Tourismus, Regierungen

BERLIN - Nach der Stellungnahme des neuen Corona-Expertenrats zur Omikron-Variante könnten Bund und Länder schon in Kürze über das weitere Vorgehen beraten.

19.12.2021 - 20:23:31

Kreise: Möglicherweise bald Bund-Länder-Beratungen zu Corona. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Regierungskreisen könnte es solche Beratungen möglicherweise am Dienstag geben. Zuvor hatte das Nachrichtenportal "t-online" über entsprechende Überlegungen berichtet. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) hatte ebenfalls unter Berufung auf Regierungskreise über eine mögliche Sondersitzung noch in dieser Woche berichtet.

Der Corona-Expertenrat sieht wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante "Handlungsbedarf" bereits für die kommenden Tage. "Wirksame bundesweit abgestimmte Gegenmaßnahmen zur Kontrolle des Infektionsgeschehens sind vorzubereiten, insbesondere gut geplante und gut kommunizierte Kontaktbeschränkungen", heißt es in einer am Sonntag veröffentlichten ersten Stellungnahme.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst hatte bereits zuvor gefordert, dass Bund und Länder noch vor Weihnachten einen gemeinsamen Fahrplan für die nächsten Wochen vereinbaren. "Wir brauchen eine gemeinsame Strategie gegen Omikron", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Wüst ist aktuell Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mexiko will mit USA und Kanada Sicherheit in Urlaubsorten verbessern. Vertreter der US-Bundespolizei FBI, der Anti-Drogenbehörde DEA und der kanadischen Polizei werden sich in zwei Wochen mit lokalen Behörden im Bundesstaat Quintana Roo zu Gesprächen treffen, wie Gouverneur Carlos Joaquín dem Radiosender Radio Fórmula am Freitag bestätigte. CANCÚN - Nach mehreren Angriffen mit Toten an der Riviera Maya will Mexiko mithilfe der USA und Kanada die Sicherheit in der Urlaubsregion erhöhen. (Boerse, 28.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Argentinien: Haben Einigung über Kreditabkommen mit IWF erzielt. "Wir haben uns mit dem IWF geeinigt", sagte der argentinische Präsident Alberto Fernández am Freitag in einer Videobotschaft. Zur gleichen Zeit tagte das Exekutivdirektorium des IWF in Washington, um über die Einzelheiten eines neuen Abkommens mit dem hoch verschuldeten Land zu beraten. BUENOS AIRES - Nach monatelangen Verhandlungen über ein neues Kreditabkommen haben Argentinien und der Internationale Währungsfonds (IWF) nach Angaben der Regierung in Buenos Aires einen Durchbruch erzielt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 17:36) weiterlesen...

Kretschmann kritisiert Einmischung von Virologen in Corona-Politik. "Max Weber hat darauf verwiesen, dass Wissenschaften die Welt beschreiben, wie sie war, ist und sein wird. Sie können auch beschreiben, wie man die Welt verändern könnte. Aber die Wissenschaft kann nicht sagen, ob man die Welt auch verändern soll", sagte der Grünen-Politiker der "Heilbronner Stimme" und dem "Südkurier" (Samstag) mit Blick auf den Soziologen (1864-1920). STUTTGART - Wissenschaftler wie etwa Virologen sollten sich aus Sicht von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann aus der Politik heraushalten. (Boerse, 28.01.2022 - 17:18) weiterlesen...

Corona-Inzidenz in Italien gesunken. Stand Donnerstag verzeichneten die Behörden für die zurückliegenden sieben Tage landesweit im Schnitt 1823 Infektionen mit dem Virus je 100 000 Einwohner, wie das Oberste Gesundheitsinstitut (ISS) am Freitag in Rom mitteilte. Eine Woche zuvor gab das ISS den Wert noch mit 2011 an. In den Krankenhäusern des Landes mit rund 60 Millionen Einwohnern ging auch die Belegungsrate mit Corona-Patienten etwas zurück. Auf den Intensivstationen etwa lag ihr Anteil bei 16,7 Prozent - nach 17,3 Prozent in der Vorwoche. ROM - In Italien ist die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen nach einem wochenlangen Anstieg gesunken. (Boerse, 28.01.2022 - 17:13) weiterlesen...

Baden-Württemberg lockert Corona-Regeln von diesem Freitag an. Die Landesregierung setzt mit der neuen Verordnung ihr reguläres Stufensystem wieder in Kraft und lockert damit in vielen Lebensbereichen leicht ihre Maßnahmen. Es gilt nur noch die Alarmstufe, die zweithöchste Stufe. Das bedeutet, dass etwa in Restaurants, Museen und beim Sport in Hallen nur noch die 2G-Regel beachtet werden muss. Bisher waren auch hier Geimpfte und Genesene verpflichtet, einen Test vorzuweisen. Bei Großveranstaltungen in Sport und Kultur sind wieder mehr Besucher erlaubt - die Obergrenze liegt bei 6000, wenn am Eingang die 2G-plus-Regel gilt. STUTTGART - Von diesem Freitag an gelten im Südwesten neue Corona-Regeln. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 17:09) weiterlesen...

Regierung streicht 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste. Darunter sind die Staaten, in denen sich die Omikron-Variante des Virus im November zuerst ausgebreitet hatte, unter anderem Südafrika und Namibia. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mit. BERLIN - Die Bundesregierung streicht am Sonntag 13 afrikanische Länder von der Liste der Corona-Hochrisikogebiete. (Boerse, 28.01.2022 - 17:05) weiterlesen...