Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN / MÜNCHEN / WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat ihre Produktion zu Beginn des zweiten Halbjahres nach einer schwachen Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf wieder ausweiten können.

07.09.2021 - 09:21:27

Deutsche Industrie startet mit Produktionsplus ins zweite Halbjahr. Die Gesamtproduktion stieg im Juli gegenüber dem Vormonat um 1,0 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten zwar mit einem Zuwachs gerechnet, diesen aber auf lediglich 0,8 Prozent veranschlagt. Der Produktionsrückgang vom Juni wurde von ursprünglich 1,3 auf 1,0 Prozent korrigiert.

Die deutsche Industrie hat sich im laufenden Jahr eher schwach entwickelt. Hintergrund sind vor allem zahlreiche Lieferschwierigkeiten im internationalen Warenhandel, die überwiegend auf die Corona-Pandemie zurückgeführt werden können. Die Probleme haben zu erheblichen Knappheiten und Preissteigerungen vieler Rohstoffe und Vorprodukte geführt, was die Warenherstellung bremst. Dementsprechend liegt die Gesamtproduktion immer noch deutlich unter ihrem vor der Corona-Pandemie markierten Niveau.

Zum Start des zweiten Halbjahres fiel die Entwicklung aber günstiger aus: Die Warenherstellung in der Industrie stieg von Juni auf Juli um 1,3 Prozent, während die Aktivität am Bau um 1,1 Prozent zulegte. Die Energieherstellung dämpfte die Entwicklung jedoch mit einem Rückgang um 3,2 Prozent. Innerhalb der Industrie wurden vor allem Investitionsgüter wie Maschinen mehr produziert.

Nach einem Rückgang der Industrieproduktion im zweiten Quartal sei der Start ins dritte Quartal freundlicher verlaufen, kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin die Zahlen. Sowohl die Autobranche als auch der Maschinenbau hätten ihre Produktion ausweiten können. "Auch wenn die Lieferengpässe bei Halbleitern, die zuletzt die Produktion bremsten, noch eine Zeit lang fortbestehen dürften, deuten die Zahlen darauf hin, dass der Tiefpunkt nun überwunden sein könnte", erklärte das Ministerium.

Bankvolkswirte kommentierten die Zahlen angesichts der schwachen Entwicklung im laufenden Jahr eher zurückhaltend. Ein Ende des Abwärtstrends sei unwahrscheinlich, erklärte Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen. Vielmehr dürfte sich der Mangel an Vorprodukten weiter negativ bemerkbar machen. Ähnlich äußerte sich Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank: "Von einer raschen Besserung ist nicht auszugehen."

Mehr Zuversicht spiegelt eine Umfrage des Münchner Ifo-Instituts. Demnach haben sich die Produktionserwartungen der deutschen Industrie zuletzt verbessert. Der entsprechende Index stieg im August auf 27 Punkte von 23 Punkten im Juli, wie das Wirtschaftsforschungsinstitut in München mitteilte. Das sei im langjährigen Vergleich ein sehr hoher Wert. "Offenbar hoffen die Firmen, dass sich die Lieferengpässe bei Vorprodukten in den kommenden Monaten langsam auflösen", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Litauen warnt vor Sicherheitslücken in chinesischen 5G-Smartphones. Nach Angaben des staatlichen Zentrums für Cybersicherheit in Vilnius sind bei einer Untersuchung von drei 5G-Smartphones der Hersteller Huawei, Xiaomi and OnePlus vier zentrale Cybersicherheitsrisiken festgestellt worden. Zwei davon seien mit vorinstallierten Apps verknüpft und die anderen beiden mit dem Risiko des Verlusts personenbezogener Daten und möglichen Einschränkungen der Meinungsfreiheit, teilte die dem Verteidigungsministerium des baltischen EU- und Nato-Landes unterstellte Behörde mit. VILNIUS - Litauens Regierung hat vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen gewarnt. (Boerse, 22.09.2021 - 20:57) weiterlesen...

Biden sagt weitere 500 Millionen Dosen zu. Es handle sich dabei um eine "historische Verpflichtung", sagte US-Präsident Joe Biden am Mittwoch zum Auftakt eines virtuellen Corona-Gipfel in Washington. Die Dosen von Pfizer /Biontech sollten in den USA produziert werden und an ärmere Länder gehen. Diese Spende sei an keine Bedingungen geknüpft, hieß es aus dem Weißen Haus. WASHINGTON - Die USA wollen im Kampf gegen Corona weitere 500 Millionen Impfdosen an ärmere Länder spenden. (Boerse, 22.09.2021 - 19:07) weiterlesen...

EU-Länder diskutieren über gestiegene Energiepreise. Man habe Ideen, wie man das Problem angehen könne, werde sich aber zunächst beraten, sagte EU-Energiekommissarin Kadri Simson am Mittwoch vor einem Treffen der zuständigen Ressortchefs der EU-Länder in Slowenien. Österreichs Energieministerin Leonore Gewessler sagte, die Antwort auf hohe Gaspreise sei, schneller auf erneuerbare Energien umzusteigen. Dies schaffe auch Unabhängigkeit etwa von russischen Gasimporten. KRANJ - Die gestiegenen Energiepreise und Auswirkungen für Verbraucher beschäftigen die EU-Länder. (Boerse, 22.09.2021 - 18:33) weiterlesen...

Deutschland hat bisher mehr als 5,3 Millionen Impfdosen abgegeben. Dies erfolge über die Allianz Covax und bilateral, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Mittwoch in Berlin. "Wir bemühen uns weiter um eine gerechte Verteilung der Impfstoffe weltweit", sagte sie. Empfänger seien Usbekistan und Tadschikistan gewesen, auch Mauretanien, Sudan und Namibia. BERLIN - Deutschland hat nach Angaben der Bundesregierung mehr als 5,3 Millionen Impfdosen an andere Länder abgegeben. (Boerse, 22.09.2021 - 17:47) weiterlesen...

WDH: Umweltministerium begrüßt Chinas Abkehr von Kohlefinanzierung (Technische Wiederholung) (Boerse, 22.09.2021 - 17:11) weiterlesen...

London Fashion Week: Weniger kaufen, mehr secondhand anbieten. Die Chefin des British Fashion Council (BFC), Caroline Rush, nahm Unternehmen und Verbraucher zum Ende der Veranstaltung gleichermaßen in die Pflicht. Kunden sollten nur noch halb so viel Kleidung kaufen und Firmen viel weniger anbieten. Vielmehr sollten sie stärker auf secondhand setzen, um den riesigen ökologischen Fußabdruck der Branche zu senken, sagte Rush am Mittwoch. LONDON - Mit einem Appell zu nachhaltigerem Kaufverhalten bei Kleidung haben die Organisatoren der London Fashion Week für einen stärkeren Beitrag zum Klimaschutz geworben. (Boerse, 22.09.2021 - 17:10) weiterlesen...