionsquote - also das Verhältnis von verhängten Sanktionen zu allen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten - jedoch unverändert bei 3,1 Prozent. "Die allermeisten Leistungsberechtigten halten sich an die gesetzlichen Spielregeln. Nur ein ganz geringer Teil wird überhaupt sanktioniert", sagte BA-Chef Detlef Scheele.

Rund drei Viertel der Sanktionen werden wegen sogenannter Meldeversäumnisse verhängt - wenn also beispielsweise jemand einen Termin beim Jobcenter ohne Angabe eines wichtigen Grundes nicht wahrnimmt. 2017 mussten die Jobcenter bei 733 800 Menschen deswegen die Regelleistung um zehn Prozent absenken. Außerdem werden Hartz-IV-Empfänger sanktioniert, wenn sie etwa ein Jobangebot oder eine Fortbildung verweigern oder zusätzliches Einkommen verschweigen.

Menschen unter 25 Jahren sind von den Sanktionen stärker betroffen. Das Gesetz sieht bei Jugendlichen bereits beim ersten Verstoß, der über ein Meldeversäumnis hinausgeht, eine hundertprozentige Sanktion der Regelleistung vor. "Die Sanktionierung auf Null finde ich nicht vernünftig", sagte Scheele dazu. Denn nach so harten Sanktionen brechen einige Jugendliche den Kontakt zum Jobcenter ganz ab.

Auch Arbeitsminister Heil sagte: "Ich halte es nicht für sinnvoll, dass - wie es derzeit der Fall ist - für Jüngere strengere Regeln gelten als für Ältere. Oder dass das Wohngeld gekürzt wird und die Leute auf der Straße stehen." Grundsätzlich seien Kürzungen aber in Ordnung, weil die Gesellschaft für Unterstützung, die sie gewähre, eine Gegenleistung erwarten könne.

Scheele regte an, die Sanktionierung bei den Kosten der Unterkunft zu streichen. Wenn Jugendliche sich innerhalb eines Jahres einen weiteren Verstoß leisten, kann ihnen auch die Miete gekürzt werden. Der BA-Chef gibt zu bedenken, dass es aufgrund der angespannten Wohnungsmärkte in vielen Städten "ausgesprochen schwer" sei, wieder eine Wohnung zu finden. "Drohende Wohnungslosigkeit hilft uns bei der Vermittlung und auch sonst nicht weiter", sagte Scheele. Auch Erwachsene sind bei wiederholten Verstößen von der Kürzung der Miete betroffen.

Bereits Heils Vorgängerin Andrea Nahles (SPD) hatte Unter-25-Jährige nicht mehr strenger behandeln wollen als Ältere, war aber vor allem am Widerstand Bayerns gescheitert. CSU-Chef Horst Seehofer hatte 2014 dazu gesagt: "Wir können jetzt nicht das tragende Element des Forderns von Arbeitslosen aufweichen."

Heil distanzierte sich zudem vom Begriff "Hartz IV". Er sagte: "Der muss weg, ganz klar." Der Begriff wirke "polarisierend und vergiftend". Er stehe inzwischen für ein bestimmtes Menschenbild, für eine Spaltung der Gesellschaft, und das halte er für problematisch.

Die Linken kritisierten die Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger als unmenschlich. "Jede Sanktion ist eine Sanktion zu viel", sagte die Parteivorsitzende Katja Kipping. Die Kürzungen bedeuteten für die Betroffenen existenzielle Not und seien ein Angriff auf das Grundrecht auf Teilhabe.

Im Jahresschnitt 2017 gab es 4,36 Millionen Hartz-IV-Empfänger; im Vorjahr waren es noch 4,31 Millionen. Auch durch diesen Anstieg hat die Zahl der Sanktionen zugenommen. Da manche Hartz-IV-Empfänger mehrfach sanktioniert werden, ist die Zahl der betroffenen Menschen deutlich niedriger als die Zahl der Fälle.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wachstum bei freien Stellen gestoppt - Nachfrage aber weiter hoch. Die Nachfrage nach Arbeitskräften stagniere auf hohem Niveau, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X für April. Im April lag der aus den Stellenmeldungen ermittelte Indikator bei 251 Punkten - und damit in etwa auf dem Niveau der vorangegangenen drei Monate. Der Indikator zeigt die Entwicklung des Arbeitsmarktes seit 2004 an, damals lag der Wert bei 100. NÜRNBERG - Noch bis Dezember 2017 ging die Kurve steil nach oben - inzwischen scheint das lange Zeit starke Wachstum beim Stellenangebot erst einmal gestoppt. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 13:21) weiterlesen...

