Sachversicherungen, Deutschland

BERLIN - Nach Wochen der Dürre und schwerer Waldbrände hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag vor örtlich starken, zum Teil schweren Gewittern mit Starkregen im Osten und Nordosten gewarnt.

19.08.2022 - 06:25:27

Weitere Unwetter in Teilen Deutschlands vorhergesagt. Vereinzelt könne es auch Hagelschauer und Windböen geben. Am Abend sollen weitere Schauer- und Gewitterwolken vom Westen und Nordwesten her aufziehen. Auch hier seien unwetterartigen Entwicklungen nicht ausgeschlossen.

Die Niederschläge im Süden des Landes waren nach bisherigen Angaben in der Nacht zum Freitag nicht so stark wie befürchtet. Polizei und Rettungskräfte in Oberbayern meldeten nur vereinzelt vollgelaufene Keller und überschwemmte Straßenunterführungen. Nach der langen Trockenheit konnten die Böden mancherorts das Wasser nicht schnell genug aufnehmen, weshalb das Wasser nur oberflächlich ablaufen konnte, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Auch in Berlin und in Teilen Brandenburgs gab es in der Nacht zum Freitag Regen - allerdings sei es bislang zu keinen Einsätzen gekommen, sagte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr.

Doch von einer Entwarnung kann nicht die Rede sein: In der Nacht zum Samstag soll es von den Alpen über die östlichen Mittelgebirge bis zur Lausitz stark bewölkt sein - auch hier könne es zu gewittrigen Regenfällen und aufgrund des Starkregens zu Unwettern kommen. Für den Samstag ist in der Südosthälfte des Landes mit wechselhaftem Wetter zu rechnen - teils stark bewölkt mit Schauern und Gewittern. Südlich der Donau kann es auch zu länger anhaltenden Regenfälle kommen. Sonst soll es wechselnd oder gering bewölkt sein. Vor allem im Nordseeumfeld soll es meist trocken bleiben - mit viel Sonne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mächtiger Hurrikan 'Ian' nähert sich Florida - Große Schäden erwartet (Boerse, 28.09.2022 - 15:24) weiterlesen...

Floridas Gouverneur zu Hurrikan: Er wird eine Menge Schaden anrichten. "Dies ist ein großer, starker Sturm", sagte DeSantis am Mittwochmorgen (Ortszeit) in der Hauptstadt Floridas, Tallahassee. "Er wird eine Menge Schaden anrichten." Zu erwarten seien großflächige Stromausfälle und Schäden an Infrastruktur und Kommunikationsleitungen. Die Menschen müssten sich auf große Mengen an Wasser und Regen einstellen. Die nächsten ein bis zwei Tage würden "sehr hässlich" werden, bis der Wirbelsturm über Florida hinweggezogen sei, sagte der Republikaner voraus. TALLAHASSEE/WASHINGTON - Floridas Gouverneur Ron DeSantis hat die Bevölkerung in seinem Bundesstaat auf schwere Schäden durch den nahenden Hurrikan "Ian" vorbereitet. (Boerse, 28.09.2022 - 15:11) weiterlesen...

Experten warnen vor unumkehrbaren Folgen der globalen Erwärmung. Sie sehen eine wachsende Gefahr durch Wetterextreme. "Wir erleben die Klimaveränderung inzwischen direkt vor unserer Haustür, sind selbst unmittelbar betroffen", sagte Tobias Fuchs, Vorstandsmitglied des Deutschen Wetterdienstes (DWD), am Mittwoch beim 12. Extremwetterkongress in Hamburg. Bis Freitag stellen Wissenschaftler dort neue Erkenntnisse vor. Die Bemühungen um den Klimaschutz müssten verstärkt werden, lautet die Forderung der Experten. HAMBURG - Schmelzende Gletscher, steigende Waldbrandgefahr und verheerende Wirbelstürme: Wissenschaftler haben eindringlich vor den unumkehrbaren Folgen einer weiteren globalen Erwärmung gewarnt. (Boerse, 28.09.2022 - 13:12) weiterlesen...

Hurrikan 'Ian' gewinnt vor Florida an Stärke - zwei Tote in Kuba. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Stundenkilometern gewann der Sturm am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) im Golf von Mexiko an Stärke und gilt nun als Hurrikan der zweithöchsten Kategorie, wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte. Das Sturmauge befand sich demnach etwa 125 Kilometer westlich der Küste Floridas. Die Behörde warnte vor "lebensbedrohlichen Sturmfluten, katastrophalen Winden und Überschwemmungen auf der Halbinsel". KEY WEST - Zum Hurrikan der Kategorie vier von fünf hochgestuft bewegt sich "Ian" weiter auf den US-Bundesstaat Florida zu. (Boerse, 28.09.2022 - 12:28) weiterlesen...

Wissenschaftler: Klimawandel lässt Gefahr von Wetterextremen wachsen. Sie sehen eine wachsende Gefahr durch Wetterextreme. "Wir erleben die Klimaveränderung inzwischen direkt vor unserer Haustür, sind selbst unmittelbar betroffen", sagte Tobias Fuchs, Vorstandsmitglied des Deutschen Wetterdienstes (DWD), am Mittwoch beim 12. Extremwetterkongress in Hamburg. Bis Freitag stellen rund 100 Wissenschaftler und Experten der Öffentlichkeit neueste Erkenntnisse vor. Die Bemühungen um den Klimaschutz müssten verstärkt werden, lautete die Forderung der Experten. HAMBURG - Wissenschaftler haben eindringlich vor den unumkehrbaren Folgen einer weiteren globalen Erwärmung gewarnt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 12:09) weiterlesen...

Hurrikan 'Ian' nähert sich Florida - zwei Tote in Kuba bestätigt. Das Auge des Sturms befand sich am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) etwa 145 Kilometer westlich der Küste von Florida im Golf von Mexiko, wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte. Der Hurrikan der Kategorie drei von fünf könne bis zum Erreichen des Festlandes an Kraft zunehmen, hieß es. KEY WEST - Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern bewegt sich Hurrikan "Ian" weiter auf den US-Bundesstaat Florida zu. (Boerse, 28.09.2022 - 11:06) weiterlesen...