Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN / MÜNCHEN - Die Arbeitgeber haben die Bundesregierung in der Debatte um ein Konjunkturprogramm aufgefordert, zunächst einen schnell wirksamen "Überbrückungshilfefonds" für Firmen aufzulegen.

23.05.2020 - 12:31:25

Arbeitgeber fordern raschen Hilfsfonds für Firmen. "Die am stärksten betroffenen Unternehmen benötigen jetzt besonders schnelle Hilfe", heißt es in einem Brief von Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Unterdessen mahnten CDU und CSU, für ein Konjunkturpaket stünden nicht grenzenlos Gelder bereit.

Zum Anschub der Konjunktur nach der Corona-Krise soll der Bund nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder in diesem Jahr noch maximal 100 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufnehmen dürfen. "Es ist wichtig, dass wir den Staat nicht ruinieren", sagte Bayerns Ministerpräsident am Freitag bei einem Parteitag. Konzepte über weitere Neuverschuldungen von bis zu 150 oder 200 Milliarden Euro seien nicht finanzierbar, alle Hilfen müssten "ökonomisch sinnvoll" bleiben.

Auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur gesagt: "Wir müssen mit dem Steuergeld der Bürger sorgfältig und sparsam umgehen". Einem "Spiegel"-Bericht zufolge plant Finanzminister Scholz derzeit mit einem Konjunkturprogramm von bis zu 150 Milliarden Euro.

Scholz will die Kaufkraft laut "Spiegel" unter anderem mit einem Familienbonus stärken. Eltern sollten demnach für jedes Kind einmalig 300 Euro bekommen. Außerdem sollten Gastwirte und Künstler einen Ausgleich für entgangenes Einkommen bekommen. Für Unternehmen seien Erleichterungen bei Abschreibungen oder Investitionszulagen vorgesehen.

Einen Familienbonus lehnte der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag, Alexander Dobrindt, ab. Einen solchen hatte auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in Höhe von 600 Euro pro Kind vorgeschlagen. "Wir brauchen jetzt keinen Wettbewerb darüber, ob 300 oder 600 Euro uns aus der konjunkturellen Krise herausführen." Stattdessen müsse es jetzt "um Innovationsfragen und neue Technologien gehen", sagte Dobrindt dem Bayerischen Rundfunk.

Die finanzpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Antje Tillmann, monierte in der "Rheinischen Post" (Samstag), ein Familienbonus für alle Familien sei nicht zielgenau genug. "Besser wäre, den Bonus an die Gewährung des Kinderzuschlags zu koppeln", sagte die CDU-Politikerin. Den Kinderzuschlag erhielten nur bedürftige Eltern.

Die CSU forderte auf ihrem Internet-Parteitag am Freitag Investitionen und Steuerentlastungen, um die Wirtschaft anzukurbeln. So soll es etwa Kaufprämien für emissionsarme Autos, Reisegutscheine für den Urlaub in Deutschland, Steuersenkungen für Unternehmen und Bürger sowie mehr Geld für Straßenbau und das schnelle Mobilfunknetz 5G geben.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier hatte ein "Belastungsmoratorium" für die Wirtschaft sowie zudem verbesserte Abschreibungsbedingungen und eine erweiterte Verlustverrechnung vorgeschlagen. "Wir brauchen ab sofort einen Neustart für unsere Wirtschaft", die Rettungsprogramme reichten dafür nicht aus, hatte Altmaier erklärt.

Auch die Wirtschaft macht Druck, wie das Schreiben Kampeters mit der Forderung nach einem "Überbrückungshilfefonds" deutlich macht. "Wird abgewartet, bis die anderen Elemente des Konjunkturprogramms stehen, kann es für die am schwersten gebeutelten Unternehmen vielleicht schon zu spät sein, so Kampeter. "Ziel muss es sein, dass die Hilfsmittel im Juni 2020 ausgezahlt werden." Auch Altmaier hatte erklärt: "Manchen Unternehmen bleibt schlicht keine Zeit mehr." Er habe deshalb Vorschläge zur Überbrückung in den nächsten Wochen gemacht. Er sei dazu im Gespräch mit Scholz. "Das ist zeitkritisch."

