Regierungen, Deutschland

BERLIN - Nach den Worten der stellvertretenden Grünen-Bundesvorsitzenden Ricarda Lang will ihre Partei auch innerhalb der angestrebten Regierung mit SPD und FDP weiter für sozialpolitische Verbesserungen kämpfen.

27.11.2021 - 18:49:27

Spitzen-Grüne Lang: in Ampel weiter für grüne Positionen kämpfen. "Dieser Koalitionsvertrag ist nicht plötzlich unsere Parteiposition", sagte Lang am Samstag beim sogenannten Länderrat der Grünen Jugend, einem Treffen von etwa 50 Delegierten aus den Ländern. Lang forderte unter anderem höhere Regelsätze für Menschen in der Grundsicherung.

Lang, die für die Grünen in der AG Gleichstellung und Vielfalt den Koalitionsvertrag mit aushandelte, lobte die Aussetzung von Sanktionen im Hartz-IV-System. Dies sei ein "erster Schritt in Richtung Sanktionsfreiheit".

In den nächsten vier Jahren "werden gerade wir Grüne uns nicht auf die Öko-Rolle reduzieren lassen dürfen", warnte Lang. Zur Klimapolitik sagte sie: "Wir haben eine Regierung, die die Möglichkeit hat, auf den 1,5-Grad-Pfad zu kommen." Gemeint ist das im Pariser Klimaabkommen von 2015 festgehaltene Ziel, die Erderwärmung möglichst auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kämpferischer Johnson wehrt sich gegen 'Schweinepasteten-Putsch' (Wirtschaft, 19.01.2022 - 15:00) weiterlesen...

Finnlands Präsident: Russische Forderung stellt Souveränität in Frage. "Wir wollen selbst entscheiden dürfen, ob wir einem Sicherheitsbündnis beitreten", sagte der Finne in einem Interview der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag). Es gehe dabei "um einen Kern unserer nationalen Souveränität". Durch die russische Forderung werde diese Souveränität in Frage gestellt. Niinistö nahm die Europäische Union in die Verantwortung. Wenn die EU eine wirkliche Union sei, dann müsse sie als ein Ganzes antworten. HELSINKI - Der finnische Präsident Sauli Niinistö kritisiert Forderungen des russischen Staatschefs Wladimir Putin, neue Nato-Beitritte kategorisch auszuschließen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:54) weiterlesen...

Boris Johnson will Corona-Isolierung bald ganz abschaffen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson will die verpflichtende Isolierung für Corona-Infizierte in England in naher Zukunft vollständig abschaffen. "Es wird bald die Zeit kommen, in der wir die gesetzliche Verpflichtung zur Isolierung abschaffen können, genauso wie Menschen sich nicht gesetzlich isolieren müssen, wenn sie die Grippe haben", sagte Johnson am Mittwoch im Londoner Unterhaus. Die aktuellen Regelungen laufen zum 24. März aus. Wenn möglich, wolle er sie schon früher abschaffen, sagte Johnson. Erst vor wenigen Tagen hatte seine Regierung die Isolation auf fünf volle Tage verkürzt. Boris Johnson will Corona-Isolierung bald ganz abschaffen (Boerse, 19.01.2022 - 14:54) weiterlesen...

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof kippt vorläufig 2G-Regel im Einzelhandel. Das Gericht gab damit nach eigenen Angaben am Mittwoch in München einem Eilantrag einer Inhaberin eines Lampengeschäfts in Oberbayern statt. MÜNCHEN - Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die grundsätzliche Beschränkung des Zugangs zu Einzelhandelsgeschäften auf Geimpfte und Genesene (2G) vorläufig außer Vollzug gesetzt. (Boerse, 19.01.2022 - 14:50) weiterlesen...

Studie: Agrar-Klimaziele belasten vor allem kleine Bauernhöfe. "Die Dekarbonisierung wird den Strukturwandel deutlich beschleunigen", sagte am Mittwoch Agrarexperte Christian Janze von der Wirtschaftsberatungsfirma Ernst & Young (EY) bei der Vorstellung des Konjunkturbarometers Agribusiness in Deutschland 2022. Notwendige Investitionen könnten und wollten viele Betriebe nicht mehr aufbringen. Die Studie wurde von EY und der Universität Göttingen erstellt. HANNOVER/GÖTTINGEN - Den klimagerechten Umbau der Landwirtschaft werden nach Einschätzung von Fachleuten vor allem kleinere Bauernhöfe nicht schultern können. (Boerse, 19.01.2022 - 14:49) weiterlesen...

US-Regierung will 400 Millionen kostenlose N95-Masken verteilen. "Sie werden in kommunalen Gesundheitszentren, Apotheken und an anderen Orten im ganzen Land erhältlich sein", sagte die Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses, Kate Bedingfield, am Mittwoch dem Sender CNN. Es werde bald mit der Auslieferung begonnen. Seit Dienstag können die Menschen in den USA kostenlose Corona-Selbsttests nach Hause bestellen. Aktuell stehen vier Tests pro Adresse zur Verfügung - die Sendungen sollen Ende Januar verschickt werden. Insgesamt will die US-Regierung eine Milliarde der kostenlosen Tests bereitstellen. WASHINGTON - Die US-Regierung will im Kampf gegen das Coronavirus 400 Millionen kostenlose N95-Atemschutzmasken verteilen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:49) weiterlesen...