Regierungen, Nahost

BERLIN - Nach den Luftangriffen westlicher Staaten auf Ziele in Syrien hofft Außenminister Heiko Maas auf die Einsicht der Konfliktparteien, wieder einen politischen Prozess in Gang zu bringen.

15.04.2018 - 19:16:24

Außenminister Maas hofft auf politischen Prozess im Syrien-Konflikt. Er hoffe, "dass die Militärschläge zumindest allen Beteiligten deutlich gemacht haben, dass wir jetzt nicht nur die Möglichkeit haben, sondern dass es die Notwendigkeit gibt, den politischen Prozess wieder aufzunehmen", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin".

Es werde nun nach der Möglichkeit gesucht, "in einem anderen Format" mit Staaten, die möglicherweise Zugriff auf Beteiligte in der Region haben, einen neuen Weg zu beschreiben. Maas wies darauf hin, dass am Sonntag in London hohe Beamte der USA, Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands über die Syrienfrage beraten haben.

Maas sagte, die Tatsache, "dass es ja eben in den letzten Tagen zu keiner Eskalation gekommen ist - sondern dass jetzt alle wieder von diplomatischen und politischen Lösungen reden - ist ja ein Hinweis darauf, dass sich etwas verändert haben muss." Dies müsse man jetzt aufnehmen.

Von Russland, das an einer Lösung des Konflikts beteiligt werden müsse, erwartet Maas konstruktive Beiträge, wie er sagte: "Dass nicht einfach nur die Russen immer die Hand über Assad halten."

Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten am Samstag syrische Einrichtungen angegriffen und dies mit Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz in der Region Ost-Ghuta begründet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Havanna beschließt neue Verfassung mit Privatbesitz und Ehe für alle. In dem am Sonntag (Ortszeit) in der Hauptstadt Havanna angenommenen Entwurf verschwindet außerdem erstmals der Begriff Kommunismus aus der Verfassung. Die Kommunistische Partei Kubas bleibt aber die einzige legale Partei des sozialistischen Karibikstaats. Kubaner sollen bis November in öffentlichen Foren über die Reform beraten und danach in einem Referendum über die erste neue Verfassung seit 1976 abstimmen. HAVANNA - Das Parlament in Kuba hat eine neue Verfassung verabschiedet, in der unter anderem gleichgeschlechtliche Ehen sowie privater Besitz anerkannt werden. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 10:01) weiterlesen...

Trump warnt Irans Präsidenten: 'Bedrohen Sie niemals wieder die USA'. "Bedrohen Sie niemals wieder die USA, oder Sie werden Konsequenzen von der Art zu spüren bekommen, wie sie wenige zuvor in der Geschichte erleiden mussten", schrieb Trump in der Nacht zum Montag auf Twitter. "Wir sind nicht länger ein Land, das Ihre wahnsinnigen Worte von Gewalt und Tod hinnehmen wird. Seien Sie vorsichtig!", schrieb Trump weiter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani mit martialischen Worten vor Drohungen gegen die Vereinigten Staaten gewarnt. (Boerse, 23.07.2018 - 06:49) weiterlesen...

Marburger Bund pocht auf Datenschutz bei elektronischer Patientenakte. Eine Weitergabe von Patientendaten an Krankenkassen, Arbeitgeber und andere Dritte müsse ausgeschlossen sein, forderte der Ärzteverband Marburger Bund in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Positionspapier. BERLIN - Angesichts von Plänen für eine elektronische Patientenakte auch auf Handys und Tablets pochen Ärzte auf Einhaltung des Datenschutzes. (Boerse, 23.07.2018 - 06:33) weiterlesen...

Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt. BERLIN - Die neue Bundesregierung hat die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei in den ersten Monaten ihrer Amtszeit fast ganz gestoppt. Aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion geht hervor, dass für beide Länder zwischen dem 14. März - dem Tag der Vereidigung des neuen Kabinetts - und dem 30. Juni nur noch in wenigen Einzelfällen Ausfuhrgenehmigungen erteilt wurden. Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt (Boerse, 23.07.2018 - 05:39) weiterlesen...

POLITIK: Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt. BERLIN - Die neue Bundesregierung hat die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei in den ersten Monaten ihrer Amtszeit fast ganz gestoppt. Aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion geht hervor, dass für beide Länder zwischen dem 14. März - dem Tag der Vereidigung des neuen Kabinetts - und dem 30. Juni nur noch in wenigen Einzelfällen Ausfuhrgenehmigungen erteilt wurden. POLITIK: Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast ganz gestoppt (Boerse, 23.07.2018 - 05:20) weiterlesen...

Trend zur Rückkehr in den Osten verfestigt sich. Das Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig geht von einer Zunahme in den vergangenen Jahren aus. Als einen Grund nannte der Wissenschaftler Tim Leibert die verbesserte Arbeitsmarktsituation im Osten. Zugleich betonte er: "Rückwanderung ist in erster Linie eine Rückwanderung in soziale Netze wie Familie." In Ostdeutschland wurden in der Vergangenheit viele Initiativen und Projekte gegründet, die einst Weggezogene - ob in andere ostdeutsche oder in westdeutsche Bundesländer - wieder zurücklocken wollen. Initiativen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt sprechen von steigenden Anfragen. LEIPZIG - Der Trend der Rückkehr von Ostdeutschen in ihre einstigen Wohnorte hat sich in den vergangenen Jahren aus Expertensicht verfestigt. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 05:20) weiterlesen...