USA, Deutschland

BERLIN - Nicht einmal jeder zehnte Deutsche hält die USA unter Präsident Donald Trump einer Umfrage zufolge für einen verlässlichen Partner für die Sicherheit Europas.

13.07.2018 - 11:40:24

Umfrage: Trump kein verlässlicher Partner für Europa. Im aktuellen ZDF-"Politbarometer" sind nur 9 Prozent der Befragten dieser Ansicht, 89 Prozent sehen das nicht so. Die restlichen 2 Prozent antworteten mit "weiß nicht". Mit Blick auf die von Trump beim Nato-Gipfel in Brüssel geforderte Erhöhung der Verteidigungsausgaben sind die Befragten geteilter Meinung. 45 Prozent sprechen sich in der am Freitag veröffentlichen Umfrage dafür aus, dass Deutschland die Verteidigungsausgaben bis 2024 auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes erhöht - 49 Prozent sind dagegen. Streit unter den Nato-Partnern gibt es um das sogenannte Zwei-Prozent-Ziel vor allem deswegen, weil es von den Bündnispartnern unterschiedlich interpretiert wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kellogg prüft Spartenverkäufe. Das Unternehmen kündigte am Montag an, sein Nordamerika-Geschäft neu aufzustellen. Kellogg will sich künftig auf das Hauptgeschäft mit Frühstücks- und Tiefkühlkost konzentrieren, das nach Angaben des Konzerns den weit überwiegenden Teil des Umsatzes ausmacht und künftig gebündelt werden soll. Die Bereiche, die möglicherweise veräußert werden, hätten es deshalb intern schwer, um Ressourcen und Investitionen zu konkurrieren, begründete Kellogg-Chef Steve Cahillane die Entscheidung. BATTLE CREEK - Der vor allem für seine Frühstücksflocken bekannte US-Lebensmittelkonzern Kellogg prüft den Verkauf seiner Sparte für Kekse und Frucht-Snacks. (Boerse, 12.11.2018 - 22:47) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Techwerte führen Talfahrt der US-Börsen an. Vor allem Technologieaktien gaben kräftig nach. Sorgen um eine schwache Nachfrage nach iPhones des Apple-Konzerns belasteten die Stimmung. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Montag auf Talfahrt gegangen. (Boerse, 12.11.2018 - 22:33) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs rutscht im US-Handel auf tiefsten Stand seit Juni 2017 ab. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1241 US-Dollar gehandelt. Kurz zuvor war sie auf 1,1236 Dollar abgesackt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs in Frankfurt am Nachmittag auf 1,1265 (Freitag: 1,1346) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8877 (0,8814) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs ist am Montag im US-Handel auf den tiefsten Stand seit Juni 2017 abgerutscht. (Boerse, 12.11.2018 - 21:02) weiterlesen...

Aktien New York: Deutliche Verluste - Techwerte besonders unter Abgabedruck. Besonders heftig bergab ging es vor allem für Technologieaktien. Anleger reagierten beunruhigt auf die Umsatz- und Gewinnwarnung eines Apple-Zulieferers. NEW YORK - Die US-Börsen haben in der neuen Woche an ihre Verluste vom Freitag angeknüpft. (Boerse, 12.11.2018 - 20:26) weiterlesen...

US-Kosmetikkonzern Coty gibt Chefwechsel bekannt. Das New Yorker Unternehmen gab am Montag bekannt, dass Vorstandschef Camillo Pane aus "familiären Gründen" seinen Rücktritt eingereicht habe. Die Nachfolge trete mit sofortiger Wirkung Pierre Laubies an, der zuvor den Lebensmittel- und Kaffeekonzern Jacobs Douwe Egberts aus dem JAB-Imperium der deutschen Milliardärsfamilie Reimann führte. Pane war seit Oktober 2016 Coty-Chef gewesen. NEW YORK - Der US-Kosmetikriese Coty stellt seine Konzernspitze neu auf. (Boerse, 12.11.2018 - 20:07) weiterlesen...

AKTIE im Fokus: Apple-Zulieferer Lumentum kappt Ziele - Ams und Apple leiden. Sie büßten an der Nasdaq zum Wochenstart knapp ein Drittel ihres Wertes auf 38,10 US-Dollar ein. Damit fielen sie auf den tiefsten Stand seit Februar 2017. NEW YORK/ZÜRICH - Die Aktien des US-Sensorenherstellers und Apple-Zulieferers Lumentum sind am Montag nach gekappten Jahreszielen eingebrochen. (Boerse, 12.11.2018 - 18:13) weiterlesen...