Regierungen, Nahost

BERLIN - Nach den Luftangriffen westlicher Staaten auf Ziele in Syrien hofft Außenminister Heiko Maas auf die Einsicht der Konfliktparteien, wieder einen politischen Prozess in Gang zu bringen.

15.04.2018 - 19:16:24

Außenminister Maas hofft auf politischen Prozess im Syrien-Konflikt. Er hoffe, "dass die Militärschläge zumindest allen Beteiligten deutlich gemacht haben, dass wir jetzt nicht nur die Möglichkeit haben, sondern dass es die Notwendigkeit gibt, den politischen Prozess wieder aufzunehmen", sagte der SPD-Politiker am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin".

Es werde nun nach der Möglichkeit gesucht, "in einem anderen Format" mit Staaten, die möglicherweise Zugriff auf Beteiligte in der Region haben, einen neuen Weg zu beschreiben. Maas wies darauf hin, dass am Sonntag in London hohe Beamte der USA, Frankreichs, Großbritanniens und Deutschlands über die Syrienfrage beraten haben.

Maas sagte, die Tatsache, "dass es ja eben in den letzten Tagen zu keiner Eskalation gekommen ist - sondern dass jetzt alle wieder von diplomatischen und politischen Lösungen reden - ist ja ein Hinweis darauf, dass sich etwas verändert haben muss." Dies müsse man jetzt aufnehmen.

Von Russland, das an einer Lösung des Konflikts beteiligt werden müsse, erwartet Maas konstruktive Beiträge, wie er sagte: "Dass nicht einfach nur die Russen immer die Hand über Assad halten."

Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten am Samstag syrische Einrichtungen angegriffen und dies mit Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgaseinsatz in der Region Ost-Ghuta begründet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Macron vor Besuch bei Trump: Lasst uns den Iran-Deal nicht verlassen. Dieser Deal sei sicher nicht perfekt, es gebe aber keinen besseren, sagte Macron in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem Sender Fox News. WASHINGTON/PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die USA vor seinem Besuch bei Präsident Donald Trump dazu aufgerufen, nicht aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran auszusteigen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 06:33) weiterlesen...

Bauern und Tierschützer fordern bei Ferkelkastration Entscheidung. Vom kommenden Jahr an dürfen männliche Ferkel nicht mehr ohne Betäubung kastriert werden. Über das Thema wird ab Mittwoch auch beim Treffen der Agrarminister von Bund und Ländern in Münster beraten. MÜNSTER - In der Debatte um den künftigen Umgang mit der Ferkelkastration fordern Bauern und Tierschützer eine rasche Entscheidung. (Boerse, 23.04.2018 - 06:33) weiterlesen...

Ukrainischer Außenminister lobt Maas für seinen harten Kurs gegenüber Russland. "Ich schätze seine Haltung sehr", sagte er am Sonntag am Rande des G7-Außenministertreffens in Toronto vor Journalisten. TORONTO - Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin hat den harten Kurs seines deutschen Amtskollegen Heiko Maas gegenüber Russland gelobt. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 06:33) weiterlesen...

WDH: Maas trifft Cavusoglu - Abschluss des G7-Treffens. (In der Überschrift wurde die Schreibweise von Außenminister Heiko Maas korrigiert.) WDH: Maas trifft Cavusoglu - Abschluss des G7-Treffens (Wirtschaft, 23.04.2018 - 06:15) weiterlesen...

Mass trifft Cavusoglu - Abschluss des G7-Treffens. Außenminister Heiko Maas reist anschließend zu den Vereinten Nationen nach New York weiter, wo er am Nachmittag erstmals den türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu treffen wird. TORONTO - Die Außenminister der sieben führenden westlichen Industriestaaten werden am Montag zum Abschluss ihres zweitägigen Treffens unter anderem über den Kampf gegen den Terror, Afrika und UN-Reformen beraten. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 05:46) weiterlesen...

Entwicklungsminister Müller will eine Milliarde Euro zusätzlich. Damit will er Krisenländer unterstützen, die Hilfe für Afrika ausbauen und dazu beitragen, Flüchtlingen in ihren Heimatregionen eine Perspektive zu geben, wie er der "Welt" sagte. "Das hört sich viel an. Diese Summe ist aber ein Bruchteil dessen, was wir für Flüchtlinge in Deutschland einsetzen müssen", erläuterte der CSU-Politiker. "Für eine Million Flüchtlinge zahlen Bund, Länder und Kommunen im Jahr derzeit rund 25 Milliarden Euro." Der Entwicklungsetat betrug dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr 8,5 Milliarden Euro. BERLIN - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert für seinen Etat in diesem Jahr eine Milliarde Euro zusätzlich. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 05:23) weiterlesen...