Luftverkehr, Flughafen

Berlin - Nach der Bekanntgabe des neuen Eröffnungstermins für den Hauptstadtflughafen BER im Herbst 2020 lehnt Chefaufseher Rainer Bretschneider alternative Planungen für den Fall neuer Verzögerungen ab.

16.12.2017 - 14:21:25

Neuer Eröffnungstermin - BER-Aufsichtsratschef: Kein Plan B für Flughafen-Eröffnung

«Wir wären ja nicht ganz klar im Kopf, wenn wir bei Entscheidungen über den Termin gleichzeitig einen Plan B beschließen würden», sagte Bretschneider am Samstag dem RBB.

«Welche Baufirma würde noch irgendeinen Termin einhalten, wenn die Auftraggeber jetzt schon von ihren eigenen Terminen abrücken würden?», fragte der Kontrolleur. «Also: Wir wollen mit Hochdruck eröffnen, wir wollen mit Hochdruck fertig werden und nicht über Auswegmöglichkeiten sinnieren.»

Am Freitag hatte der Aufsichtsrat der Berliner Flughafengesellschaft mitgeteilt, dass der drittgrößte deutsche Airport nach einer Serie bereits geplatzter Eröffnungstermine nunmehr im Oktober 2020 in Betrieb gehen soll. Die Bauarbeiten im Hauptterminal, in dem es immer wieder Probleme gab, sollen schon Ende 2018 abgeschlossen sein. Grünen-Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter hatte einen Plan B gefordert, falls das Hauptterminal nicht rechtzeitig fertig wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Widerstand wächst - Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - und es wächst der Widerstand, weiteres Geld locker zu machen. Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. (Wirtschaft, 25.02.2018 - 14:28) weiterlesen...

Berliner CDU will keine Steuergelder mehr in BER investieren. Generalsekretär Stefan Evers sprach sich im RBB-Inforadio vielmehr für eine Teilprivatisierung der Airport-Gesellschaft aus. Zuvor hatte es auch die rot-rote Regierung in Brandenburg abgelehnt, weitere Landesmittel in den BER zu stecken. Die Kosten für den BER steigen voraussichtlich auf mehr als 7 Milliarden Euro, beim ersten Spatenstich 2006 war noch von 2 Milliarden Euro die Rede gewesen. Berlin - Die Berliner CDU will keine weiteren Steuergelder für die Fertigstellung des mehrfach verzögerten neuen Hauptstadtflughafens investieren. (Politik, 24.02.2018 - 15:44) weiterlesen...

Betreiber bestätigt: 770 Millionen Euro Mehrkosten für BER. Diesen Finanzierungsbedarf beziffere der Businessplan, den der Aufsichtsrat am Freitag nächster Woche berate, sagte ein Sprecher der dpa. «Über die Detailfragen zur Finanzierung ist die Flughafengesellschaft in konstruktiven Gesprächen mit den Gesellschaftern.» Dies sind die Länder Berlin, Brandenburg und der Bund. Die Mehrkosten ergeben sich daraus, dass die BER-Eröffnung von 2018 auf 2020 verschoben wurde. Berlin - Für die Fertigstellung des neuen Hauptstadtflughafens erwarten die Betreiber Mehrkosten von 770 Millionen Euro. (Politik, 23.02.2018 - 14:32) weiterlesen...

Neue Rechnung - Betreiber bestätigt: 770 Millionen Euro Mehrkosten für BER. Nun wird die Rechnung dafür präsentiert. Vor zwei Monaten haben die Verantwortlichen den Start des Flughafens noch einmal verschoben, dieses Mal auf 2020. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 14:18) weiterlesen...

Neue Rechnung - BER-Kosten steigen über sieben Milliarden Euro. Nun wird die Rechnung dafür präsentiert. Vor zwei Monaten haben die Verantwortlichen den Start des Flughafens noch einmal verschoben, dieses Mal auf 2020. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 12:25) weiterlesen...

Buisnessplan - BER-Kosten steigen über sieben Milliarden Euro. Nun wird die Rechnung dafür präsentiert. Vor zwei Monaten haben die Verantwortlichen den Start des Flughafens noch einmal verschoben, dieses Mal auf 2020. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 12:10) weiterlesen...