Indikatoren, Deutschland

BERLIN / MÜNCHEN (dpa-AFX)- Keine Spur von German Angst und Jammerossis: Der sogenannte Glücksatlas, der seit sieben Jahren die Lebenszufriedenheit in Deutschland misst, zeigt ein Hoch.

07.11.2017 - 11:23:24

Zufriedenheits-Hoch in Deutschland - Osten holt im Glücksatlas auf. Nach dem Glückssprung 2016 bleibt das Niveau auf einer Skala von 0 bis 10 mit einem Punktwert von 7,07 diesmal relativ konstant. Ostdeutsche und Westdeutsche näherten sich in ihrer Lebenszufriedenheit an, sagt der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen, der die neue repräsentative Studie im Auftrag der Deutschen Post am Dienstag in München vorstellte. Eine Differenz aber bleibe.

Das Glück, das der Atlas misst, hat nichts mit einem Lottogewinn zu tun. Es geht um eine Langzeitbewertung des eigenen Lebens, um Wünsche, Ziele, Erwartungen und Einstellungen. Jahrelang lag dieser Wert in Deutschland statistisch gesehen um 7,0. Zwischen 2015 und 2016 sprang er auf 7,11 - ein spürbarer Hüpfer. Den neuen, leicht niedrigeren Wert von 7,07 betrachten die Forscher als statistische Unsicherheit und sehen die positive Tendenz als ungebrochen an. "Das ist ein vollkommen realistisches Bild, das die Deutschen von sich haben", betont Raffelhüschen.

Für den Ökonomen spielt die wirtschaftliche Entwicklung dabei die entscheidende Rolle. "Die Zufriedenheit in Deutschland ist generell wegen des materiellen Zuwachses gestiegen", resümiert er. Für ihn gibt es dafür objektive Gründe: Die Arbeitslosenquote habe sich seit 2004 fast halbiert und Erwerbstätige könnten sich wegen Lohnzuwächsen von rund zehn Prozent mehr leisten als 2007. "Seit zehn Jahren reden wir von einer Krise, stattdessen gab es ein Wachstum wie seit den 60er Jahren nicht mehr", ergänzt er. "Und die Leute empfinden das auch so. Geld macht immer glücklich."

Aber eben nicht nur. Die höchsten Zufriedenheitswerte über 7,5 Punkte vergeben die Bundesbürger im Glücksatlas traditionell und sehr stabil für Wohnen und Familie. Erst danach folgen Freizeit, Arbeit, Gesundheit und Einkommen. "Unser wichtigster Glückfaktor sind gelingende, liebevolle, wertschätzende soziale Beziehungen", sagt Karlheinz Ruckriegel dazu, Ökonom und Glücksforscher an der Technischen Hochschule Nürnberg.

Der Glücksatlas belegt, dass die Bundesbürger Bedrohungen wie Terrorismus oder gesellschaftliche Entwicklungen wie Zuwanderung augenscheinlich nicht als Bremse für ihre Lebenszufriedenheit begreifen. Auch nicht im Osten. Dort liegt das Glücksniveau zwar mit 6,89 Punkten immer noch niedriger als im Westen mit 7,11 Punkten - aber es steigt leicht, während es im Westen eher stagniert oder minimal abfällt. Das wundert die Forscher kaum.

"Die Lebensverhältnisse haben sich noch nicht angeglichen, aber es ist viel passiert", sagt Raffelhüschen. "Das Bild vom Frustpotenzial im Osten, das nach der Bundestagswahl gemalt wurde, scheint so nicht zu stimmen." Zwar liegen die ostdeutschen Bundesländer inklusive Berlin erneut am Ende des Rankings. Doch die Glücksdifferenz schmilzt zusammen - sowohl zwischen Ost und West als auch zwischen den zufriedensten und unzufriedensten Regionen. Das Land wirkt damit etwas homogener als früher.

Im Westen belegt nicht etwa der finanzstarke Süden den Spitzenplatz. Abermals leben die glücklichsten Deutschen in Schleswig-Holstein. Raffelhüschen erklärt sich das mit der Mentalität des Nordwestens und der Nähe zu Dänemark - der mit Abstand glücklichsten Nation Europas. "Sowohl im Dänischen als auch im Plattdeutschen gibt es mehr Ausdrücke für "Gemütlichkeit" als im Hochdeutschen", sagt er. "Es ist ein Lebensgefühl, diese Fähigkeit, es sich selbst und anderen gemütlich zu machen."

Der dänische Glücksforscher Meik Wiking geht noch weiter. Die Glücksformel für Dänemark mit seinen hohen Steuersätzen seien Investitionen in Nachhaltigkeit und das Allgemeinwohl, kurz in die Gesellschaft und Lebensqualität - und sei es für ein sauberes Hafenbecken, in dem man nun wieder schwimmen kann, wie er sagt.

