Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

BERLIN - Nach wie vor werden aus Sicht des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) deutlich weniger Wohnungen neu gebaut als benötigt.

01.07.2020 - 11:49:24

GdW: Wohnbedarf durch Neubau nach wie vor nicht gedeckt. Insgesamt seien im vergangenen Jahr bundesweit rund 293 000 Wohnungen fertiggestellt worden, teilte der Verband am Mittwoch in Berlin mit. Um den Bedarf zu decken, seien aber rund 320 000 Einheiten notwendig gewesen. Damit sei der Bedarf lediglich zu 92 Prozent gedeckt.

Mit Blick auf den sozialen Wohnungsbau sei die Lage deutlich dramatischer, sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko. Hier gebe es eine "katastrophale Bedarfsunterdeckung von 32 Prozent". 25 600 Sozialwohnungen wurden demnach im vergangenen Jahr gebaut. "Wir brauchen aber jedes Jahr im Schnitt 80 000 solcher Wohnungen", sagte Gedaschko. "Davon sind wir meilenweit entfernt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ado Properties startet Kapitalerhöhung. Dabei erwartet sich das Unternehmen einen Bruttoemissionserlös von voraussichtlich 450 Millionen Euro, wie Ado am Donnerstag in Berlin mitteilte. Die Transaktion und die Kapitalerhöhung hatte Ado bereits Ende Juni angekündigt. Wie bereits bekannt, sollen die Aktionäre dafür auf eine Dividendenzahlung für 2019 verzichten. LUXEMBURG/Berlin - Der Immobilienkonzern Ado Properties erhöht im Zusammenhang mit der Komplettübernahme des Berliner Konkurrenten Consus Real Estate sein Kapital. (Boerse, 02.07.2020 - 08:40) weiterlesen...

Neue Wohngebäude werden häufiger mit erneuerbaren Energien beheizt Immer mehr neu gebaute Wohngebäude in Deutschland werden ganz oder teilweise mit erneuerbaren Energien beheizt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 08:33) weiterlesen...

USA: Bauausgaben sinken überraschend. Gegenüber dem Vormonat fielen sie um 2,1 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Zuwachs um 1,0 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im Mai überraschend gesunken. (Boerse, 01.07.2020 - 16:17) weiterlesen...

Wer streicht? - BGH klärt Mieterrechte bei Schönheitsreparaturen (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 01.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Verfassungsschützer warnen vor Immobilienkäufen durch Rechtsextreme Rechtsextremisten versuchen in einzelnen Regionen immer häufiger, durch den Kauf von Immobilien Szene-Stützpunkte und Schulungszentren zu etablieren. (Wirtschaft, 01.07.2020 - 15:34) weiterlesen...

BGH geht bei Schönheitsreparaturen auf Mieter und Vermieter zu. KARLSRUHE - Wer muss tapezieren, streichen, kalken - der Mieter oder der Vermieter? Dem Bundesgerichtshof (BGH) schwebt in bestimmten Streitfällen eine Kompromisslösung vor: Der Mieter könnte den Vermieter zum Renovieren verpflichten, müsste sich aber an den Kosten beteiligen. Das zeichnete sich am Mittwoch in einer Verhandlung der obersten Zivilrichter in Karlsruhe ab. Das Urteil soll nächste Woche, am 8. Juli, verkündet werden. (Az. VIII ZR 163/18 u.a.) BGH geht bei Schönheitsreparaturen auf Mieter und Vermieter zu (Boerse, 01.07.2020 - 14:24) weiterlesen...