Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Nach dem Angriff auf das Bürgerbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dem Politiker Unterstützung zugesagt.

16.01.2020 - 11:35:18

Angriff auf Büro: Merkel sagt SPD-Abgeordnetem Diaby Unterstützung zu. Am Mittwoch waren an einer Scheibe des Bürgerbüros Diabys im sachsen-anhaltischen Halle mehrere Einschusslöcher festgestellt worden. Merkel redete während der Debatte über die Organspende im Bundestag am Donnerstag kurz mit Diaby. Dabei habe sie ihm seine Unterstützung signalisiert, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Am Mittwoch waren an einer Scheibe des Bürgerbüros Diabys im sachsen-anhaltischen Halle mehrere Einschusslöcher festgestellt worden. Merkel redete während der Debatte über die Organspende im Bundestag am Donnerstag kurz mit Diaby. Dabei habe sie ihm ihre Unterstützung signalisiert, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Merkel war um 10.47 Uhr in den Plenarsaal gekommen. Sie trat zunächst zur Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock. Beide setzten sich in den hinteren Reihen zusammen. Merkel ist erklärte Anhängerin der Widerspruchslösung, nach der jeder Organspender ist, außer man widerspricht. Baerbock ist Mitinitiatorin der alternativen Vorstoßes, nach der die Menschen verstärkt zu einer Entscheidung über die Organspende bewegt werden sollen.

Merkel begrüßte dann die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in den Reihen der Sozialdemokraten, auch sie Anhängerin der Entscheidungslösung. Dann redete Merkel stehend in den hinteren Reihen eine Weile mit Diaby. Der Angriff auf das Bürgerbüro des im Senegal geborenen, schwarzen Diaby hatte Bestürzung und Sorgen ausgelöst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Borrell: Iran noch im Rahmen des Atomdeals. Dass sich das Land nicht mehr an Vorgaben gebunden fühle, heiße "noch lange nicht, dass Iran sie auch tatsächlich verletzt", sagte er dem "Spiegel" (Freitag). BERLIN - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sieht den Iran bislang noch im Rahmen des Atomabkommens agieren. (Boerse, 17.01.2020 - 12:59) weiterlesen...

Streit über Mindestlohn zeichnet sich ab - Erhöhung auf 12 Euro?. Außerdem fordert die Gewerkschaft, dass die Mindestlohnkommission freier als bisher über die weitere Entwicklung der Lohnuntergrenze entscheiden kann. Damit sieht sie sich weitgehend einig mit der SPD. Die Union hatte bereits vor einem politisch festgelegten Mindestlohn gewarnt. BERLIN - In diesem Jahr zeichnen sich hitzige Debatten über den künftigen Mindestlohn ab: Die Gewerkschaft Verdi bekräftigte nun in Berlin ihre Forderung nach einer Erhöhung von derzeit 9,35 Euro auf 12 Euro pro Stunde. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 12:57) weiterlesen...

Verdi fordert neue Regeln für Mindestlohn. Die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis verlangte dazu in Berlin eine neue Geschäftsordnung für die Mindestlohnkommission. Dadurch solle die Kommission mehr Spielraum für die Festlegung des Mindestlohns haben. Seit einer jüngsten Neuberufung der Kommission ist Kocsis dort Mitglied. BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi fordert einen Sprung beim Mindestlohn auf 12 Euro und neue Regeln zur Festlegung der künftigen Lohnuntergrenze. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 12:34) weiterlesen...

Opposition kritisiert Klimapolitik und Kohle-Pläne. Die gut 4,3 Milliarden Euro Entschädigungen für Kraftwerksbetreiber seien das Ergebnis von "planwirtschaftlicher Klimapolitik dieser Bundesregierung", sagte FDP-Fraktionsvize Frank Sitta. Er warb dafür, sich auf die Wirkung des CO2-Emissionshandels in der EU zu verlassen, der mit höheren Preisen für Verschmutzungsrechte zuletzt dazu geführt habe, dass Kohlekraftwerke "rapide an Wettbewerbsfähigkeit verloren" hätten. Die FDP will den Emissionshandel, der Energiewirtschaft und Teile der Industrie umfasst, um die Bereiche Verkehr und Heizen erweitern. BERLIN - Die Opposition im Bundestag hat die Klimapolitik der Bundesregierung und den neuen Plan für den Kohleausstieg kritisiert. (Boerse, 17.01.2020 - 12:24) weiterlesen...

Bundesverfassungsgericht verhandelt über Rente geschiedener Frauen. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht prüft, ob Frauen bei einer Scheidung in bestimmten Fällen bei der Berechnung der Altersversorgung benachteiligt werden. Am 10. März soll darüber verhandelt werden, wie das Gericht in Karlsruhe am Freitag mitteilte. Bundesverfassungsgericht verhandelt über Rente geschiedener Frauen (Boerse, 17.01.2020 - 12:19) weiterlesen...

Forscher sieht mehr Wohlwollen für Bauern als für Klimaschützer. "Es gibt ein weiter verbreitetes Wohlwollen den Bäuerinnen und Bauern gegenüber - im Vergleich zu den Klimaprotesten", sagte der Forscher von der Technischen Universität Berlin der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. MAINZ/BERLIN - Die Bauerndemonstrationen finden nach Einschätzung des Protestforschers Simon Teune in der Gesellschaft mehr Verständnis als die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future". (Boerse, 17.01.2020 - 11:53) weiterlesen...