In Europa liegt Deutschland nach dem Eurobarometer beim Zufriedenheitsgefühl auf Platz neun. Das ist nicht schlecht, gemessen am Wohlstand aber auch nicht überragend. Warum? Ruckriegel zieht den World Happiness Report sowie den Better Life Index der OECD als Richtschnur heran. "Ein zentraler Punkt liegt in einer Verbesserung von Bildung und Bildungschancen in Deutschland", sagt er. Dass da etwas hakt, belegen auch deutsche Schulstudien seit Jahren - immer wieder aufs Neue.

Dass die Bundesbürger insgesamt zufriedener wirken als früher, kann aber auch mit Demografie zu tun haben. Ein Fünftel der Bevölkerung ist über 65 Jahre alt. "Der Einfluss des Alters ist enorm. Und die Generation über 55 wird immer zufriedener, das ist in fast jedem Land so", sagt Raffelhüschen. Dabei geht es nicht nur um Gesundheit. "Überrascht hat mich, dass sich kleine Jobs im Alter so positiv auf die Lebenszufriedenheit auswirken, besonders bei gut ausgebildeten Männern", ergänzt er. Erfüllende Arbeit ist für Forscher Ruckriegel in jedem Lebensalter zentral für Glück.

Eine Sonderfrage im aktuellen Glücksatlas ergab, dass den Deutschen Ökologie sehr wichtig ist, fast jeder Befragte wünscht sich Natur und Grün in der Umgebung. Am eigenen Engagement aber scheiden sich die Geister. Zwei Drittel finden es wichtig, im ökologischen oder sozialen Bereich einen persönlichen Beitrag zu leisten. Doch nur ein gutes Fünftel ist nach der Umfrage wirklich aktiv. Wer sich aber engagiert, ist - unabhängig vom Einkommen - zufriedener mit dem Leben. Glücksteigernd sei also nicht die Gesinnung, sondern die nachhaltige Tat, folgern die Autoren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Beschäftigten drohen nach Firmeninsolvenz oft Gehaltseinbußen. Im Schnitt verdienten sie selbst fünf Jahren nach der Pleite ihres früheren Arbeitgebers jährlich rund 4000 Euro weniger als vor der Insolvenz, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Das Risiko, Opfer einer Firmenpleite zu werden, ist aber regional sehr verschieden. NÜRNBERG - Beschäftigten eines insolvent gewordenen Betriebes drohen im weiteren Verlauf ihres Berufslebens teils empfindliche Gehaltseinbußen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 14:23) weiterlesen...

Bauindustrie sieht nach Boomjahr kein Ende des Aufschwungs. Um die prall gefüllten Auftragsbücher zeitnah abarbeiten zu können, planten viele Betriebe in den kommenden zwölf Monaten zusätzliches Personal und mehr Investitionen, erklärte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie am Freitag. Es spreche alles dafür, dass die zu Jahresbeginn aufgestellte Umsatzprognose von 4 Prozent Plus im laufenden Jahr übertroffen werde. WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Bauindustrie sieht nach ihrem besten Jahr seit Mitte der 1990er Jahre auch für 2018 kein Ende des Aufschwungs. (Boerse, 23.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

KORREKTUR/Forscher: Beschäftigten drohen nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen (Die genannte Anzahl der Tage gibt an, um wie viele Tage Insolvenz-Betroffene im Schnitt länger arbeitslos waren als Beschäftigte in einem wirtschaftlich stabilen Unternehmen, nicht die Gesamtdauer der Arbeitslosigkeit. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:51) weiterlesen...

Forscher: Beschäftigten droht nach Insolvenz häufig Gehaltseinbußen. Im Schnitt verdienten sie selbst fünf Jahren nach der Pleite ihres früheren Arbeitgebers jährlich rund 4000 Euro weniger als vor der Insolvenz, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Freitag veröffentlichten Studie. NÜRNBERG - Beschäftigten eines insolvent gewordenen Betriebs drohen im weiteren Verlauf ihres Berufslebens teils empfindliche Gehaltseinbußen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 13:19) weiterlesen...

Eurozone: Inflation schwächt sich weiter ab. Im Januar seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Statistiker bestätigten damit wie erwartet eine erste Erhebung von Ende Januar. Die Inflation im Euroraum ist so niedrig wie seit dem vergangenen Juli nicht mehr. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Preisentwicklung Anfang des Jahres erneut abgeschwächt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 11:02) weiterlesen...

Deutschland bleibt dank starker Exporte auf Wachstumskurs. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe in den Monaten Oktober bis Dezember 0,6 Prozent höher gelegen als im dritten Quartal, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit eine vorangegangene Schnellschätzung von Mitte Februar. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft ist zum Jahresende 2017 weiter robust gewachsen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 09:46) weiterlesen...