Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Nach der Kritik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Vorgehen einiger Bundesländer in der Corona-Bekämpfung hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus eindringlich zum Zusammenhalt zwischen Bund und Ländern aufgerufen.

30.03.2021 - 05:50:05

Brinkhaus warnt vor Zerwürfnis zwischen Bund und Ländern in der Krise. Merkel habe richtigerweise angesprochen, dass die Maßnahmen nicht ausreichten, um das exponentielle Wachstum zu brechen und auch, dass der Bund mehr Kompetenzen erhalten könnte. Das würde er sich auch wünschen, sagte Brinkhaus am Montagabend in den ARD-"Tagesthemen". Richtig sei aber auch: "Das geht nur zusammen mit den Bundesländern." "Wir müssen jetzt gerade in der Krise zusammenhalten und nicht gegeneinander arbeiten", mahnte der CDU-Politiker.

Man müsse mehr tun, um die Pandemie einzudämmen, betonte der Fraktionschef. "Das geht nicht im Streit zwischen Bund und Ländern, weil ja alle guten Willens sind. Sondern es geht nur in einem Zusammen. Da muss jetzt jeder sein Ego zurückstellen. Da geht's nicht um Wahlkampf. Da geht's nicht um Parteiinteressen. Da geht's auch nicht um persönliche Interessen. Sondern es geht um unser Land."

Merkel hatte in der ARD-Sendung "Anne Will" am Sonntagabend Öffnungsstrategien einzelner Bundesländer - etwa Nordrhein-Westfalen, Berlin, Niedersachsen und das Saarland - kritisiert und angedeutet, dass der Bund mehr Kompetenzen in der Corona-Bekämpfung an sich ziehen könnte. Die Ministerpräsidenten dieser Länder verteidigten aber ihre Linie.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) zeigte sich am Montagabend verärgert, "dass auch aus dem Kanzleramt heraus jetzt durch ein entsprechendes Wording der Eindruck erweckt wird, als ob einige sehr ernsthaft und besonnen mit der Situation umgehen und andere nicht." Es gehe um ein "Austarieren der Möglichkeiten und der sehr unterschiedlichen Situationen" in den Bundesländern. "Es ist nicht so, dass jeder macht, was er will", betonte der SPD-Politiker. Es sei nicht klug, ein solches "Länder-Bashing" zu betreiben. "Wir sitzen in einem Boot", machte Müller deutlich. Bund und Länder hätten viel gemeinsam erreicht.

Berlin will mit einer Doppelstrategie die Corona-Pandemie in den Griff bekommen. Vorsichtige Lockerungen etwa in Handel und Kultur bleiben. Sie werden durch verschärfte Regeln vor allem beim Testen und der Maskenpflicht ergänzt.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spielte derweil den Ball zurück in Richtung Kanzleramt. Weil sagte am Montagabend zu den Äußerungen der Kanzlerin: "Die vergangene Woche hat eher Umsetzungsprobleme des Bundes in der Pandemiebekämpfung hervortreten lassen. Gegenseitige Vorhaltungen helfen allerdings nicht im Kampf gegen eine dritte Welle."

Das Saarland will vom 6. April an Kinos, Theater, Fitnessstudios und die Außengastronomie wieder öffnen. Voraussetzung ist ein tagesaktueller negativer Schnelltest. Ministerpräsident Tobias Hans schloss am Montagabend eine Verzögerung nicht aus. "Selbst wenn wir wegen exponentiellem Wachstum einer 3. Welle nicht zum 6.4. starten könnten - das Saarland-Modell wird kommen. Mehr Tests, mehr Impfen, mehr App, mehr Freiheit, mehr Umsicht", twitterte der CDU-Politiker. Er unterstrich zugleich: "Die Menschen wollen Perspektive; sind bereit, dafür was zu tun und weiter zurückhaltend zu sein."

Der Deutsche Städtetag schlug sich eher auf die Seite jener Länder, die Öffnungsschritte an Negativtests koppeln wollen. Neue Lockerungen seien angesichts der angespannten Lage in der Pandemie nicht zu verantworten, sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). "Aber wenn Länder bestehende Lockerungen an Negativtests knüpfen, ist das ein ernstzunehmender Versuch", betonte der Städtetagspräsident, der auch Oberbürgermeister von Leipzig ist. "Solange Menschen, die negativ getestet sind, Möbel oder Kleidung einkaufen, sollte das vertretbar sein." Jung mahnte zugleich ein besseres Miteinander von Bund und Ländern an, um das Vertrauen der Menschen zurückzugewinnen.

