Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BERLIN - Nach der Aufkündigung des Pariser Klimaschutzabkommens durch die US-Regierung hat die Bundesregierung den Zusammenhalt der anderen Staaten im Kampf gegen die Erderhitzung beschworen.

06.11.2019 - 11:51:42

Schulze zu US-Klimapolitik: Rest der Welt steht zusammen. Der formale Schritt der USA sei keine Überraschung mehr, teilte Bundesumweltministerin Svenja Schulze am Dienstag mit. Das sei "zwar bedauerlich", aber ein "Alleingang". Denn anders als befürchtet habe es keinen Dominoeffekt gegeben. "Der Rest der Welt steht zusammen beim Klimaschutz", sagte die SPD-Politikerin. Auch in den USA gebe es eine ungebrochene Dynamik für den Klimaschutz.

indes um etwa ein Viertel.

Analyst Max Warburton von Bernstein Research bezeichnete das dritte Quartal des Autokonzerns zwar als solide und auch im ewigen Kampf mit ihrem Stuttgarter Wettbewerber Daimler hätten die Münchner die Nase vorn. Doch scheine der frühere Mut mit Blick auf Zukunftsentwicklungen in den letzten Jahren ein wenig geschwunden - gerade mit Blick auf E-Autos. Die Aufgabe des neuen Vorstandsvorsitzenden sei es nun, dies zu ändern.

Vorsichtig blieb auch Frank Schwope von der NordLB. "Infolge zunehmender Handelskonflikte und angesichts der hohen Investitionen in die Zukunftsthemen Elektromobilität und autonomes Fahren werden die Zeiten im Automobil-Sektor unruhig bleiben", schrieb der Analyst. Immerhin habe BMW aber einige Effizienzsteigerungen umgesetzt und könnte in den kommenden Quartalen noch nachlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhaftungen bei Protesten im Iran - Sondersitzung des Parlaments. Die Staatsanwaltschaft der Stadt Jasd warf den Demonstranten vor, sie hätten die Proteste für "Sabotageaktionen" ausnutzen wollen. Keiner der 40 Verhafteten stamme aus Jasd, so die Staatsanwaltschaft nach Angaben der Nachrichtenagentur Mehr. TEHERAN - Bei Protesten gegen die Rationierung und Verteuerung von Benzin sind im Zentral-Iran mehr als 40 Demonstranten verhaftet worden. (Boerse, 17.11.2019 - 14:38) weiterlesen...

Chamenei verurteilt Proteste gegen Benzinrationierung im Iran. "Die politische Führung des Landes hat eine technische Entscheidung getroffen, die logischerweise auch umgesetzt werden muss", sagte Chamenei am Sonntag. TEHERAN - Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hat die umstrittene Rationierung und Verteuerung von Benzin verteidigt und die Proteste dagegen verurteilt. (Boerse, 17.11.2019 - 14:38) weiterlesen...

POLITIK: Serbiens Präsident Vucic mit Herzproblemen im Krankenhaus. "Bei der Aufnahme ins Militärmedizinische Klinikum am Freitag ist seine Situation als lebensbedrohlich eingeschätzt worden", erklärte Gesundheitsminister Zlatibor Loncar am Sonntag serbischen Medien zufolge. Die Ärzte hätten sein Leben gerettet. BELGRAD - Der serbische Präsident Aleksandar Vucic ist wegen Herzproblemen im Krankenhaus behandelt worden. (Boerse, 17.11.2019 - 14:37) weiterlesen...

Trump greift Zeugin während Aussage in Impeachment-Anhörung an (Aktualisierung - Trump-Anwälte stellen Eilantrag, 5. Absatz) (Wirtschaft, 15.11.2019 - 21:57) weiterlesen...

Trump greift frühere Ukraine-Botschafterin während Aussage an. Überall, wo Marie Yovanovitch hingegangen sei, habe sich die Lage verschlechtert, schrieb Trump am Freitag. Yovanovitch wurde bei der Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss auf den Tweet angesprochen. "Es ist einschüchternd", sagte sie. Zuvor hatte sie unter Eid ausgesagt, sie habe sich von Aussagen Trumps gegenüber dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj bedroht gefühlt. WASHINGTON - In den Impeachment-Ermittlungen hat US-Präsident Donald Trump die frühere Botschafterin in der Ukraine während ihrer laufenden Aussage vor dem Repräsentantenhaus auf Twitter angegriffen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 19:55) weiterlesen...

Trump-Vertrauter Stone in Russland-Affäre schuldig gesprochen. Eine Jury sah es am Freitag an einem Gericht in Washington nach zweitägigen Beratungen als erwiesen an, dass der 67 Jahre alte Stone unter anderem Falschaussagen gemacht und Justiz-Ermittlungen behindert hat, wie US-Medien berichteten. Im Februar soll das Strafmaß festgelegt werden. Stone hatte alle Vorwürfe zuvor zurückgewiesen. WASHINGTON - Der langjährige Vertraute von US-Präsident Donald Trump, Roger Stone, ist in mehreren Anklagepunkten in Zusammenhang mit der Russland-Affäre für schuldig befunden worden. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 18:34) weiterlesen...