Regierungen, Spanien

BERLIN - Nach der Abstimmung des Regionalparlaments in Barcelona für einen Prozess zur Loslösung von Spanien hat Außenminister Sigmar Gabriel die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit angemahnt.

27.10.2017 - 21:05:25

Gabriel mahnt zur Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit in Katalonien. "Es bleibt dabei: Letztlich können nur Gespräche auf Basis der Rechtsstaatlichkeit und im Rahmen der spanischen Verfassung zu einer Lösung führen - die einseitige Unabhängigkeitserklärung Kataloniens werden wir daher auch nicht anerkennen", sagte Gabriel am Freitag. Deutschland sei an einem "starken, einigen und stabilen Spanien" gelegen. Dies sei auch wichtig für den Zusammenhalt Europas.

"Gerade in Zeiten, in denen Europas Umfeld geprägt ist von Unruhe und Konflikten muss Europa Einigkeit und Stärke zeigen. Neue Grenzen und Mauern innerhalb Europas zu ziehen, liegt nicht im Interesse der Bürger Europas", so der Außenminister.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zwei-Prozent-Streit: Mattis lobt deutsche Steigerung des Wehretats. "Wir begrüßen die Ankündigung, dass Deutschland seine Verteidigungsausgaben bis 2024 um 80 Prozent steigern will", sagte Mattis bei einem Treffen mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Washington. Das sende eine stabilisierende Nachricht an die Länder, die andere bedrohten und internationales Recht verletzten. Mattis würdigte das Engagement Deutschlands innerhalb der Nato, etwa in Afghanistan oder an der Nato-Ostflanke in Litauen. BERLIN - Trotz der andauernden Auseinandersetzungen um die deutschen Verteidigungsausgaben hat US-Verteidigungsminister James Mattis die Anstrengungen der Bundesregierung gewürdigt. (Boerse, 20.06.2018 - 21:32) weiterlesen...

'SZ': EU-Staaten könnten Rücknahme von Asylbewerbern vereinbaren. "Wir werden einen flexiblen gemeinsamen Rücknahmemechanismus nahe an den Binnengrenzen einrichten", heißt es im Entwurf einer Erklärung für das Treffen, aus dem die "Süddeutsche Zeitung" zitiert. BERLIN/BRÜSSEL - Beim Asyltreffen am Wochenende in Brüssel könnte sich Deutschland laut einem Pressebericht mit anderen EU-Staaten auf Mechanismen zur Rücknahme von Migranten verständigen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 20:32) weiterlesen...

VW zahlt Bußgeld - 'Größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte'. Das sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch im Landtag in Hannover. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte in der vergangenen Woche eine Milliarde Euro Geldbuße gegen den Konzern wegen Aufsichtspflichtsverletzung im Abgasskandal verhängt. HANNOVER/KIEL - Die in der Dieselaffäre gegen den VW -Konzern verhängte Milliardenbuße ist in der niedersächsischen Landeskasse eingegangen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:57) weiterlesen...

IWF-Gremium billigt Milliardenhilfe für Argentinien. Euro) gewähren. Die Kreditvereinbarung mit einer Laufzeit von drei Jahren sei am Mittwoch vom IWF-Aufsichtsgremium genehmigt worden, teilte der IWF in Washington mit. BUENOS AIRES/WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) kann an Argentinien die angekündigte Finanzhilfe von bis zu 50 Milliarden Dollar (44 Mrd. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:40) weiterlesen...

Heinold: VW-Milliarde muss allen Ländern zugute kommen. "Der Anstand würde es gebieten, das Geld bundesweit allen Betroffenen zur Verfügung zu stellen", sagte sie den "Lübecker Nachrichten" (Donnerstag). Andernfalls sei das Ganze ein Stück aus dem Tollhaus und stelle den Föderalismus auf den Kopf. LÜBECK - Die in der Dieselaffäre gegen den VW -Konzern verhängte Milliardenbuße sollte nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) nicht nur Niedersachsen, sondern allen Ländern zugute kommen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No - Sondertreffen geplant. Italiens Innenminister Matteo Salvini lehnte es am Mittwoch ab, dort registrierte und nach Deutschland weitergereiste Asylbewerber zurücknehmen. Am Sonntag will Merkel mit Regierungschefs besonders betroffener EU-Mitglieder in Brüssel beraten und sie zu bilateralen Vereinbarungen mit Deutschland bewegen. BERLIN/BRÜSSEL/ROM - Bereits vor einem Sondertreffen mit mehreren EU-Staaten erleidet Kanzlerin Angela Merkel beim Bemühen um bilaterale Abkommen zur Rücknahme von Flüchtlingen einen Rückschlag. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:15) weiterlesen...