Paritätischer Verband sieht Chancen für Überwindung von Hartz IV. "Mit Reförmchen ist es nicht getan", sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider am Donnerstag in Berlin. Hartz IV habe "ganz zurecht" einen Ruf zwischen Tristesse und Abstrafung. "Einen sorgenden Sozialstaat brauchen wir in Deutschland neben dem aktivierenden Sozialstaat." Für viele Langzeitarbeitslose sei Hartz IV eine Sackgasse. Äußerungen von Sozialminister Hubertus Heil (SPD) über Hartz IV und Armut signalisierten eine neue Gesprächsbereitschaft der Bundesregierung bei dem Thema. BERLIN - Angesichts der aktuellen Debatte über Hartz IV sieht der Paritätische Wohlfahrtsverband neue Chancen für eine Überwindung der Grundsicherung. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 12:27) weiterlesen...

Nachfrage nach Arbeitskräften stagniert im April auf hohem Niveau. Die Nachfrage von Unternehmen nach Arbeitskräften stagniere inzwischen auf hohem Niveau, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X für April. Seinen historischen Höchststand hatte das Stellenangebot im Dezember 2017 erreicht. NÜRNBERG - Die lang andauernde Phase des starken Stellenwachstums in Deutschland geht offenbar zu Ende. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 11:38) weiterlesen...

Spanien: Arbeitslosigkeit steigt überraschend. Im ersten Quartal habe die Arbeitslosenquote bei 16,74 Prozent gelegen, teilte das nationale Statistikamt am Donnerstag in Madrid mit. Im vierten Quartal 2017 lag die Quote bei 16,55 Prozent. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten für die Monaten Januar bis März mit einem Rückgang gerechnet und eine Quote von 16,45 Prozent erwartet. MADRID - In Spanien ist die Arbeitslosigkeit zu Beginn des Jahres trotz eines robusten Konjunkturaufschwungs gestiegen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 10:49) weiterlesen...

Deutschland: Zunehmende geopolitische Konflikte verunsichern Verbraucher. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von GfK-Konsumforschern hervor, deren Ergebnisse am Donnerstag veröffentlicht wurden. Der für Mai ermittelte Index für das Konsumklima sei um 0,1 Punkte auf 10,8 Zähler gefallen, teilte die GfK weiter mit. Analysten hatten diesen Rückgang erwartet. NÜRNBERG - Die zunehmend unsichere geopolitische Lage und die protektionistische Handelspolitik der USA beginnt deutschen Verbrauchern auf die Stimmung zu schlagen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 08:02) weiterlesen...

RATING: Moody's bestätigt Bestnote für die USA - Ausblick stabil. Die Bestätigung des Spitzen-Kreditwürdigkeit spiegele die außergewöhnliche wirtschaftliche Stärke des Landes wider, teilte Moody's am Mittwoch (Ortszeit) in New York mit. Den Ausblick für das Rating setzten die Bonitätswächter auf "stabil", damit steht die Kreditnote vorerst auf festen Füßen. Als Gründe für diese Entscheidung nannte Moody's unter anderem die Dynamik und Wettbewerbsfähigkeit der US-Wirtschaft sowie den Status des Dollar als weltweite Leitwährung. Der sehr große Markt für US-Staatsanleihen dürfte die Finanzierung zudem auch bei steigender Verschuldung durch die jüngsten politischen Entscheidungen sichern. Die Trump-Regierung hatte die Steuern zu Jahresbeginn kräftig gesenkt, was den Staatshaushalt stark strapazieren könnte. NEW YORK - Die Ratingagentur Moody's hat den USA erneut die bestmögliche Bonitätsnote "AAA" gegeben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...