Haushalt, Steuern

BERLIN / MÜNCHEN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat ein Finanzierungsmodell für eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung angekündigt, "das auch in finanziell schwierigen Zeiten" gut machbar sei.

17.05.2019 - 05:21:25

Scholz: Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung finanziell gut machbar. In einem Interview des Nachrichtenmagazins "Focus" plädierte er erneut für ein solches Modell ohne Bedürftigkeitsprüfung: "Mit der Einführung des Mindestlohns 2015 haben vier Millionen Beschäftigte eine Gehaltserhöhung bekommen, weil sie vorher weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdienten.

Auf die Frage, ob die Grundrente mittelfristig komplett über Steuern finanziert werde, sagte Scholz dem "Focus": "Steuermittel spielen schon lange eine wesentliche Rolle bei der Finanzierung der Rente. Die Beiträge und Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt an die Rentenversicherung liegen jetzt bei rund 100 Milliarden Euro, Tendenz steigend. Das ist richtig so, denn mit dem Steuergeld finanzieren wir auch den sozialen Ausgleich in der Rentenversicherung."

SPD und Union streiten seit längerem darüber, ob es eine Grundrente mit oder ohne Bedürftigkeitsprüfung geben soll. Die SPD ist gegen eine solche Prüfung, die Union dafür. Zuletzt gab es Berichte, dass Scholz und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) möglicherweise zur Finanzierung auf die Renten-Rücklage zurückgreifen wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Debatte um NordLB-Rettung - Wenzel fordert Prüfung. Die Prüfer hätten zunächst zu beurteilen, ob die gewählte Rettungsoption für das Land wirtschaftlich sei, sagte Wenzel der "Braunschweiger Zeitung" (Samstag). "Nötig ist aber auch eine formelle Prüfung der Schiffskredite", sagte der Vorsitzende des Haushalts- und Finanzausschusses im niedersächsischen Landtag. HANNOVER - In der Debatte über die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Grünen-Politiker Stefan Wenzel Prüfungen des Landesrechnungshofs gefordert. (Boerse, 24.05.2019 - 21:15) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts Finanzminister: Keine Anzeichen für teurere NordLB-Rettung. Er kenne die Berichterstattung auch, ihm sei jedoch nicht bekannt, dass es weiteren Kapitalbedarf gebe, sagte der CDU-Politiker am Freitagabend bei einer Debatte im Magdeburger Landtag. Die NordLB habe die schon länger bekannten 3,5 Milliarden Euro als nötige Finanzspritze angemeldet. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder hat Gerüchten widersprochen, dass sich die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank weiter verteuern könnte. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 20:06) weiterlesen...

Konfrontationskurs in der Regierung beim Grundrentenstreit. Ungeachtet eines Vetos aus dem Kanzleramt leitete das Bundesarbeitsministerium die Ressortabstimmung des Gesetzentwurfs von Minister Hubertus Heil (SPD) innerhalb der Bundesregierung ein. Bereits kurz nachdem Heil und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ihre Pläne am Dienstag bekannt gegeben hatten, hatten führende Unionspolitiker empört reagiert. BERLIN - Der Streit über die Grundrente in der Bundesregierung spitzt sich zu. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:19) weiterlesen...

Salvini: Wenn nötig, rede ich auch mit Merkel und Macron. "Wenn nötig, rede ich auch mit (Bundeskanzlerin Angela) Merkel und mit (Frankreichs Staatspräsident Emmanuel) Macron", sagte der Innenminister und Vize-Premierminister der populistischen Regierung in Rom am Freitag dem Radiosender RTL 102.5. Um die EU zu verändern, könne er nicht zu einigen Ja und zu einigen Nein sagen. ROM - Der Chef der rechten Lega in Italien, Matteo Salvini, hat mit Blick auf die Zeit nach der Europawahl Gesprächsbereitschaft signalisiert. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 15:45) weiterlesen...

Länder-Finanzminister: Grundsteuer-Reform rasch auf den Weg bringen. Insbesondere für die Kommunen sei eine rasche Neuregelung unerlässlich, "die die Einnahmen der Gemeinden rechtssicher und aufkommensneutral sicherstellt", erklärten die Minister am Freitag nach einem Treffen in Berlin. Das Gesetzgebungsverfahren, in dem noch Änderungen möglich seien, müsse nun zügig beginnen, mahnte der Vorsitzende der Finanzministerkonferenz, Hessens Ressortchef Thomas Schäfer (CDU). BERLIN - Die Finanzminister der Länder haben die Bundesregierung aufgefordert, den Gesetzentwurf zur Reform der Grundsteuer ungeachtet noch ungelöster Fragen schnell auf den parlamentarischen Weg zu bringen. (Boerse, 24.05.2019 - 14:19) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Länder-Finanzminister wollen Menschen im Ehrenamt besserstellen (Im vorletzten Satz wurden die Abführungszeichen ergänzt.) (Wirtschaft, 24.05.2019 - 13:57) weiterlesen...