Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Nach dem geplanten Start in regionalen Impfzentren rechnen die Kassenärzte mit einer Übernahme der Corona-Impfungen in der Fläche einige Monate später.

20.12.2020 - 09:22:29

Praxisärzte erwarten Übernahme von Impfungen vermutlich im Sommer. "Wir gehen derzeit davon aus, dass die Praxen vermutlich im Sommer impfen werden", sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur. Der Impfstoff, der jetzt als erstes zur Verfügung stehe, müsse bei minus 70 Grad gelagert werden, was in den Praxen so nicht handhabbar sei. Wenn dann aber ein Impfstoff da sei, der nicht so extrem gekühlt sein müsse, könne es direkt losgehen.

"Die Praxen sind darauf eingestellt, schnell eine große Gruppe an Patienten zu impfen", sagte Gassen. "Das hat auch jüngst bei der Influenza-Impfung geklappt: Innerhalb weniger Wochen haben die Kolleginnen und Kollegen über 20 Millionen Menschen in Deutschland gegen Grippe geimpft." Die Impfkapazität werde nicht das Problem sein. "Die Frage ist eher, wann genügend Impfstoff zur Verfügung stehen wird."

Bund und Länder stellen sich auf den Beginn von Corona-Impfungen am 27. Dezember ein. In den ersten Monaten sollen sie gebündelt über mehr als 400 Impfzentren laufen, die von den Ländern eingerichtet wurden. Hintergrund sind auch Anforderungen an Transport und Lagerung und vorerst begrenzte Impfstoffmengen. An Zentren angedockt werden sollen auch mobile Impfteams, die in Pflegeheime und Kliniken gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Politiker Löbel legt unter starkem Druck sein Mandat nieder. "Um weiteren Schaden von meiner Partei abzuwenden, lege ich mein Bundestagsmandat mit sofortiger Wirkung nieder", teilte er am Montag mit. MANNHEIM - Der unter Druck geratene Bundestagsabgeordnete Nikolas Löbel zieht weitere Konsequenzen aus der Affäre um Geschäfte mit Corona-Masken und gibt sein Bundestagsmandat sofort zurück. (Boerse, 08.03.2021 - 12:38) weiterlesen...

Abgeordneter Löbel legt Mandat wegen Maskenaffäre sofort nieder. "Um weiteren Schaden von meiner Partei abzuwenden, lege ich mein Bundestagsmandat mit sofortiger Wirkung nieder", teilte er am Montag mit. STUTTGART - Der unter Druck geratene Bundestagsabgeordnete Nikolas Löbel legt wegen der Affäre um Geschäfte mit Corona-Masken sein Bundestagsmandat sofort nieder. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 12:26) weiterlesen...

Weitere Corona-Fälle auf Kreuzfahrtschiff - 1000 Arbeiter sitzen fest. Bei fünf weiteren Personen an Bord seien Infektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden, wie ein Sprecher der Bremer Senatorin für Gesundheit am Montag sagte. Die Infizierten würden nun von Bord gebracht und in einem Hotel isoliert. Bereits in der vergangenen Woche hatte die Papenburger Meyer-Werft, bei der das Schiff gebaut wurde, zwei Corona-Infektionen bestätigt. BREMERHAVEN - Nach weiteren Corona-Infektionen auf dem Meyer-Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" sitzen rund 1000 Arbeiter und Besatzungsmitglieder auf dem Luxusliner in Bremerhaven fest. (Boerse, 08.03.2021 - 12:21) weiterlesen...

WDH: Hans fordert Aufklärung von persönlicher Bereicherung in Corona-Krise (Grammatikfehler im ersten Satz behoben) (Boerse, 08.03.2021 - 12:18) weiterlesen...

Tschechische Atomaufsicht erteilt Genehmigung für Akw-Ausbau. Die Behörde SUJB erteilte am Montag nach 12-monatiger Begutachtung eine Genehmigung nach dem Atomgesetz. Es hätten sich keine Tatsachen gegeben, welche dem im Wege gestanden hätten, teilte die Behördenleiterin, die Atomphysikerin Dana Drabova, mit. PRAG - Die tschechische Atomaufsicht hat den Weg für den Bau von bis zu zwei neuen Reaktorblöcken am Akw-Standort Dukovany frei gemacht. (Boerse, 08.03.2021 - 11:37) weiterlesen...

Israel und Europa wollen bald ihre Stromnetze verbinden. Vertreter Israels, Zyperns und Griechenlands unterzeichneten am Montag in der zyprischen Hauptstadt Nikosia eine Absichtserklärung zum Bau einer insgesamt rund 1208 Kilometer langen Stromverbindung von Israel nach Zypern (310 Kilometer) und von dort bis zur griechischen Insel Kreta (898 Kilometer), berichtete das zyprische Staatsfernsehen (RIK). NIKOSIA - Die für die Energiesicherheit Israels wichtige Verbindung seines Elektrizitätsnetzes mit Zypern und Griechenland und damit auch mit der EU rückt näher. (Boerse, 08.03.2021 - 11:29) weiterlesen...