Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN / MÜNCHEN / WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im April weniger produziert und ist dabei offenbar durch die zunehmende Knappheit an Vorprodukten gebremst worden.

08.06.2021 - 09:17:34

Produktknappheit bremst deutsche Industrie. Im Vergleich zu März lag die Gesamtherstellung 1,0 Prozent tiefer, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mittelte. Analysten hatten hingegen mit einem Zuwachs um 0,4 Prozent gerechnet. Der Rücksetzer folgt allerdings auf einen deutlichen Produktionsanstieg im März.

Nach dem Anstieg im März sei es zu einem leichten Dämpfer gekommen, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. Grund sei eine Knappheit von Vorprodukten, vor allem bei Halbleitern und Bauholz. Schon seit längerem gibt es im internationalen Handel zahlreiche Engpässe in der Lieferung von Rohstoffen und wichtigen Vorprodukten. Diese schlagen offensichtlich zunehmend auf die Produktion durch.

Die Daten bestätigen die Sichtweise: Besonders deutlich gab im April die Aktivität am Bau nach, die um 4,3 Prozent zurückging. Die Industrie schränkte ihre Warenherstellung um 0,7 Prozent ein. In beiden Bereichen spielt die Verfügbarkeit von Vorprodukten und Rohstoffen eine entscheidende Rolle. Der Energiesektor weitete seine Produktion hingegen deutlich um 6,0 Prozent aus.

Bankvolkswirte kommentierten die Daten enttäuscht, vor allem mit Blick auf das gesamtwirtschaftliche Wachstum im zweiten Quartal. Nachdem die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal coronabedingt deutlich geschrumpft war, wird für das zweite Vierteljahr eigentlich mit einem Wachstumsschub gerechnet. Dieser dürfte jedoch durch die Industrie gebremst werden, erwartet Commerzbank-Experte Ralph Solveen.

Das Bundeswirtschaftsministerium gab sich etwas zuversichtlicher. Die positive Entwicklung der Unternehmensstimmung und die stabilen Auftragseingänge sorgten für einen positiven Ausblick. Eine Umfrage des Münchner Ifo-Instituts ergab unterdessen, dass die Unternehmen ihre Produktion weiter ausweiten wollen, allerdings weniger deutlich.

Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Gesamtproduktion im April deutlich um 26,4 Prozent. Der starke Anstieg geht jedoch vor allem auf den Produktionseinbruch während der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 zurück. Das Vorkrisenniveau vom Februar 2020 wurde im April um 5,6 Prozent unterschritten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungsberater: Im Jahr 2030 schon 14 Millionen E-Autos nötig. Die von der EU-Kommission vorbereitete Verschärfung der Grenzwerte "kann einen nochmals deutlich schnelleren Hochlauf erforderlich machen", heißt es im Berichtsentwurf der Arbeitsgruppe der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM). Statt der bisher geplanten 7 bis 10 Millionen E-Autos könne "ein Bestand von circa 14 Millionen E-Pkw in 2030 für die Erreichung der Klimaziele erforderlich werden". BERLIN - Berater der Bundesregierung erwarten, dass 2030 schon über 80 Prozent aller neu zugelassenen Autos in Deutschland Elektroautos sein müssen. (Boerse, 23.06.2021 - 18:28) weiterlesen...

Merkel wirbt für gesellschaftlichen Dialog mit Landwirtschaft. Gebraucht werde dafür eine "Bereitschaft zur Veränderung sowohl bei der Landwirtschaft, aber eben auch bei den Verbrauchern", sagte sie am Mittwoch beim Deutschen Bauerntag. Bei Verbesserungen des Tierwohls in den Ställen gehe es "nicht mehr um das Ob, sondern um das Wie". Dazu gebe es inzwischen fundierte Vorschläge, sagte Merkel mit Blick auf ein Konzept einer Kommission um den früheren Agrarminister Jochen Borchert, das auch mögliche Finanzierungswege umfasst. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angesichts wachsender Erwartungen an eine nachhaltigere Lebensmittelproduktion zum gesellschaftlichen Dialog mit den Bauern aufgerufen. (Boerse, 23.06.2021 - 16:37) weiterlesen...

Kurzzeitige Störung im Online-Banking der Deutschen Bank. Ein Sprecher des größten deutschen Geldhauses sprach auf Nachfrage von einer kleineren Störung, die inzwischen wieder behoben sei. Bankkunden hatten zuvor unter anderem auf dem Kurznachrichtendienst Twitter berichtet, dass die Einwahl ins Konto sowohl über die Portale als auch über die Mobile-App gerade nicht möglich sei. Deutsche Bank und Postbank zählen in ihrem gemeinsamen Privatkundengeschäft 19 Millionen Privatkunden. IT-Pannen mit zumeist überschaubarem Umfang hat es in den vergangenen Jahren immer wieder bei diversen Banken gegeben. FRANKFURT - Technische Probleme haben am Mittwoch zeitweise das Online-Banking der Deutschen Bank behindert. (Boerse, 23.06.2021 - 16:09) weiterlesen...

Siemens baut mit Biontech Impfstoffproduktion in Singapur. Man wolle die Zusammenarbeit beim schnellen Auf- und Ausbau von Kapazitäten intensivieren, teilte Siemens am Mittwoch mit. Der Münchner Konzern war bereits am schnellen Umbau einer Produktion in Marburg beteiligt. "Jetzt wollen wir diesen Erfolg gemeinsam auf andere Fertigungsstätten übertragen - und so den Covid-19-Impfstoff möglichst schnell weltweit verfügbar machen", sagte Siemens-Vorstand Cedrik Neike. MÜNCHEN/MAINZ - Siemens wird Partner von Biontech beim Aufbau einer Impfstoffproduktion in Singapur. (Boerse, 23.06.2021 - 15:47) weiterlesen...

Wohnungsunternehmen verzeichnen trotz Corona kaum Mietausfälle. Seit der Corona-Krise lägen die Mietausfälle bei den Wohnungsunternehmen zwischen null und zwei Prozent, teilte der Dachverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) am Mittwoch in Berlin mit. Das sei eine ähnliche Quote wie in den Jahren zuvor. Der ZIA ist ein Wirtschaftsverband, der nach eigenen Angaben aktuell rund 37 000 Unternehmen aus der gesamten Immobilienwirtschaft vertritt. BERLIN - Mieterinnen und Mieter in Deutschland haben trotz der Pandemie größtenteils weiter ihre Miete gezahlt. (Boerse, 23.06.2021 - 15:45) weiterlesen...

Bahn eröffnet neuartigen Containerbahnhof bei Hannover. Der Umschlagbahnhof könne rund 250 000 Lastwagenfahrten jährlich einsparen, sagte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Mittwoch beim offiziellen Startschuss. "Mit jedem Zug, der in Lehrte startet, nehmen wir 52 Lastwagen von der Straße." An dem sogenannten Megahub werden Container von Lastwagen auf Züge geladen. Bundesweit neuartig ist dabei, dass Container, Wechselbehälter und Sattelauflieger auch zwischen Zügen umgeladen werden, um zeit- und kostenaufwendiges Rangieren zu sparen. LEHRTE - Die Deutsche Bahn hat in Lehrte bei Hannover einen neuartigen Containerbahnhof in Betrieb genommen, der mehr Güter von der Straße auf die Schiene bringen soll. (Boerse, 23.06.2021 - 15:06) weiterlesen...