Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Nach rund zwölfstündiger Debatte hat das Berliner Abgeordnetenhaus den Doppelhaushalt der Hauptstadt für 2020 und 2021 beschlossen.

12.12.2019 - 23:14:25

Berliner Abgeordnetenhaus beschließt Doppelhaushalt. Für das Zahlenwerk stimmten am Donnerstagabend die rot-rot-grünen Koalitionsfraktionen. CDU, AfD und FDP stimmten dagegen. Der Etat sieht Ausgaben von 31 Milliarden Euro im nächsten und 32,3 Milliarden Euro im übernächsten Jahr vor.

Größter Posten sind die Personalausgaben, die zuletzt stark gestiegen sind und 2020 und 2021 allein mit 10 Milliarden beziehungsweise 10,6 Milliarden Euro zu Buche schlagen. Knapp ein Drittel seiner Haushaltsmittel gibt Berlin also für die Landesbediensteten aus.

Hinzu kommen 2020 rund 2,5 Milliarden Euro und 2021 rund 2,8 Milliarden Euro für Investitionen. Für die Schuldentilgung sind in beiden Jahren zusammen etwa 460 Millionen Euro vorgesehen. Berlin hat noch Verbindlichkeiten in Höhe von rund 57 Milliarden Euro.

In der Generaldebatte, die wie üblich den Auftakt der Mammutsitzung zum Haushalt bildete, arbeitete sich die Opposition an Rot-Rot-Grün ab. "Die Koalition aus SPD, Linken und Grünen wird in die Geschichte Berlins eingehen als Koalition der verpassten Chancen", sagte CDU-Fraktionschef Burkard Dregger.

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Georg Pazderski meinte: "Berlin befindet sich mit Höchstgeschwindigkeit auf dem Marsch zurück in das Dunkel des Sozialismus." FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja sagte: "Die Stärke dieser Landesregierung liegt allein im Scheitern."

Alle drei Parteien attestierten Rot-Rot-Grün Versagen in praktisch jedem Politikfeld. Die Liste der vorgetragenen Defizite war lang: Zu wenig Wohnungsbau, ein aus ihrer Sicht verfassungswidriger Mietendeckel, marode Polizei- oder Feuerwachen, schlechte Bildung, übervolle Bahnen und Busse, Kampf gegen Autofahrer, kein Ausbau der U-Bahn-Linien, hohe Kriminalitätsbelastung, mangelnde Unterstützung für die Polizei, unmoderne Verwaltung, Abschrecken von Investoren.

Regierungschef Michael Müller (SPD) verwahrte sich dagegen. "Dieses pauschale Berlin-Bashing und Herunterreden (...) ist unerträglich", sagte er. Berlin sei nicht zufällig ein international bedeutender Wissenschaftsstandort, Ort zahlreicher Unternehmensansiedlungen und Ziel Zehntausender Menschen, die jedes Jahr neu in die wachsende Metropole kämen. Das habe auch mit der "seriösen" Politik des rot-rot-grünen Senats zu tun.

Müller verteidigte die ab November 2020 geplante Berlin-Zulage von monatlich 150 Euro für 128 000 Landesbedienstete. Dies sei eine konkrete Hilfe für viele Normalverdiener, das Leben in der Stadt zu bezahlen. Er habe sich "wahnsinnig darüber geärgert", dass die Opposition das als Wahlgeschenk und Klientelpolitik diffamiere.

Folgende weitere Schwerpunkte im Haushalt nannten SPD, Linke und Grüne unter anderem: 4770 neue Stellen für Landesverwaltung und Bezirke, darunter je 800 bei der Polizei und im Bildungsbereich und 400 bei der Feuerwehr; 3,3 Milliarden Euro in zwei Jahren für Taktverdichtungen im ÖPNV, für neue U-Bahn-Züge und Busse, darunter E-Fahrzeuge; 34 Millionen Euro für den Radverkehr; mehr Geld für die Pflege von Grünanlagen und Bäumen; mehr Geld für die Schulreinigung; Aufstockung der Förderprogramme etwa für Sozialwohnungen oder für wirtschaftsnahe Elektromobilität.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Felbermayr: Europa könnte in einem Handelskrieg USA hart treffen. "Wir haben nach wie vor eine große Wirtschaftsmacht in Europa, und wir können, wenn wir wollen, zurückschlagen", sagte der Leiter des Kieler Instituts für Weltwirtschaft in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Das klinge zwar sehr kriegerisch. KIEL - In einem Handelskrieg mit den USA könnte Europa nach Ansicht des Wirtschaftswissenschaftlers Gabriel Felbermayr dem transatlantischen Partner schwer zusetzen. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 05:27) weiterlesen...

Frankreich will Einigung mit den USA. Dafür wollen Frankreich und die USA am Mittwoch den Weg bahnen, wie der französische Finanzminister Bruno Le Maire ankündigte. Wenn es klappt, hätte nicht nur die Weltwirtschaft, sondern auch die Europäische Union einige Sorgen weniger. BRÜSSEL/PARIS - Es ist ein Deal, der zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte: Internetgiganten wie Google , Facebook und Co könnten bald in Europa mehr Steuern zahlen - und der Handelskonflikt zwischen den USA und Europa könnte sich entspannen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 17:00) weiterlesen...

Frankreich will Zahlung von Digitalsteuer aufschieben. Man sei bereit, fällige Vorauszahlungen auf die Steuer bis Ende des Jahres auszusetzen, hieß es am Dienstag in Pariser Regierungskreisen. Die Steuer selbst bleibe in Kraft. PARIS - Im Ringen mit den USA um die Besteuerung großer Digitalkonzerne bietet Paris ein wichtiges Zugeständnis an. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 15:10) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat: Finanztransaktionssteuer beschädigt Aktienkultur. "Eine schlechte Idee wird nicht dadurch besser, dass noch mehr Länder in Europa mitmachen", sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Finanztransaktionssteuer beschädigt nach Ansicht des CDU-Wirtschaftsrates die Aktienkultur in Europa und Deutschland schwer. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 10:45) weiterlesen...

Frankreich will am Mittwoch Einigung mit den USA auf Digitalsteuer. "Das gemeinsame Ziel ist eine gerechte Besteuerung digitaler Aktivitäten in einem internationalen Rahmen", sagte Le Maire am Dienstag in Brüssel. BRÜSSEL - Frankreich will sich nach den Worten von Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch mit den USA auf einen gemeinsamen Plan zur Besteuerung großer Digitalkonzerne einigen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 10:18) weiterlesen...

Scholz' Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr. Scholz' Vorschlag sei "so nicht akzeptabel", sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen. BRÜSSEL - Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 09:27) weiterlesen...