Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN / MOSKAU - Trotz Corona-Krise und Sanktionen will knapp ein Drittel der deutschen Unternehmen in Russland einer Umfrage zufolge seine Geschäfte ausweiten.

30.06.2020 - 14:20:24

Trotz Corona: Deutsche Firmen in Russland wollen investieren. Die Mehrheit der knapp 120 befragten Firmen gab an, von dem wochenlangen Lockdown wegen der Corona-Pandemie nur wenig oder durchschnittlich betroffen gewesen zu sein. Das ging aus der am Dienstag veröffentlichten Auswertung der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK) hervor. Im vergangenen Jahr waren die Direktinvestitionen deutscher Unternehmen in Russland deutlich eingebrochen.

Als störend bei der Arbeit in Russland nannten die befragten Unternehmen unter anderem die eingetrübte Konjunktur und hohen bürokratischen Aufwand. AHK-Chef Matthias Schepp sprach von "systemischen Krankheiten" in Russland, darunter auch Korruption und Vetternwirtschaft. Zu schaffen machten vielen deutschen Firmen zudem die US-Sanktionen gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 sowie die gerade um sechs Monate verlängerten EU-Sanktionen gegen Russland im Zuge des Ukraine-Konflikts.

"Es gibt hier nicht kurzfristig Anlass zur Hoffnung", sagte AHK-Präsident Rainer Seele mit Blick auf die Sanktionen. Im Ukraine-Konflikt gebe es keine großen Fortschritte. Zunehmend spürbar ist nach Angaben der deutschen Wirtschaft in Russland auch der Konkurrenzdruck chinesischer Unternehmen auf dem Markt.

"Unsere Firmen verdienen im größten Flächenstaat der Erde nach wie vor gutes Geld", sagte Schepp. Russland sei trotz Problemen einer der attraktivsten Orte weltweit für Investitionen. Das Land zeichne sich im Vergleich zu anderen Weltregionen durch eine hohe Stabilität und Berechenbarkeit aus. Als Garant für Stabilität sieht sich vor allem Kremlchef Wladimir Putin. Im Zuge einer Verfassungsänderung lässt er gerade seine Macht ausbauen: Er kann damit noch weitere 16 Jahre im Amt bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tierbedarf-Onlinehändler Zooplus hebt Jahresprognose erneut an. Für 2020 rechnet das SDax -Unternehmen sowohl beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) als auch beim Umsatzwachstum nun mit einer weiteren Steigerung, wie Zooplus am Dienstagabend bei der Vorlage vorläufiger Zahlen für das erste Halbjahr in München mitteilte. MÜNCHEN - Der Tierbedarf-Onlinehändler Zooplus hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr wegen einer deutlichen Steigerung der operativen Profitabilität erneut angehoben. (Boerse, 14.07.2020 - 18:55) weiterlesen...

Bijou Brigitte erleidet in Coronakrise starken Umsatzrückgang. Wie das Hamburger Unternehmen am Dienstag mitteilte, verzeichnete der Bijou-Brigitte-Konzern im ersten Halbjahr dieses Jahres nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz in Höhe von 82,9 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 149,3 Millionen Euro gewesen. Das entspricht einem Rückgang von 44,5 Prozent. HAMBURG - Die Coronakrise hat das Modeschmuck-Unternehmen Bijou Brigitte schwer getroffen. (Boerse, 14.07.2020 - 15:46) weiterlesen...

Studie: Verbraucher kaufen im Internet am liebsten auf Rechnung. Fast ein Drittel aller Online-Käufe (32,8 Prozent) wurden 2019 per Rechnung bezahlt, wie das Kölner Handelsforschungsinstitut EHI am Dienstag berichtete. Das seien noch einmal 1,5 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Ein Grund für den Anstieg sei möglicherweise, dass der US-Internetgigant Amazon für diese Zahlungsart aktiv bei seiner Kundschaft geworben habe. KÖLN - Die Verbraucher in Deutschland kaufen im Internet nach wie vor am liebsten auf Rechnung ein. (Boerse, 14.07.2020 - 15:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Kering auf 604 Euro - 'Conviction Buy List'. Im schwierigen Umfeld werde aich der Luxusgüterkonzern zunehmend neue Vertriebswege suchen, schrieb Analystin Louise Singlehurst in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Kering von 550 auf 604 Euro angehoben und die Papiere auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 14.07.2020 - 12:41) weiterlesen...

England führt Maskenpflicht im Handel ein. LONDON - Nach langem Zögern führt nun auch England in der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht in Geschäften ein. Die Maßnahme soll am 24. Juli in Kraft treten, wie die Nachrichtenagentur PA am späten Montagabend berichtete. Gesundheitsminister Matt Hancock werde am Dienstag eine Stellungnahme dazu abgeben. Wer sich nicht an die neue Regel hält, muss demnach mit einer Geldstrafe von bis zu 100 Pfund (gut 110 Euro) rechnen. "Es gibt immer mehr Beweise dafür, dass das Tragen einer Maske in geschlossenen Räumen dazu beiträgt, Menschen und ihre Umgebung vor dem Coronavirus zu schützen", sagte ein Regierungssprecher demnach im Vorfeld. England führt Maskenpflicht im Handel ein (Wirtschaft, 14.07.2020 - 05:23) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Alphabet, Amazon, Apple und Facebook zollen Rekordjagd Tribut (Boerse, 13.07.2020 - 22:48) weiterlesen...