Italien, Deutschland

BERLIN - Nach dem vernichtenden Votum gegen das Brexit-Abkommen in Großbritannien fordert die Linksfraktion eine Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag.

15.01.2019 - 23:38:25

Brexit-Votum: Linksfraktion fordert Regierungserklärung von Merkel. Merkel müsse sagen, wie die Bundesregierung Schaden aus dem Brexit-Chaos von Deutschland abwenden wolle, verlangte Fraktionschef Dietmar Bartsch am Dienstagabend. "Ich erwarte Antworten in einer unverzüglichen Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Merkel vor dem Bundestag", erklärte er.

Das britische Parlament hatte den Brexit-Deal zwischen London und der EU krachend durchfallen lassen. Damit steigt die Gefahr für einen ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der EU, der sich auch auf Deutschland auswirken dürfte. Der Bundestag wollte am Donnerstag über den Brexit und seine Folgen debattieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission nimmt mögliches Lachs-Kartell ins Visier. Wegen des Verdachts illegaler Absprachen seien in mehreren EU-Staaten Firmen unangekündigt durchsucht worden, teilten die EU-Wettbewerbshüter am Dienstagabend in Brüssel mit. Die Mitarbeiter der EU-Kommission seien dabei jeweils von Vertretern der nationalen Wettbewerbsbehörden begleitet worden. BRÜSSEL - Verbraucher in Europa haben möglicherweise in der Vergangenheit überhöhte Preise für Atlantischen Lachs bezahlt. (Boerse, 19.02.2019 - 18:35) weiterlesen...

Devisen: Euro auf Berg- und Talfahrt. Nachdem die Gemeinschaftswährung gegen Mittag noch auf 1,1276 US-Dollar gefallen war, stieg sie am späten Nachmittag auf 1,1325 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1294 (Montag: 1,1328) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8854 (0,8828) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag eine Berg- und Talfahrt hingelegt. (Boerse, 19.02.2019 - 16:56) weiterlesen...

EU schreibt erstmals auch Lastwagen niedrigere CO2-Werte vor. Auf die Vorgaben einigten sich EU-Unterhändler in der Nacht zum Dienstag. Deutsche Hersteller reagierten entsetzt und erklärten die Zielwerte für zu ehrgeizig. "Diese Vorgaben schießen über das Ziel hinaus", warnte der Verband der Automobilindustrie. EU-Politiker argumentieren dagegen, die Branche müsse mehr zum Klimaschutz beitragen, sonst seien die europäischen Ziele nicht zu schaffen. BRÜSSEL - Neue Lastwagen und Busse sollen bis 2030 fast ein Drittel weniger klimaschädliches Kohlendioxid ausstoßen als heutige Modelle. (Boerse, 19.02.2019 - 16:32) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Schwedische Krone unter Druck. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1280 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1328 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag im Mittagshandel spürbar nachgegeben. (Boerse, 19.02.2019 - 13:36) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt zu - Schwedische Krone unter Druck. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1320 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte sie noch knapp unter der Marke von 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1328 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen. (Boerse, 19.02.2019 - 10:11) weiterlesen...

EU einigt sich auf Klimaschutzvorgaben für Lastwagen und Busse. Unterhändler der Mitgliedstaaten und des Europaparlaments vereinbarten in der Nacht zum Dienstag, dass der durchschnittliche Kohlendioxid-Ausstoß neuer Fahrzeuge von 2030 an um 30 Prozent niedriger liegen muss als im Jahr 2019. Für 2025 soll ein Zwischenziel von 15 Prozent eingeführt werden. Zugleich ist geplant, neue Anreize für den Einsatz emissionsfreier und emissionsarmer Fahrzeuge zu schaffen, wie die EU-Kommission am Dienstagmorgen bestätigte. BRÜSSEL - Die Hersteller von Lastwagen und Bussen bekommen von der EU erstmals strenge Klimaschutzvorgaben. (Boerse, 19.02.2019 - 08:11) weiterlesen...