Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN / MOSKAU - Druck auf Russland im Fall des inhaftierten Oppositionellen Alexej Nawalny könnte nach Ansicht des früheren Kanzleramtschefs Ronald Pofalla (CDU) Wirkung zeigen.

18.02.2021 - 05:21:28

Pofalla: Russland wird auf Druck in Fall Nawalny reagieren. "Ich denke, der internationale Druck wird so hoch sein, dass Russland über kurz oder lang reagiert", sagte der Vorsitzende des deutsch-russischen Gesprächsforums Petersburger Dialog dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstag). Russland müsse unverzüglich auf allen Ebenen aufgefordert werden, "Nawalny und alle anderen Inhaftierten" freizulassen.

"Alles ist möglich", antwortete er auf die Frage, ob Nawalny wohl freigelassen und ausgebürgert werde oder im russischen Straflagersystem verschwinde. Pofalla ist seit 2015 deutscher Vorsitzender des Gesprächsforums, das 2001 vom russischen Präsidenten Wladimir Putin und Bundeskanzler Gerhard Schröder gegründet worden war.

Vertreter der russischen Regierung hatten sich dagegen zuletzt am Mittwochabend erneut vehement "Einmischung" im Fall Nawalny verbeten. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Fall Nawalny sehe man als Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes an, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Mittwochabend laut Agentur Tass im russischen Fernsehen.

Das Gericht in Straßburg - Organ des Europarats, in dem auch Russland Mitglied ist - hatte am Mittwoch einem Antrag Nawalnys auf einstweilige Maßnahmen stattgegeben und Russland aufgefordert, Nawalny unverzüglich aus der Haft zu entlassen. Der Kremlkritiker war vor mehr als zwei Wochen zu einer Straflagerhaft verurteilt worden. Er soll gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben, während er sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bergungsarbeiten nach Explosion in Leverkusen gehen weiter. Neben der Suche nach den weiterhin Vermissten rückt dabei zunehmend auch die Frage nach der Ursache für die Detonation in den Fokus. Bei der Kölner Polizei wurde eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung und fahrlässiges Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion gegen unbekannt. LEVERKUSEN - Nach der heftigen Explosion in einer Leverkusener Müllverbrennungsanlage gehen die Bergungsarbeiten an der Unglücksstelle weiter. (Boerse, 29.07.2021 - 06:33) weiterlesen...

Linksfraktion fordert mehr Geld für mobile Luftfilter in Schulen. "Das Ziel muss garantierter und sicherer Präsenzunterricht sein", sagte die wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion, Nicole Gohlke, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die Linksfraktion fordert von der Bundesregierung mindestens 400 Millionen Euro an Zuschüssen an Länder und Kommunen für mobile Luftfilter in Schulen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:59) weiterlesen...

RKI registriert 3520 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 16,0. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in gut drei Wochen auf mehr als das Dreifache gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Donnerstagmorgen lag sie bei 16,0 - am Vortag betrug der Wert 15,0 und beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli 4,9. RKI registriert 3520 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 16,0 (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:59) weiterlesen...

Grüne fordern milliardenschweres Klima-Vorsorge-Paket. "Klima-Vorsorge, also die Anpassung an die Klimafolgen, muss zu einem Leitgedanken werden, da braucht es eine gemeinsame Kraftanstrengung von Bund und Ländern", sagte Fraktionschef Anton Hofreiter der "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Wir müssen beim Katastrophenschutz, bei der Klima-Vorsorge und beim Klimaschutz besser werden. Denn solche Starkwetter-Ereignisse werden künftig häufiger auftreten", mahnte der Grünen-Politiker. BERLIN - Die Grünen fordern als Konsequenz aus der jüngsten Hochwasserkatastrophe ein bis zu 25 Milliarden Euro schweres Vorsorge-Paket. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

US-Senat schiebt Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar an. Der Abstimmung waren wochenlange und zähe Verhandlungen vorausgegangen. US-Präsident Joe Bidens Demokraten, die im Senat 50 Sitze haben, brauchten die Zustimmung von mindestens zehn Republikanern, um das Gesetzgebungsverfahren anzustoßen. 67 Senatoren stimmten am Mittwochabend (Ortszeit) für die Initiative, 32 dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat mit einer überparteilichen Mehrheit die Gesetzgebung für ein Infrastrukturpaket in Höhe von rund 550 Milliarden US-Dollar (466 Milliarden Euro) angestoßen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

Unterstützung aus Ländern für Testpflicht bei Reiserückkehrern. Er dränge sehr darauf, dass man es jetzt mache, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwochabend in der ZDF-Sendung "Markus Lanz". Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) sagte dem TV-Sender Phoenix, eine Entscheidung müsse möglichst schnell fallen und nicht erst Mitte oder Ende August. "Wir sollten das Thema zügig anpacken", sagte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) der Mediengruppe "Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung" (Donnerstag). BERLIN - Die Bundesregierung gerät bei der geplanten Testpflicht für Reiserückkehrer, die keinen Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung haben, unter Zeitdruck. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:58) weiterlesen...