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich forderte, das geplante Konjunkturpaket mit einer Entschuldung von überschuldeten Kommunen zu verbinden. Ansonsten würde einem solchen Paket "eine entscheidende Substanz fehlen", sagte Mützenich dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Scholz hatte vorgeschlagen, dass Bund und Länder die Kommunen im Konjunkturpaket mit 57 Milliarden Euro unterstützen. Das Geld soll Einbrüche bei der Gewerbesteuer ausgleichen und zugleich notleidende Kommunen von Altschulden entlasten. Aus der Union kam Kritik an dem Vorschlag.

Der Ökonom Marcel Fratzscher mahnte, das Konjunkturpaket sollte die Verbraucher stärker als bisher unterstützen. Vorstellbar seien etwa niedrigere Sozialabgaben oder ein höheres Elterngeld, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der dpa. Insgesamt solle das Konjunkturpaket einen Dreiklang haben: eine deutliche Entlastung von Unternehmen etwa über eine geringere Körperschaftsteuer oder frühere Abschreibungsmöglichkeiten, die Entlastung der Konsumenten und öffentliche Investitionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 1. Juni 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 1. Juni: TAGESVORSCHAU: Termine am 1. Juni 2020 (Boerse, 01.06.2020 - 06:02) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Die Luft für den Dax wird merklich dünner. Einen ersten Vorgeschmack hat der Dax an seinem letzten Handelstag im Mai bereits geliefert. Experten mahnen vor der Sorglosigkeit, mit der Anleger nach dem Corona-Crash weltweit wieder zulangten. Denn Unsicherheiten gibt es genug. FRANKFURT - Kommt nach der jüngsten Aktienrally an den Weltmärkten die Ernüchterung? Zumindest wächst derzeit die Gefahr eines Rückschlags. (Boerse, 01.06.2020 - 05:46) weiterlesen...

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 01.06.2020 - 04:46) weiterlesen...

Nach Bayern-Niederlage: BVB festigt gegen Paderborn Rang zwei. Der BVB gewann am Sonntag beim Letzten SC Paderborn mit 6:1 (0:0). Der Vorsprung auf Rang drei beträgt fünf Spieltage vor Schluss vier Zähler, RB Leipzig könnte am Montag bis auf zwei Punkte heranrücken. Thorgan Hazard (54. Minute), Jadon Sancho (57./74./90.+1), Achraf Hakimi (85.) und Marcel Schmelzer (89.) entschieden die Partie für den BVB, Uwe Hünemeier traf mit einem umstrittenen Handelfmeter zum 1:2 (72.). Paderborn hat nach der 18. Saison-Niederlage acht Zähler Rückstand auf Rang 16. PADERBORN - Fünf Tage nach der Niederlage im Titelkampf gegen den FC Bayern hat Borussia Dortmund den zweiten Rang in der Fußball-Bundesliga gefestigt. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 20:28) weiterlesen...

Nach Andocken des 'Crew Dragon': Zwei Astronauten betreten ISS. Robert Behnken und Douglas Hurley krabbelten am Sonntag nach dem Andocken aus ihrer Raumkapsel in die ISS, wie Livebilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten. An Bord der ISS warteten ihre dort bereits stationierten Kollegen, der US-Raumfahrer Christopher Cassidy und die beiden russischen Kosmonauten Anatoli Iwanischin und Iwan Wagner. CAPE CANAVERAL - Die zwei zur Internationalen Raumstation geflogenen Astronauten haben nach dem Andocken ihrer "Crew Dragon"-Raumkapsel die ISS betreten. (Boerse, 31.05.2020 - 20:28) weiterlesen...

Datteln 4 geht ans Netz - Umweltschützer protestieren gegen Kraftwerk (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 31.05.2020 - 19:40) weiterlesen...