Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN / MÜNCHEN - Vor dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern fordern Spitzenverbände Öffnungskonzepte für die deutsche Wirtschaft.

10.02.2021 - 13:21:28

Wirtschaft pocht vor Corona-Beratungen auf konkrete Öffnungspläne. "Wir erwarten von der Politik, die im Januar versprochene Mittelfriststrategie für ein Öffnungsszenario vorzulegen", erklärten BDA und BDI am Mittwoch in einem gemeinsamen Appell.

"Uns ist bewusst, dass die Mutation des Virus eine striktere Herangehensweise erfordert", betonten die Verbandspräsidenten Rainer Dulger und Siegfried Russwurm. Statt Verlängerungen im Mehr-Wochen-Rhythmus müsse es aber eine mittelfristige Perspektive mit einem klaren Szenario geben.

Das wirtschaftliche Leben müsse "schrittweise und regional differenziert, gleichzeitig entlang eines bundesweit einheitlichen und evidenzbasierten gesundheitspolitischen Rahmens" wieder anlaufen. Die Verbände betonten, vielen Unternehmen fehle das Licht am Ende des Tunnels. Es gehe darum, verantwortungsvoll und nachhaltig Absatzmöglichkeiten zu eröffnen und Lieferketten zu sichern.

Ifo-Präsident Clemens Fuest warnte vor voreiligen Lockerungen der Corona-Maßnahmen. "Wenn wir also jetzt öffnen, und die Menschen haben Angst sich anzustecken, dann gehen sie eben trotzdem nicht ins Restaurant", sagte Fuest im RBB-Inforadio. Es sei eine Illusion zu glauben, dass sich die Wirtschaft erhole, so lange die Infektionszahlen hoch seien.

Ein zu frühes Ende des Corona-Lockdowns würde der deutschen Wirtschaft nach Einschätzung von Fuest eher schaden als nutzen. Der Ökonom verwies auf Studien, nach denen gut achtzig Prozent der wirtschaftlichen Einbußen durch das Virus selbst verursacht würden, und nur zwanzig Prozent durch Beschränkungen des Wirtschaftslebens. "Wenn wir diese 20 Prozent jetzt heben würden und dafür hinnehmen, dass die Infektionen massiv zunehmen, dann haben wir hinterher großen Schaden", sagte Fuest.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will am Mittwoch mit den Ministerpräsidenten der Länder die nächsten Schritte beraten. Erwartet wird derzeit, dass der Lockdown verlängert wird. Nach einem am Mittwochmorgen aus dem Kanzleramt versandten Entwurf sollen die Länder freie Hand für die Öffnung von Schulen und Kitas bekommen - der Lockdown könnte aber bis zum 14. März verlängert werden. Eine Ausnahme soll es demnach für Friseure geben, die unter strikten Hygiene-Auflagen bereits Anfang März wieder öffnen könnten.

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer mahnte einen an klaren Kriterien orientierten und vertretbaren Öffnungsplan an. "Wenn verhindert werden soll, dass tausendfach Betriebsinhaber die Scherben ihres Lebenswerkes aufkehren und tausende Beschäftigte ihre Arbeit verlieren, müssen unsere Handwerksbetriebe schnellstmöglich, und sobald es epidemiologisch zu vertreten ist, wieder öffnen können", sagte er der "Rheinischen Post". Viele Friseure und Kosmetiker stehen demnach kurz vor dem Kollaps - auch weil versprochene Hilfsgelder teils noch nicht angekommen seien.

Offen bleibt in dem Entwurf, wie es für den Großteil der corona-bedingt geschlossenen Bereiche wie weite Teile des Einzelhandels, Restaurants, Hotels, Museen, Theater und Konzerthäuser sowie den Amateursport weitergeht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Politiker warnen vor überzogenen Erwartungen an EU-Impfpass. Mehrere Branchen, die besonders unter der Corona-Pandemie leiden, setzen hingegen große Hoffnungen in einen solchen Nachweis. Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union verständigten sich am Donnerstag darauf, dass innerhalb der nächsten drei Monate ein europäischer Impfpass entwickelt werden soll. Unklar ist aber noch, welche Erleichterungen damit verbunden sein werden. BERLIN - Politiker warnen parteiübergreifend vor zu hohen Erwartungen an einen EU-Impfpass. (Boerse, 27.02.2021 - 09:50) weiterlesen...

Mehr als 20 000 Corona-Tote in Tschechien - Kritik an Verschärfungen. Seit Beginn der Pandemie starben 20 194 Menschen, die zuvor positiv getestet worden waren. Das teilte das Gesundheitsministerium in Prag am Samstag mit. Innerhalb von 24 Stunden wurden 14 676 Neuinfektionen registriert. Die Gesamtzahl der jemals Infizierten lag bei mehr als 1,2 Millionen. Tschechien hat rund 10,7 Millionen Einwohner und derzeit die höchste Neuinfektionsrate unter allen EU-Staaten. PRAG - In Tschechien hat die Zahl der Corona-Toten die Schwelle von 20 000 überschritten. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 09:42) weiterlesen...

Experte rechnet mit starkem Anstieg der Corona-Infektionen. "Ich gehe schon davon aus, dass wir wieder so Zustände wie vor Weihnachten bekommen werden", sagte der Experte für Corona-Prognosen der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Er rechnete damit, dass in der erste Aprilhälfte wieder Sieben-Tage-Inzidenzen um 200 erreicht werden könnten. SAARBRÜCKEN - Die dritte Welle der Corona-Pandemie wird nach Berechnungen des Saarbrücker Pharmazie-Professors Thorsten Lehr ähnlich stark ausfallen wie die zweite. (Boerse, 27.02.2021 - 09:20) weiterlesen...

Scholz mahnt gemeinsames Vorgehen bei Corona-Lockerungen an. "Ich bestehe darauf, dass wir hier eine gemeinschaftliche Führungsleistung in Deutschland zustande bringen", sagte Scholz im Deutschlandfunk. Es müsse auch die Bereitschaft geben, dass bei steigenden Infektionszahlen vor Ort schnell gehandelt werde, damit es nicht wieder eine Ausbreitung des Virus auf ein ganzes Bundesland oder Deutschland gebe. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat vor den Bund-Länder-Gesprächen zu einem gemeinsamen Vorgehen bei möglichen Öffnungen in der Corona-Pandemie gemahnt. (Boerse, 27.02.2021 - 09:05) weiterlesen...

US-Repräsentantenhaus stimmt Bidens Corona-Konjunkturpaket zu. Die von Bidens Demokraten dominierte Parlamentskammer verabschiedete den Gesetzesentwurf am Samstagmorgen (Ortszeit) mit knapper Mehrheit von 219 zu 212 Stimmen. In einem nächsten Schritt muss der Senat zustimmen, wo ein Teil von Bidens Plan vorab einen Rückschlag erlitt: Die für die Verfahrensregeln in dieser Kammer zuständige Beamtin entschied, dass der landesweite Mindestlohn nicht im Rahmen des Konjunkturpakets auf 15 US-Dollar pro Stunde erhöht werden kann. WASHINGTON - Das US-Repräsentantenhaus hat dem von US-Präsident Joe Biden vorgeschlagenen Konjunkturpaket gegen die Corona-Krise im Umfang von 1,9 Billionen US-Dollar (rund 1,6 Billionen Euro) zugestimmt. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 09:04) weiterlesen...

RKI registriert 9762 Corona-Neuinfektionen und 369 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 369 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI vom Samstag hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 9164 Neuinfektionen und 490 neue Todesfälle verzeichnet. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 9762 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 09:01) weiterlesen...