Tourismus, Regierungen

BERLIN - Nach der Einstufung Spaniens und Portugals als Corona-Hochrisikogebiete befürchtet die deutsche Reisewirtschaft eine zusätzliche Verunsicherung der Kunden.

23.12.2021 - 17:16:28

Reiseverband: Geänderte Risiko-Einstufung führt zu Verunsicherung. "Grundsätzlich führen Veränderungen bei der Risiko-Einstufung von Zielgebieten fast automatisch zu Verunsicherung bei den Reisewilligen und bei den Unternehmen, die Reisen anbieten", sagte eine DRV-Sprecherin am Donnerstag auf Anfrage. Sie wies zugleich darauf hin, dass sich durch die Einstufung als Hochrisikogebiet für vollständig Geimpfte oder von Corona Genesene fast nichts ändere.

Sie müssten lediglich eine digitale Einreiseanmeldung für die Rückreise ausfüllen und die entsprechenden Nachweise dort hochladen. Urlauber, die weder geimpft noch genesen sind, müssen dagegen nach der Rückkehr nach Deutschland zehn Tage in Quarantäne. Diese kann frühesten am fünften Tag mit einem negativen Testergebnis beendet werden.

Im Gegensatz zum wichtigen Sommerreisegeschäft ist die Bedeutung von Portugal und Spanien mit Ausnahme der Kanaren im Winter für Veranstalter und Reisebüros deutlich geringer. Urlauber zieht es in der kalten und dunklen Jahreszeit vor allem in Sonnengebiete auf der Fernstrecke oder in Wintersportgebiete, die trotz wachsender Angebote der Veranstalter nach wie vor als klassische Individualreiseziele gelten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Haushalte unterschiedlich stark von Inflation betroffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Freitag veröffentlichte Untersuchung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. Demnach stiegen die Preise im Dezember für Familien mit Kindern und mittlerem Einkommen sowie für kinderlose Paare mit mittlerem Einkommen um 5,5 Prozent. Der Durchschnittswert über alle Haushaltstypen lag bei 5,3 Prozent. DÜSSELDORF - Haushalte in Deutschland sind je nach Einkommen und Anzahl der Haushaltsmitglieder unterschiedlich stark von der Inflation betroffen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 12:42) weiterlesen...

Regierung will Deutschland auf hohe Corona-Zahlen vorbereiten. Neben einer Priorisierung der besonders sicheren PCR-Tests wird dafür auch eine weitere Konzentration der Kontaktnachverfolgung auf wichtige gesellschaftliche Bereiche erwogen, wie ein Sprecher von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Freitag in Berlin mit Blick auf die bevorstehende Ministerpräsidentenkonferenz sagte. Bund und Länder wollen an diesem Montag weitere Schritte im Kampf gegen die Corona-Pandemie beraten. BERLIN - Die Bundesregierung will Deutschland organisatorisch auf das rasante Wachstum der Omikron-Welle mit erwarteten Hunderttausenden Infizierten pro Tag vorbereiten. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 12:34) weiterlesen...

Blinken und Lawrow beginnen Treffen mit Handschlag. Die beiden Chefdiplomaten begrüßten sich vor den Flaggen ihrer Staaten in einem Hotel am Genfersee mit Handschlag. Beide sagten zum Auftakt, dass sie keinen Durchbruch bei den Gesprächen erwarteten. Blinken und Lawrow haben im Anschluss an die für zwei Stunden angesetzten Gespräche getrennte Pressekonferenzen angekündigt. GENF - Inmitten schwerer Spannungen im Ukraine-Konflikt sind der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Kollege Antony Blinken am Freitag zu Krisengesprächen in Genf zusammengekommen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 12:12) weiterlesen...

China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers unter Auflagen. PEKING/MÜNCHEN - Der taiwanesische Chip-Zulieferer Globalwafers hat für die geplante Übernahme von Siltronic grünes Licht aus China erhalten. Die chinesische Wettbewerbsaufsicht erteilte am Freitag unter Auflagen die Genehmigung für die Übernahme. Damit ist der Deal aber noch nicht in trockenen Tüchern. Denn noch steht die Entscheidung des Wirtschaftsministeriums in Deutschland aus. Hier hatte es zuletzt negative Signale gegeben. Liegt die Zustimmung nicht bis zum 31. Januar vor, platzt der Deal. China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers unter Auflagen (Boerse, 21.01.2022 - 12:08) weiterlesen...

Italien: Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Fälle über Schwelle von 2000. Stand Donnerstag registrierten die Behörden in den zurückliegenden sieben Tagen landesweit durchschnittlich 2011 Corona-Infektionen je 100 000 Einwohner, wie das Oberste Gesundheitsinstitut (ISS) am Freitag mitteilte. In der Vorwoche lag die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 1988 Fällen. Nach Ansicht der Experten stabilisiert sich der Wert damit etwas. ROM - In Italien ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter leicht gestiegen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 12:02) weiterlesen...

EU-Label für Gas und Atomkraft: Umweltverbände pochen auf Transparenz. "Es geht hier um Transparenz bei wichtigen Entscheidungen über den Klima- und Umweltschutz. Andernfalls verspielt die amtierende Bundesregierung ihre Glaubwürdigkeit", heißt es in dem gemeinsamen Appell, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Mehrere Umweltorganisationen haben an die Bundesregierung appelliert, ihre Stellungnahme an die EU-Kommission zur umstrittenen Einstufung von Gas und Atomkraft als nachhaltige Investitionen offenzulegen. (Boerse, 21.01.2022 - 11:47) weiterlesen...