Auch der Städte- und Gemeindebund rief zum Schulterschluss von Bund, Länder und Kommunen auf. "Wir brauchen weniger Vielstimmigkeit und weniger Schuldzuweisungen, sondern gemeinsames Handeln", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Gerd Landsberg, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). Ein wichtiges Signal wäre aus seiner Sicht ein gemeinsamer Appell von Bund, Ländern und Kommunen an die Menschen, über Ostern die Kontakte auf das allernötigste zu reduzieren. Auch Unionsfraktionschef Brinkhaus appellierte an die Menschen, Ostern zu Hause zu bleiben und auf private Kontakte so weit wie möglich zu verzichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wie weiter mit der EU? Bürger können über Online-Plattform mitreden. Dabei kann jeder Ideen einbringen und die Vorschläge anderer kommentieren. Algorithmen sollen dafür sorgen, dass die wichtigsten und am meisten diskutierten Beiträge gesammelt werden und letztlich in Reformen der EU einfließen. "Die Zukunft liegt in deinen Händen", ist das Motto. BRÜSSEL - Bürger können seit Montag über eine Online-Plattform mitreden, wie die Europäische Union in Zukunft besser funktionieren könnte. (Boerse, 19.04.2021 - 16:35) weiterlesen...

Verbraucher greifen häufiger zu Bio- und Weidemilch. Neben konventionell erzeugter Milch haben Bio-Milch, Weidemilch und weitere Nischenprodukte einen festen Platz in den Kühlregalen erobert. Der Absatz von Bio-Milch ist bundesweit in den ersten beiden Monaten 2021 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 17,6 Prozent auf 78,6 Millionen Liter gestiegen, wie die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Bei Weidemilch betrug der bundesweite Zuwachs im Lebensmittel-Einzelhandel den Angaben zufolge sogar 30,4 Prozent auf 31,8 Millionen Liter. Bereits 2020 waren die Zuwachsraten laut Landesvereinigung zweistellig. KREFELD - Die Vielfalt im Milchregal der Supermärkte ist deutlich größer geworden. (Boerse, 19.04.2021 - 16:34) weiterlesen...

Umstrittener WHO-Bericht - Roms Gesundheitsminister bestreitet Fehler. Hintergrund sind kritische Medienberichte zur Vorsorge Roms gegen Notfälle wie den Corona-Ausbruch, wobei ein UN-Report von 2020 über Fehler am Anfang der Pandemie eine Rolle spielt. Matteo Renzi, der Chef der mitregierenden Partei Italia Viva, forderte am Montag auf Twitter erneut eine Untersuchung verschiedener Vorwürfe, auch zu dem umstrittenen Dokument der Weltgesundheitsorganisation WHO. ROM - Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza ist im Zusammenhang mit einem möglicherweise veralteten Pandemie-Plan unter Erklärungsdruck geraten. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 16:23) weiterlesen...

Menschenrechtler fordern härtere Sanktionen gegen China. In einem am Montag veröffentlichten Bericht zur Lage in der Region Xinjiang, wo der größte Teil der chinesischen Uiguren lebt, warf die Organisation Peking "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" vor. PEKING - Wegen der Verfolgung der muslimischen Minderheit der Uiguren hat die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch die internationale Gemeinschaft zu härteren Sanktionen gegen China aufgefordert. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 16:06) weiterlesen...

Was sich mit der Bundes-Notbremse ändern soll. Die Koalitionsfraktionen haben sich auf verschiedene Ent- und Verschärfungen verständigt. BERLIN - Erwartungsgemäß wird die sogenannte Bundes-Notbremse nach viel Kritik aus der Opposition und auch aus den eigenen Reihen in Details noch einmal geändert, bevor der Bundestag am Mittwoch darüber abstimmt. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 16:01) weiterlesen...

Proteste gegen Schulschließung in Argentinien. Im Großraum Buenos Aires bildeten sie Menschenketten um viele Schulen, schwenkten Flaggen und klatschten, wie am Montag im Fernsehen zu sehen war. "Öffnet die Schulen" und "Ich will zur Schule gehen" war auf Transparenten und Plakaten zu lesen. BUENOS AIRES - In Argentinien haben Eltern und Schüler gegen die Schließung von Schulen im Kampf gegen die Corona-Pandemie protestiert. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 15:57) weiterlesen...