Transport, Verkehr

BERLIN / MÜNCHEN - Reisende im Osterverkehr müssen mit langen Staus und überfüllten Zügen rechnen.

26.03.2018 - 16:46:25

Volle Straßen, volle Züge: Oster-Reisende brauchen Geduld. Schon am Gründonnerstag erwartet die Deutsche Bahn sehr volle Abteile, auch an Karfreitag und Ostermontag sei mit einer besonders hohen Nachfrage zu rechnen, sagte eine Sprecherin am Montag. Die Reisewelle auf den Autobahnen etwa in Bayern laufe ebenfalls bereits am Donnerstag an, teilte der ADAC in München mit. Der meiste Autoverkehr sei am Donnerstagnachmittag und am Nachmittag des Ostermontags zu erwarten.

Skiurlauber in Richtung der Alpen etwa sollten auch am Samstag längere Reisezeiten einplanen. Als mögliche Staustrecken im Süden nannte der ADAC die A3, A6, A7, A8, A9, A93, A95/B2 und A99. Die Osterreisewelle rolle aber auch über die Auslandsstrecken West-, Tauern- und Brennerautobahn sowie die Gotthard-Route.

Die Deutsche Bahn versprach, alle verfügbaren Züge einzusetzen, um die Fahrgäste an ihr Ziel zu bringen. Kunden sollten allerdings, wenn möglich, auf andere Tage ausweichen. Es sei ratsam, Sitzplätze zu reservieren - das kostet in der 2. Klasse 4,50 Euro, in der 1. Klasse ist die Reservierung im Reisepreis enthalten.

Zu den Feiertagen sind überfüllte Züge im Fern- und Nahverkehr keine Seltenheit. Die Bahn verkauft auch Tickets ohne Zug- und Platzbindung, sodass Fahrgäste zu den Stoßzeiten immer wieder auch in den Gängen stehen oder auf dem Boden sitzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

KORREKTUR/ROUNDUP: Bahn erwägt weiteren Ausbau der ICE-Flotte (Berichtigt wurde im ersten Absatz, letzter Satz, die Größenordnung. (Boerse, 20.04.2018 - 14:24) weiterlesen...

Scheuer: Fehler im Dieselskandal 'schnellstens abstellen'. "Wir haben eine schweren Imageschaden durch die Fehler, die hier passiert sind", sagte Scheuer am Freitag bei der Verkehrsministerkonferenz in Nürnberg. "Ich bin sehr, sehr unzufrieden darüber. Jetzt muss ordentlich gearbeitet werden. Ich werde mir wöchentlich Ergebnisse vorlegen lassen, was jetzt erfolgt ist von den Zusagen und Versprechen." Die begangenen Fehler müssten "schnellstens abgestellt werden". NÜRNBERG - Im Dieselskandal erhöht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Druck auf die Hersteller bei freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Boerse, 20.04.2018 - 14:13) weiterlesen...

Bahn erwägt weiteren Ausbau der ICE-Flotte. Nach Angaben aus Branchenkreisen vom Freitag könnte der Staatskonzern laufende Bestellungen für die Hochgeschwindigkeitszüge um einen hohen dreistelligen Milliarden-Euro-Betrag aufstocken. BERLIN/STUTTGART - Die Deutsche Bahn erwägt im Bemühen um mehr Fahrgäste einen Ausbau ihrer ICE-Flotte. (Boerse, 20.04.2018 - 13:38) weiterlesen...

Verkehrsminister: Bahn soll besser auf Extremwetterlagen reagieren. Die Bahn müsse sich etwa auf zunehmende schwere Stürme verstärkt einstellen, sagte der Hamburger Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) als Vorsitzender der Konferenz der Verkehrsminister von Bund und Ländern am Freitag nach einer zweitägigen Tagung in Nürnberg. NÜRNBERG - Die Deutsche Bahn soll künftig nach dem Willen der Verkehrsminister besser auf extreme Wetterlagen reagieren. (Boerse, 20.04.2018 - 13:15) weiterlesen...

Bahnchef: Hätten Stuttgart 21 mit heutigem Wissen nicht gebaut. "Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt nicht mehr bauen", sagte Vorstandschef Richard Lutz im Verkehrsausschuss des Bundestags, wie die "Rhein-Neckar-Zeitung" (Freitag) berichtete. Teilnehmer der Sitzung am Mittwoch bestätigten der Deutschen Presse-Agentur am Freitag die Aussage. Lutz habe zugleich deutlich gemacht, dass es wirtschaftlicher sei, das Projekt fortzuführen als abzubrechen. BERLIN/STUTTGART - Die Deutsche Bahn würde das Projekt Stuttgart 21 aus heutiger Sicht nicht noch einmal angehen. (Boerse, 20.04.2018 - 11:37) weiterlesen...

VW-Abgasskandal - Verwaltungsgericht verhandelt Klage gegen KBA. Nach Angaben von Rechtsanwalt Remo Klinger, der die DUH vertritt, bezieht sich die geforderte Akteneinsicht auf alles, was 2015 vom KBA in Sachen Software-Updates, Rückrufanordnungen und ähnlichem gegenüber VW angeordnet wurde. SCHLESWIG - Am Verwaltungsgericht in Schleswig hat am Freitag die mündliche Verhandlung einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) auf Akteneinsicht gegen das Kraftfahrtbundesamt (KBA) begonnen. (Boerse, 20.04.2018 - 10:34) weiterlesen...