Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN / MOSKAU - Russland hat mit neuen Einreiseverboten gegen acht hochrangige EU-Vertreter die Spannungen mit der Europäischen Union erneut verschärft.

02.05.2021 - 14:36:25

Heftige Kritik nach Russlands Einreiseverbot gegen EU-Vertreter. Die Entscheidung aus Moskau sei inakzeptabel und ohne rechtliche Begründung, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Samstag im Namen aller 27 Länder. Sie richte sich direkt gegen die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten. Russland hatte als Reaktion auf EU-Sanktionen im Fall des vergifteten und inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawanly Einreisesperren verhängt.

Von der am Freitag bekannt gegebenen Entscheidung sind demnach der EU-Parlamentspräsident David Sassoli, die Vize-Kommissionspräsidentin Vera Jourova und der für die Vergiftung Nawalnys zuständige Sonderberichterstatter der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, Jacques Maire, betroffen. Zudem darf der Berliner Oberstaatsanwalt Jörg Raupach nicht mehr nach Russland reisen. Moskau hatte deutschen Behörden vorgeworfen, Rechtshilfegesuche russischer Ermittler angeblich nicht ausreichend beantwortet zu haben.

Die Entscheidung Russlands stieß auf breite Kritik. "Die Sanktionen gegen den Leiter der Berliner Staatsanwaltschaft sind unbegründet. Sie zielen auf die rechtsstaatlichen Strukturen Berlins", sagte Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. "Herr Raupach ist ein unerschrockener Staatsanwalt und hervorragender Jurist." Die Berliner Staatsanwaltschaft werde ihre wichtigen Aufgaben weiterhin unbeeindruckt erfüllen.

Parlamentschef Sassoli äußerte sich ähnlich. Er sei im Kreml offensichtlich nicht willkommen, schrieb der Sozialdemokrat auf Twitter. "Ich habe es ein wenig erwartet." Er fügte hinzu: "Keine Sanktionen oder Einschüchterung werden das Europäische Parlament oder mich davon abhalten, Menschenrechte, Freiheit und Demokratie zu verteidigen. Drohungen werden uns nicht zum Schweigen bringen.

Die deutsche Bundesregierung wies die Einreisesperren ebenfalls auf "das Deutlichste" zurück. "Die Maßnahmen der Russischen Föderation sind - anders als die im März durch die EU gegen russische Verantwortliche wegen schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen verhängten Maßnahmen - inhaltlich unbegründet." Aus Sicht der EU und Deutschlands werden die Beziehungen zu Russland weiter belastet.

Auch die Spitzen der EU-Kommission, des Europäischen Rats und des Europaparlaments, Ursula von der Leyen, Charles Michel und Sassoli verurteilten den Schritt Russlands in einer gemeinsamen Erklärung scharf. Sie drohten zudem mit Gegenmaßnahmen. Eine ähnliche Formulierung fand sich in der Erklärung der 27 EU-Staaten aber nicht.

Das Außenministerium in Moskau hatte den Schritt mit den EU-Sanktionen vom März begründet, mit denen Brüssel auf die Inhaftierung Nawalnys in einem Straflager reagierte. Von diesen Strafmaßnahmen betroffen sind etwa Russlands Generalstaatsanwalt Igor Krasnow und der Chef des zentralen Ermittlungskomitees, Alexander Bastrykin. Russland warf der EU erneut vor, Vorschläge aus Moskau für bessere Beziehungen zu Brüssel "konsequent zu ignorieren".

Nawalny war Anfang Februar zu Lagerhaft verurteilt worden. Er soll mehrfach gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben. Die EU hält das Urteil für unzulässig, unter anderem weil Nawalny sich nach einem Nervengift-Anschlag auf ihn mehrere Monate in Deutschland behandeln lassen musste. Der 44-Jährige hatte vor mehr als einer Woche einen Hungerstreik im Straflager beendet.

Er habe dieses Jahr eine schwere Fastenzeit gehabt, hieß es am Sonntag im Instagram-Account des Oppositionspolitikers zum orthodoxen Osterfest. Ein "ordentliches Ostermahl" gebe es nicht. "Aber ich darf ein paar Löffel Haferbrei essen für die perfekte Osterstimmung." Nach fast drei Wochen Hungerstreik wird er nun langsam wieder an Nahrung herangeführt. Mit der Aktion wollte er eine Behandlung wegen seines Rückenleidens und Lähmungserscheinungen in den Gliedmaßen erwirken.

Nawalny macht Kremlchef Wladimir Putin verantwortlich für den Mordanschlag auf ihn im vergangenen August, als er in Sibirien mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok vergiftet wurde. Der Präsident weist die Vorwürfe zurück. Wegen des Anschlags auf Nawalny hatte die EU bereits 2020 Einreise- und Vermögenssperren gegen mutmaßliche Verantwortliche aus dem Umfeld des Präsidenten verhängt.

