Haushalt, Steuern

BERLIN - Nach dem erneuten Verkaufsverbot von Silvesterfeuerwerk fordern Hersteller mehr staatliche Hilfen als bisher geplant.

19.12.2021 - 15:05:26

Feuerwerk-Hersteller fordern mehr staatliche Hilfen. "Wir erwarten seitens der Politik eine Kompensation des Umsatzausfalls", sagte Thomas Schreiber, der Inhaber und Geschäftsführer von Weco, Europas größtem Feuerwerk-Hersteller mit Sitz in Eitorf in Nordrhein-Westfalen, der "Welt am Sonntag".

Silvester stehe in der Branche für rund 95 Prozent des Umsatzes, so der Verband der pyrotechnischen Industrie. Mit dem neuerlichen Verbot blieben die Unternehmen daher im zweiten Jahr in Folge praktisch ohne Einnahmen. "Die Politik treibt gerade die komplette Branche in den Ruin", sagte Geschäftsführer Klaus Gotzen der Zeitung.

Weco sieht sich akut in seiner Existenz bedroht. "Bislang konnten wir eine Insolvenz trotz immenser wirtschaftlicher Schäden abwenden", so Schreiber. "Ein weiteres Jahr würden wir nur schwerlich überstehen, sollte sich regierungsseitig eine Kompensation nur auf den Rahmen der bislang bekannten Wirtschaftshilfen beziehen." Der Bundesverband Pyrotechnik hatte angekündigt, gegen das Verkaufsverbot von Silvesterfeuerwerk klagen zu wollen.

Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte am Sonntag, in der kommenden Überbrückungshilfe IV mit einem Förderzeitraum von Januar bis März 2022 werde es wieder eine Regelung für die pyrotechnische Industrie geben. "Sie wird den unmittelbar von einem Verkaufsverbot betroffenen Unternehmen zur Verfügung stehen."

Bei der Überbrückungshilfe bekommen Unternehmen betriebliche Fixkosten wie Mieten und Pachten oder Ausgaben für Strom und Versicherung erstattet. Geplant ist nach dpa-Informationen außerdem, dass Feuerwerk-Hersteller Transport- und Lagerkosten erstattet bekommen, und zwar für vier Monate. Dies ist allerdings ein geringerer Zeitraum als im vergangenen Jahr, als Transport- und Lagerkosten laut Zeitung für sieben Monate übernommen wurden.

Nicht geplant ist bisher eine von der Branche geforderte Kompensation des Umsatzausfalls. Im vergangenen Jahr war dies der Fall bei den November- und Dezemberhilfen für Firmen, die wegen Schließungsverordnungen der Länder den Geschäftsbetrieb einstellen mussten. Die Höhe einer Kostenpauschale betrug bis zu 75 Prozent des jeweiligen Vergleichsumsatzes im Vorjahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil: Minijob-Grenze steigt am 1. Oktober auf 520 Euro. BERLIN - Die Verdienst-Obergrenze für Minijobs soll am 1. Oktober von 450 auf 520 Euro im Monat steigen. Dies solle zeitgleich mit der Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro geschehen, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Samstag). "Das ist so in der Koalition vereinbart - und so machen wir's", sagte der SPD-Politiker. Heil: Minijob-Grenze steigt am 1. Oktober auf 520 Euro (Wirtschaft, 29.01.2022 - 05:03) weiterlesen...

Söder plädiert für höhere Lkw-Maut auf Brenner-Route. Ein Problem auf der Brenner-Route seien die "relativ niedrigen Mautgebühren", heißt es in einem Brief Söders an den neuen Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP). "Dies führt dazu, dass Lkw-Fahrer aus den Niederlanden und dem Westen Deutschlands statt der deutlich kürzeren Gotthard-Route einen langen Umweg über den Brenner wählen und damit nicht nur den Alpenpass selbst, sondern auch die ohnehin stark belasteten Autobahnen in Bayern zusätzlich beanspruchen." Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor - als erstes hatte der "Münchner Merkur" darüber berichtet. MÜNCHEN - Um den Lkw-Verkehr über den Brenner einzudämmen und den Lkw-Dauerstreit mit Tirol zu befrieden, schlägt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) höhere Mautgebühren vor. (Boerse, 28.01.2022 - 16:48) weiterlesen...

Genauere Vorgaben für künftige Tarifbezahlung von Pflegekräften. BERLIN - Für die im Herbst greifenden Neuregelungen für eine bessere Bezahlung von Pflegekräften stehen jetzt weitere konkrete Vorgaben. Ab 1. September darf es Versorgungsverträge nur noch mit Pflegeheimen geben, die nach Tarifverträgen oder in ähnlicher Höhe zahlen. Wie das Bundesgesundheitsministerium am Freitag mitteilte, wurden dafür nun genauere Richtlinien genehmigt. Um zur Versorgung zugelassen zu werden, haben Einrichtungen drei Möglichkeiten: Sie können selbst einen Tarifvertrag abschließen, mindestens entsprechend eines regional anwendbaren Tarifvertrags bezahlen oder mindestens in Höhe des Durchschnitts aller Tariflöhne in der Region entlohnen. Genauere Vorgaben für künftige Tarifbezahlung von Pflegekräften (Wirtschaft, 28.01.2022 - 16:35) weiterlesen...

Bahn prüft Kosten für Stuttgart 21 - Hermann: Der Kostendeckel gilt. Eine Sprecherin sagte am Freitag in Berlin, derzeit laufe eine Kostenüberprüfung des Projektes, die nicht abgeschlossen sei und deren Ergebnis abgewartet werden müsse. In Medienberichten wird über Kosten von inzwischen mehr als 9 Milliarden Euro spekuliert. Nach bisherigen Plänen kostet der Umbau des Hauptbahnhofs in Stuttgart samt Anschluss im Bereich Fildern (S21) 8,2 Milliarden Euro. BERLIN/STUTTGART - Die Deutsche Bahn will bis zum Frühjahr Klarheit über mögliche Mehrkosten beim Bahnprojekt Stuttgart 21 schaffen. (Boerse, 28.01.2022 - 15:45) weiterlesen...

Vatikan erwartet Haushaltsdefizit - umstrittene Immobilie verkauft. Das Defizit liege 2022 bei geschätzt 33,4 Millionen Euro, wie der Heilige Stuhl am Freitag mitteilte. Der Gesamthaushalt des Heiligen Stuhls hat ein Volumen von rund 800 Millionen Euro. ROM - Der Vatikan erwartet in diesem Jahr wieder ein millionenschweres Minus in seinem Haushalt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 14:27) weiterlesen...

Intransparente EU-Kommission: Kritik an Umgang mit von der Leyens SMS. Sie sprach von einem Missstand in der Verwaltungstätigkeit und forderte Aufklärung. Die "Erwartungen an die Transparenz- und Verwaltungsstandards der Kommission" seien nicht erfüllt worden, sagte Ombudsfrau Emily O'Reilly am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die Europäische Bürgerbeauftragte hat die EU-Kommission von Präsidentin Ursula von der Leyen scharf für ihren intransparenten Umgang mit SMS-Nachrichten in Zusammenhang mit Impfstoff-Käufen in Milliardenhöhe gerügt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 13:32) weiterlesen...