Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Nach Kritik an der Zählung von Arbeitslosen sollen die Jobcenter ihre Angaben nun regelmäßig überprüfen.

15.04.2019 - 06:31:24

Jobcenter sollen Zählung von Arbeitslosen überprüfen - Neue Weisung. Dazu sei eine entsprechende Weisung in Kraft getreten, sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit (BA) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bei Bedarf sollten die Angaben korrigiert werden.

Der Bundesrechnungshof hatte Ende Februar auf umfangreiche mögliche Erfassungsfehler bei Hartz-IV-Empfängern aufmerksam gemacht. In einem bisher unveröffentlichten Bericht schrieben die Rechnungsprüfer damals, die Jobcenter hätten zuletzt rund 290 000 Menschen mit einem falschen Status an die BA-Statistik gemeldet - 8,6 Prozent der Leistungsempfänger. Demnach wären rund 115 000 Arbeitslose nicht als solche erfasst worden. Die Rechnungsprüfer zogen laut dem der dpa vorliegenden Bericht dabei bereits jene ab, die fälschlich und somit zuviel als arbeitslos registriert gewesen seien. Der Rechnungshof stützte sich auf eine Stichprobe von 770 Fällen in 219 Jobcentern.

Die neue Weisung verpflichte die Jobcenter, regelmäßig automatisierte Prüfsysteme zu nutzen, erläuterte die BA-Sprecherin. Gefunden werden sollten Fälle, in denen der Status oder die Daten von Betroffenen im IT-System der BA unplausibel oder unstimmig erschienen. Die Weisung sei mit dem Bundesarbeitsministerium, den kommunalen Spitzenverbänden und den Bundesländern abgestimmt. Im März hatte die "Bild"-Zeitung über die Kritik der Rechnungsprüfer berichtet. Damals hatte die BA Verbesserungen angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser falle noch deutlicher als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe bestehender Häuser um 4,9 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Montag in Washington mit. Analysten hatten nur ein Minus von 3,8 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat fiel mit 11,2 Prozent immerhin nicht ganz so deutlich aus wie die zuvor berechneten 11,8 Prozent. WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im März noch deutlicher als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 22.04.2019 - 16:05) weiterlesen...

Italien: Verbraucher und Unternehmen im April überraschend trübseliger. Das Konsumklima fiel im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf 110,5 Zähler, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einer leichten Aufhellung auf 111,3 Punkte gerechnet. ROM - Die Stimmung von Verbrauchern und Unternehmen hat sich im April überraschend abgekühlt. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 16:22) weiterlesen...

USA: Wohnungsbau enttäuscht im März erheblich - Februar noch schlechter. Die Zahl der Baubeginne sank im Monatsvergleich um 0,3 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Experten hatten hingegen nach dem schlechten Februar mit einer Gegenbewegung gerechnet und ein Plus von 5,4 Prozent vorhergesagt. Außerdem wurde für diesen Monat das ohnehin deutliche Minus von 8,7 Prozent auf 12,00 Prozent nach unten korrigiert. WASHINGTON - In den USA ist der Wohnungsbaumarkt im März in einer überraschend schlechten Verfassung gewesen. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 14:42) weiterlesen...

Unternehmensstimmung in der Eurozone trübt sich erneut ein. Der vom Forschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im April um 0,3 Punkte auf 51,3 Zähler, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen leichten Anstieg auf 51,8 Punkte erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich erneut eingetrübt und Hoffnungen auf eine konjunkturelle Aufhellung einen Schlag versetzt. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 17:03) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,4 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten diesen Anstieg erwartet. Im Vormonat hatte der Indikator um revidierte 0,1 Prozent zugelegt. Zunächst war ein Anstieg von 0,2 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat sich der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im März verbessert. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 16:12) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index fällt etwas stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sank von 13,7 Punkten im Vormonat auf 8,5 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten einen geringeren Rückgang auf 11,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im April etwas stärker eingetrübt als erwartet. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 15:04) weiterlesen...