Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Nach den Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Berlin hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) das Verbot der Demonstrationen und das Vorgehen der Einsatzkräfte verteidigt.

02.08.2021 - 13:45:31

Berliner Polizei-Gewerkschaft: Verbot der Demonstrationen war richtig. "Angesichts der enormen Gewaltbereitschaft und zahlreicher verletzter Kolleginnen und Kollegen war es richtig, entsprechende Demos vorab zu untersagen, so dass sich gar nicht erst Zehntausende versammeln konnten", teilte der Sprecher der Berliner GdP, Benjamin Jendro, am Montag der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr hätten gezeigt, dass die Anmelder bei ihren Demos die gebotenen Hygieneregeln nicht gewährleisten könnten und es aus den Versammlungen heraus immer wieder zu schweren Straftaten komme, erklärte Jendro.

Trotz des Verbots mehrerer Demonstrationen auch aus der "Querdenker"-Szene waren in Berlin am Sonntag Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Teils liefen Protestierende durch den Verkehr, es kam auch zu Rangeleien mit der Polizei. Die Einsatzkräfte versuchten immer wieder, Ansammlungen in der Stadt aufzulösen.

Die gewählte Taktik der Polizei sei der dynamischen Einsatzlage entsprechend angepasst gewesen, sagte Jendro. In einer Stadt mit fast vier Millionen Einwohnern könne nicht verhindert werden, dass es zu dezentralen Aktionen und dementsprechend "unschönen Bildern" komme. Er verurteilte auch die Gewalt gegen Polizisten.

Auf die Frage, ob das Gewaltpotenzial der Demonstranten unterschätzt worden sei oder zu wenig Kräfte im Einsatz gewesen seien, erklärte Jendro: "Gerade das Verbot einzelner Versammlungen zeigt deutlich, dass man das Gewaltpotenzial keinesfalls unterschätzt hat." Man müsse auch ehrlich sein: Es sei "alles in den Dienst gerufen" worden, was nicht bei drei auf dem Baum gewesen sei.

Auf der Straße des 17. Juni war ursprünglich eine Kundgebung der Initiative "Querdenken 711" geplant gewesen, zu der rund 22 500 Teilnehmende angemeldet worden waren. Die Berliner Polizei hatte die Kundgebung und eine Reihe anderer Proteste allerdings verboten, weil sie Verstöße gegen die Corona-Hygieneauflagen befürchtete.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL/FDP-Fraktionsvize: Jamaika-Bündnis 'kein Selbstläufer'. Theurer sagte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag: "Nachdem die Union in weiten Teilen einen Anti-FDP-Wahlkampf geführt hat, kann sich jeder sicher sein: jede Stimme für die FDP war auch wirklich so gemeint, jede Stimme für die FDP war eine Stimme für die Freiheit. BERLIN - Die FDP ist aus Sicht von Bundestags-Fraktionsvize Michael Theurer "völlig frei" bei den Verhandlungen über eine Regierungsbildung. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 21:07) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP 2: Wirtschaftsverbände warnen vor Hängepartie bei Regierungsbildung (Wirtschaft, 26.09.2021 - 21:05) weiterlesen...

WAHL: Laschet beschwört nach Wahl einen Neuanfang. "Nach meiner Einschätzung ist jeder der Meinung, dass diese große Koalition, auch der Arbeitsstil dieser großen Koalition, nicht zukunftsträchtig ist", sagte Laschet nach der Abstimmung am Sonntagabend in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF. "Wir brauchen hier einen echten Neuanfang, der auch nicht so erzwungen wird", fügte der CDU-Politiker mit Blick auf die vergangene Koalitionsbildung an. "Und das, was jetzt beginnt, muss auch den Reiz haben, dass man sagt: Ja, da kommen unterschiedliche gesellschaftliche Strömungen zusammen. BERLIN - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet setzt nach der Bundestagswahl auf einen Neustart. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:56) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP/Analyse: Historisch schwacher Unionskandidat, SPD profitiert. Zugleich habe die SPD von ihrem Parteiansehen, einem gewachsenen Politikvertrauen und dem einzigen Kandidaten profitiert, dem die Wähler Kanzlerqualitäten zuschreiben würden, heißt in der Wahlanalyse der Forschungsgruppe von Sonntagabend. BERLIN - Die Forschungsgruppe Wahlen führt das Debakel der Union bei der Bundestagswahl auf einen "historisch schwachen Kandidaten", Imageverluste als Partei und erhebliche Defizite bei Sachkompetenzen zurück. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:54) weiterlesen...

WAHL: Scholz sieht klaren Auftrag zur Regierungsbildung für SPD. "Das glaube ich, wird sich in kurzer Zeit klären", sagte er am Sonntagabend in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF. Scholz leitete aus den Zugewinnen der SPD und der knappen Überrundung der Union nach den Hochrechnungen einen Auftrag zur Regierungsbildung für die SPD ab. Das Votum der Bürgerinnen und Bürger sei "sehr eindeutig", sagte er. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz rechnet mit einer schnellen Klärung der Koalitionsfrage nach der Bundestagswahl vom Sonntag. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:53) weiterlesen...

WAHL/Landeswahlleitung: Abgabe der letzten Stimme in Berlin unklar. Ein Sprecher sagte gegen 20.10 Uhr, dass er mit einigen Bezirken gesprochen habe. Diese hätten ihm nicht bestätigt, dass noch gewählt werde. BERLIN - Laut der Berliner Landeswahlleitung ist unklar, wie lange in der Hauptstadt noch Stimmen abgegeben wurden. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:53) weiterlesen...