Die Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel sind seit langem zerrüttet. Das liegt nicht allein am Fall Nawalny. Die EU verhängte zum Beispiel Sanktionen gegen Moskau wegen Russlands Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und des Konflikts in der Ostukraine.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Behörde: Geimpfte müssen drinnen meist keine Maske mehr tragen. Sie müssen sich auch nicht mehr an die Abstandsgebote halten, erklärte CDC-Chefin Rochelle Walensky am Donnerstag. "Wir haben uns alle nach diesem Moment gesehnt, in dem wir wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehren können", sagte Walensky bei einer Pressekonferenz. Die Ankündigung dürfte zum Beispiel auch die Rückkehr in Büros erleichtern. Das Tragen einer Maske ist demnach aber weiter in dicht gedrängten Situationen wie etwa in Bussen, Flugzeugen, Krankenhäusern oder Flughäfen gefordert. WASHINGTON - Vollständig gegen Corona geimpfte Menschen müssen in den USA einer Empfehlung der Gesundheitsbehörde CDC zufolge in vielen Innenräumen keine Masken mehr tragen. (Boerse, 13.05.2021 - 21:27) weiterlesen...

Nawalnys Team will zu Protesten nur noch spontan aufrufen. Sie sollten nur noch spontan stattfinden, schrieb der Nawalny-Vertraute Leonid Wolkow am Donnerstag in mehreren sozialen Netzwerken. Er verwies zur Begründung auf die mehr als 1700 Festnahmen allein bei den Protesten im April in Russland, zu denen Tage im Voraus aufgerufen worden war. Kremlchef Wladimir Putin habe gezeigt, das Repressionsniveau gegen Organisatoren und Teilnehmer zu erhöhen, meinte der im Ausland lebende Wolkow. MOSKAU - Das Team des im Straflager inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny will Proteste künftig nicht mehr im Voraus ankündigen. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 19:49) weiterlesen...

Biden nach Cyberangriff auf Pipeline: Täter leben wohl in Russland. Dafür gebe es starke Anhaltspunkte, sagte Präsident Joe Biden am Donnerstag. Moskau sei aber nicht in den Angriff verwickelt gewesen. "Wir glauben nicht, dass die russische Regierung in diesen Angriff involviert war", sagte Biden im Weißen Haus. Die USA hätten Russland aber aufgefordert, gegen die Täter und solche Cyberangriffe und Erpressungsversuche vorzugehen. WASHINGTON - Die Kriminellen hinter dem jüngsten Cyberangriff auf die größte Benzin-Pipeline in den USA leben nach Überzeugung der US-Regierung in Russland. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 19:39) weiterlesen...

POLITIK: Irischer Regierungschef bespricht Nordirland-Fragen mit Johnson. Das Treffen in Chequers, dem offiziellen Landsitz Johnsons, ist an diesem Freitag geplant, wie britische Regierungskreise am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Es ist das erste persönliche Treffen der beiden Spitzenpolitiker seit mehreren Monaten. Erwartet wird, dass die beiden Regierungschefs über das sogenannte Nordirland-Protokoll sprechen. LONDON/DUBLIN - Im Streit um Brexit-Sonderregeln für die britische Provinz Nordirland trifft sich der irische Regierungschef Micheal Martin mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 19:35) weiterlesen...

Biden appelliert an Amerikaner: Bitte kein Benzin horten. "Kaufen Sie in den nächsten Tagen nicht mehr Benzin, als Sie brauchen", sagte Biden am Donnerstag im Weißen Haus. Die Versorgung werde sich in den kommenden Tagen wieder normalisieren und "Panikkäufe werden das nur hinauszögern", sagte Biden. Schlangen an Tankstellen zu sehen, sei beängstigend, räumte er ein. Das wichtigste sei nun aber, "nicht in Panik zu verfallen". WASHINGTON - Nach dem Hackerangriff auf eine große Pipeline hat US-Präsident Joe Biden die Amerikaner angesichts örtlicher Engpässe bei der Benzinversorgung aufgefordert, nicht in "Panik" zu verfallen. (Boerse, 13.05.2021 - 19:35) weiterlesen...

Klimaschutzgesetz in Spanien verabschiedet - 'Ein Meilenstein'. Die Abgeordneten der rechtspopulistischen Partei Vox votierten gegen das "Gesetz zum Klimawandel und für die Energiewende", die Vertreter der konservativen Opposition enthielten sich der Stimme. MADRID - Spanien zieht im Kampf gegen den Klimawandel an: Das Parlament verabschiedete am Donnerstag in Madrid ein Gesetz, mit dessen Hilfe das Land spätestens bis 2050 klimaneutral werden soll - das bedeutet, dass Treibhausgasemissionen bis dahin in allen Bereichen wie Industrie, Verkehr oder Landwirtschaft völlig oder fast vollständig vermieden werden sollen. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 18:42) weiterlesen...