Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Noch immer gibt es zwischen den ost- und westdeutschen Bundesländern wirtschaftliche und soziale Unterschiede - doch spätestens seit der Finanzkrise nähern sich beide Landesteile einer Untersuchung zufolge kontinuierlich an.

06.11.2019 - 14:25:25

DIW: Angleichung zwischen Ost und West kommt voran. Die Arbeitslosenquote etwa lag im Jahr 2005 in Ostdeutschland bei rund 20,6 Prozent und war damit doppelt so hoch wie zum selben Zeitpunkt im Westen, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ermittelt hat. Im vergangenen Jahr lag die Quote bei knapp über 5 Prozent im Westen und zwischen 7 und 8 Prozent im Osten.

Auch bei der Produktivität holt der Osten auf. Im Jahr 2018 betrug sie - gemessen an der Bruttowertschöpfung pro erwerbstätiger Person - bei rund 83 Prozent des westdeutschen Vergleichswerts und damit mehr als doppelt so hoch wie kurz nach der Wende. Die nach wie vor bestehenden Unterschiede dabei "gehen einher mit geringeren Betriebsgrößen und einem geringeren Anteil an (großen) Firmenzentralen" im Osten, heißt es in der Untersuchung.

Mit Blick auf die Zufriedenheit liegen Ost und West trotz bestehender Unterschiede inzwischen nahezu gleich auf. 7,2 von 10 möglichen Punkten verteilten die Einwohner im Osten, während im Westen der Wert bei 7,4 Punkten lag.

Zwar ist der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund in den vergangenen Jahren auch im Osten gestiegen. Doch noch immer ist er deutlich niedriger als im Westen. Knapp 7 Prozent der Einwohner in den neuen Ländern hatten zwischen den Jahren 2010 und 2017 einen Migrationshintergrund - 0,4 Prozent waren Flüchtlinge. Bei den Übrigen handelte es sich zum Zugezogene in erster und zweiter Generation. Im Westen wiederum war der Anteil von Migranten den Angaben zufolge mit knapp 27 Prozent fast vier Mal so hoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Thyssenkrupp beauftragt Bank mit Untersuchung von Industrial Solutions. Die Sparte könnte vollständig oder in Teilen das Interesse von Wettbewerbern oder Investmentfirmen wecken, hieß es weiter. Vertreter von Thyssenkrupp und Citigroup wollten auf Bloomberg-Anfrage zu der Angelegenheit keine Stellung nehmen. NEW YORK - Der Industriekonzern Thyssenkrupp mit der Untersuchung des Geschäfts rund um industrielle Anlagen und Systeme beauftragt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. (Boerse, 18.11.2019 - 20:29) weiterlesen...

ANALYSE/Morgan-Stanley: Risikobereitere Anleger von Vorteil für DWS. Deswegen hob Analyst Bruce Hamilton die Aktie der Deutsche-Bank-Tochter von "Equal-weight" auf "Overweight" und das Kursziel von 31 auf 35,50 Euro. Damit traut der Analyst den Papieren gemessen am aktuellen Kurs einen Zuwachs von etwa 14 Prozent zu. FRANKFURT - Der Vermögensverwalter DWS dürfte nach Einschätzung von Morgan Stanley von der zunehmenden Risikofreude der Anleger profitieren. (Boerse, 18.11.2019 - 18:44) weiterlesen...

Scheuer: Genehmigungen für Mobilfunkausbau dauern oft zu lange. Zurzeit hingen rund 1000 Standorte in Genehmigungsverfahren, sagte Scheuer am Sonntagabend am Rande einer Kabinettsklausur im Gästehaus der Bundesregierung im brandenburgischen Meseberg. Deutschland müsse hier schneller werden. Dazu seien auch weitere Gespräche mit den Ländern und Kommunen nötig. Zudem müsse die Bundesregierung um Verständnis bei den Bürger werben. Eine bessere Digitalisierung des Landes gehe nur mit einem Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur. MESEBERG - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat zu lange Genehmigungsverfahren beim Ausbau der mobilen Infrastruktur beklagt. (Boerse, 18.11.2019 - 18:27) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Anleger gönnen sich Auszeit nach Kursrally. Der EuroStoxx 50 kratzte zwar in der ersten Handelsstunde an seinem jüngsten Hoch seit April 2015, dann blieben jedoch die Anschlusskäufe nach der mehrwöchigen Rally aus. PARIS/LONDON - Mögliche Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China und neue Rekorde an der Wall Street haben die Anleger in Europa zum Wochenauftakt nicht aus der Reserve locken können. (Boerse, 18.11.2019 - 18:20) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Kaum verändert. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future lag zuletzt kaum verändert bei 170,83 Punkten. Zeitweise war der Bund-Future bis auf 170,55 Punkte gefallen. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf minus 0,34 Prozent. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Montag zeitweise Verluste wieder wettgemacht. (Sonstige, 18.11.2019 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt mit fallenden Autowerten. Nachdem der deutsche Leitindex in der Vorwoche bei 13 300 Punkten den höchsten Stand seit Anfang 2018 erreicht hatte, gab er zu Wochenbeginn um 0,26 Prozent auf 13 207,01 Punkte nach. Er konnte sich aber vom Tagestief bei knapp 13 138 Zählern schon wieder ein gutes Stück erholen. FRANKFURT - Der Dax hat am Montag seiner Anfang Oktober gestarteten Rally Tribut gezollt. (Boerse, 18.11.2019 - 18:14) weiterlesen...