Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN / MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bekommt für finanzpolitische Aussagen Gegenwind aus der CDU.

06.09.2019 - 18:08:26

Söder bekommt für finanzpolitische Aussagen Gegenwind aus der CDU. Söder hatte angekündigt, den Vorsitz in der Ministerpräsidentenkonferenz ab Oktober dazu zu nutzen, die Finanzausstattung der Länder zu stärken. Der Bund eigne sich über finanzielle Anreize immer mehr Gestaltungskompetenzen an, sagte Söder dem "Spiegel". Die Länder benötigten ausreichende Mittel, um ihren ureigenen Aufgaben nachzukommen.

"Ministerpräsident Söder sollte auf dem Boden der Tatsachen bleiben", sagte Eckhardt Rehberg (CDU), haushaltspolitischer Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. "Bayern tilgt seit Jahren Schulden. Auch die finanzschwachen Länder erwirtschaften hohe Überschüsse." Ein Grund dafür sei, dass der Bund die Länder gegenüber 2010 um 30 Milliarden Euro pro Jahr allein bei den Sozialausgaben und über die Umsatzsteuerverteilung entlastet habe.

"Es ist ein Skandal, dass die Länder die Mittel des Bundes teilweise nicht einmal zweckgerecht einsetzen, wie beim sozialen Wohnungsbau und öffentlichen Nahverkehr", sagte Rehberg. "Die Belastungsgrenze des Bundes ist erreicht. Es darf kein weiteres Bundesgeld für die Länder mehr geben." Es sei unredlich, wenn Söder für den Bund gleichzeitig die vollständige Abschaffung des Soli, weitere Ausgabensteigerungen bei der Verteidigung, massive Ausgaben für den Klimaschutz und keine neuen Schulden fordere.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/GESAMT-ROUNDUP: USA verschärfen Sanktionen gegen Iran - Spannungen (Entfallenes Wort "nicht" im 2. Satz des 2. Absatzes ergänzt) (Wirtschaft, 18.09.2019 - 23:55) weiterlesen...

Eon treibt mit Mehrheit an Innogy Umbau voran. "Unser Ziel ist eine zügige und direkte Integration von innogy in Eon", sagte Eon Chef Johannes Teyssen am Mittwoch laut Mitteilung in Essen. "Die nun vollzogene Übernahme der innogy ist der entscheidende Schritt zur Neuaufstellung unseres Unternehmens." Die bislang von RWE gehaltenen Anteile von rund 76,8 Prozent an innogy gingen am Mittwoch auf Eon über. ESSEN - Unmittelbar nach dem grünen Licht aus Brüssel zur Übernahme der RWE -Tochter Innogy hat der Energiekonzern Eon den Kauf der Innogy-Mehrheit vollzogen. (Boerse, 18.09.2019 - 23:30) weiterlesen...

Airbus informiert Behörden über möglichen Dokumentenmissbrauch. Diese stünden im Zusammenhang "mit zwei künftigen deutschen Beschaffungsprojekten der Programme Line Communications, Intelligence and Security", teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. BERLIN - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus hat nach eigenen Angaben deutsche Behörden über den möglicherweise rechtswidrigen Umgang von Mitarbeitern mit Kundendokumenten informiert. (Boerse, 18.09.2019 - 23:07) weiterlesen...

Devisen: Euro gerät nach US-Zinssenkung etwas unter Druck. Zuletzt wurden für die Gemeinschaftswährung im New Yorker Handel 1,1019 US-Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,1053 (Dienstag: 1,1026) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9047 (0,9070) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch etwas negativ auf die erwartungsgemäße Zinssenkung der US-Notenbank Fed reagiert. (Boerse, 18.09.2019 - 21:39) weiterlesen...

Iran kritisiert US-Politik im Jemen. "Die USA sind nicht empört, wenn ihre Alliierten vier Jahre lang mit ihren Waffen und ihrer militärischen Hilfe gnadenlos Babys bombardieren, aber sie regen sich furchtbar auf, wenn die Opfer auf die einzig ihnen mögliche Weise reagieren - gegen die Ölraffinerien des Aggressors", twitterte Sarif am Dienstag. Die Amerikaner würden ihre Augen vor der Wahrheit verschließen, wenn sie glaubten, dass die Jemeniten nach mehr als vier Jahren Kriegsverbrechen nicht zurückschlagen würden, so der iranische Chefdiplomat. TEHERAN - Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat die US-Politik in Jemen scharf kritisiert und ein Ende des Krieges in dem Land gefordert. (Boerse, 18.09.2019 - 21:01) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: USA verschärfen Sanktionen gegen Iran - Spannungen eskalieren. Er habe Finanzminister Steven Mnuchin angewiesen, das in die Wege zu leiten, erklärte Trump am Mittwoch auf Twitter. US-Außenminister Mike Pompeo machte den Iran am Mittwoch erneut für die Angriffe verantwortlich und sprach von einem "kriegerischen Akt". "Das war ein iranischer Angriff", sagte Pompeo nach Angaben des US-Senders CNN am Mittwoch vor der Landung in Dschidda. Dort wollte er mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman über eine Reaktion beraten. WASHINGTON/RIAD/TEHERAN - Nach den Angriffen auf wichtige Ölanlagen in Saudi-Arabien will US-Präsident Donald Trump die Sanktionen gegen den Iran "bedeutend verstärken". (Boerse, 18.09.2019 - 20:14) weiterlesen...