USA, Deutschland

BERLIN - Nicht einmal jeder zehnte Deutsche hält die USA unter Präsident Donald Trump einer Umfrage zufolge für einen verlässlichen Partner für die Sicherheit Europas.

13.07.2018 - 11:40:24

Umfrage: Trump kein verlässlicher Partner für Europa. Im aktuellen ZDF-"Politbarometer" sind nur 9 Prozent der Befragten dieser Ansicht, 89 Prozent sehen das nicht so. Die restlichen 2 Prozent antworteten mit "weiß nicht". Mit Blick auf die von Trump beim Nato-Gipfel in Brüssel geforderte Erhöhung der Verteidigungsausgaben sind die Befragten geteilter Meinung. 45 Prozent sprechen sich in der am Freitag veröffentlichen Umfrage dafür aus, dass Deutschland die Verteidigungsausgaben bis 2024 auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes erhöht - 49 Prozent sind dagegen. Streit unter den Nato-Partnern gibt es um das sogenannte Zwei-Prozent-Ziel vor allem deswegen, weil es von den Bündnispartnern unterschiedlich interpretiert wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/IPO/'WSJ': Dell lotet traditionellen Börsengang aus (Mehrere Tippfehler korrigiert.) (Boerse, 24.09.2018 - 09:32) weiterlesen...

IPO/'WSJ': Dell lotet traditionellen Börsengang aus. Der PC-Hersteller plane, diesbezüglich Gespräche mit Banken in dieser Woche zu führen, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ) am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. NEW YORK - Der PC-Hersteller Dell Technologies prüft einem Pressebericht einen traditionellen Börsengang aus. (Boerse, 24.09.2018 - 09:23) weiterlesen...

China legt Handelsgespräche mit USA vorerst auf Eis. Kurz nachdem neue US-Sonderzölle auf chinesische Waren in Kraft getreten waren, hat die Führung in Peking am Montag weiteren Gesprächen eine Absage erteilt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf ein Regierungspapier berichtete, können derzeit keine Verhandlungen unter der US-Zollandrohung geführt werden. PEKING - China hat die Verhandlungen mit den USA zur Beilegung des Handelskonflikts vorerst auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 08:53) weiterlesen...

Ölpreise steigen deutlich - Brent wieder über 80 Dollar je Barrel. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit der jüngsten Entscheidung von Opec-Staaten und anderen wichtigen Förderländern, die Produktion vorerst nicht zu erhöhen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 80,06 US-Dollar. Das waren 1,26 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Oktober-Lieferung stieg um 1,08 Dollar auf 71,86 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag kräftig zugelegt. (Boerse, 24.09.2018 - 07:56) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1742 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1759 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag mit wenig Bewegung in die neue Woche gestartet. (Boerse, 24.09.2018 - 07:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 24. September 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 24. September 2018 (Boerse, 24.09.2018 - 06:02) weiterlesen...