Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Nach der Kritik des CDU-Vorsitzkandidaten Friedrich Merz an der Verschiebung des Parteitages hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus Verständnis geäußert.

27.10.2020 - 08:28:27

Brinkhaus über Merz: 'Wie wenn man sich auf Prüfung vorbereitet'. "Ich kann das verstehen. Das ist ja so, wie wenn man sich auf eine Prüfung vorbereitet. Und dann wird der Prüfungstermin verschoben. Dann ist man natürlich sauer", sagte er am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin".

Der CDU-Bundesvorstand hatte am Montag beschlossen, dass der geplante Präsenzparteitag am 4. Dezember in Stuttgart mit 1001 Delegierten angesichts der stark steigenden Infektionszahlen nicht mehr zu halten sei. Wenn auch Anfang des neuen Jahres kein Präsenzparteitag möglich sei, solle ein digitaler Parteitag abgehalten werden.

Merz kritisierte die Entscheidung und hält weiter an seiner Forderung nach einem Parteitag im Dezember fest. Zugleich warf er Teilen des "Parteiestablishments" vor, ihn als CDU-Chef verhindern zu wollen. Die Absage sei "der letzte Teil der Aktion "Merz verhindern" in der CDU". Brinkhaus sagte am Montag, Friedrich Merz habe eine offene Sprache. "Wir sehen das also gelassen", sagte Brinkhaus.

Die Verschiebung sei für keinen Kandidaten schön. Auch Armin Laschet und Norbert Röttgen hätten ihre Kampagne darauf zugeschnitten, dass im Dezember gewählt werde, sagte Brinkhaus. "Jetzt wird nicht gewählt, das ist natürlich nicht schön", sagte er. Der Bundesvorstand sei bei seiner Entscheidung vom Gedanken "Gesundheit geht vor" geleitet worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden betont Führungsanspruch von Amerika in der Welt (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 24.11.2020 - 21:22) weiterlesen...

Bund will Länder-Vorschläge für Corona-Regeln ergänzen. Das geht aus einem Papier mit Änderungsvorschlägen des Bundes von Dienstagabend hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag. Am Mittwoch beraten die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. BERLIN - Der Bund will in den Beratungen mit den Ministerpräsidenten an diesem Mittwoch die Vorschläge der Länder für neue Corona-Regeln ergänzen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 21:11) weiterlesen...

Macron lockert Corona-Beschränkungen in Frankreich. "Der Höhepunkt der zweiten Welle ist vorbei", sagte Macron am Dienstagabend bei einer Ansprache im französischen Fernsehen. Die Bemühungen hätten sich ausgezahlt - man müsse diese aber nun fortsetzen. PARIS - Angesichts einer verbesserten Corona-Lage hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erste Lockerungen der strengen Beschränkungen im Land angekündigt. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 21:09) weiterlesen...

Wirecard-Vorstand entbindet Wirtschaftsprüfer von Schweigepflicht. Das geht aus einem Brief an den Ausschuss hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Drei vorgeladene Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY hatten sich zuvor auf diese Schweigepflicht berufen und angekündigt, am Donnerstag nicht im Ausschuss auszusagen. BERLIN - Der Vorstand des insolventen Skandalunternehmens Wirecard hat mehrere seiner ehemaligen Wirtschaftsprüfer vor ihrem Auftritt im Untersuchungsausschuss des Bundestags von der Schweigepflicht entbunden. (Boerse, 24.11.2020 - 20:48) weiterlesen...

KILL: Meldungen zu aktualisierte Fassung des Länderentwurfs für Bund-Beratung. Es handelte sich um Vorschläge des Bundes für die Verhandlungen mit den Ländern. (Bitte ignorieren sie die Berichte über eine am Dienstagabend nach Beratungen der Länder mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) verbreitete aktualisierte Fassung des Länderentwurfs für die Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 20:45) weiterlesen...

Biden begrüßt Beginn des bislang blockierten Übergangsprozesses. "Ich freue mich, von der (zuständigen Behörde) GSA die Zusicherung erhalten zu haben, einen reibungslosen und und friedlichen Machtwechsel durchzuführen", sagte Biden am Dienstag in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. Seine Mitarbeiter könnten sich nun auf die bevorstehenden Herausforderungen wie die Corona-Pandemie vorbereiten. WASHINGTON - Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat den Beginn des wochenlang blockierten Übergangsprozesses vor dem Regierungswechsel im Weißen Haus begrüßt. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 20:18) weiterlesen...