Regierungen, USA

BERLIN - Mögliche US-Strafzölle gegen chinesische Produkte könnten auch die deutsche Wirtschaft empfindlich treffen.

14.06.2018 - 14:40:24

DIHK: US-Strafzölle gegen China treffen deutsche Wirtschaft doppelt. "Unsere Unternehmen haben viele Niederlassungen und Engagements in beiden Ländern", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie-und Handelskammertags, Volker Treier, am Donnerstag in Berlin. Deutsche Unternehmen liefen Gefahr "in die Mühlen des Handelsstreits" zu geraten und so doppelt zu verlieren.

Während die Waren deutscher Produzenten in den USA mit Zöllen belegt würden, wären von Deutschen in den USA produzierte Waren in China von sogenannten Retorsionszöllen betroffen, die China einführen könnte, um drohende Verluste auszugleichen. Europa müsse nun gemeinsam für offene Märkte eintreten, forderte Treier. Jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland sei von internationalen Geschäften abhängig.

Die Einführung der Strafzölle am 15. Juni hatte das Weiße Haus Ende Mai überraschend angekündigt. Demnach geht es um eine Liste mit chinesischen Waren im Umfang von 50 Milliarden Dollar. Auf sie sollen Zölle von 25 Prozent erhoben werden. Zuvor hatten Beobachter Gespräche beider Länder als vielversprechend gewertet. US-Präsident Donald Trump kritisiert seit langem das Handelsdefizit der USA mit China und will es deutlich reduzieren.

Einen Tag vor der möglichen Bekanntgabe der Strafzölle warnte das chinesische Außenministerium die Trump-Administration, von beiden Regierungen verhandelte Wirtschafts- und Handelsabkommen würden im Fall der Einführung nicht zustande kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bessere Luft ohne Fahrverbot: Hessen stellt Berechnungen vor. Umweltministerin Priska Hinz und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (beide Grüne) wollen am (morgigen) Mittwoch (13.00 Uhr) Berechnungen vorstellen, laut denen sich die Schadstoffbelastungen deutlich reduzieren ließen. Dazu zählen den Angaben zufolge die Hardware-Nachrüstung der Motoren von Dieselautos und der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. WIESBADEN - Hessens Regierung hält eine Verbesserung der Luftqualität in Frankfurt auch ohne Dieselfahrverbot für möglich. (Boerse, 25.09.2018 - 19:04) weiterlesen...

Trumps Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Venezuela. Betroffen sind die Frau von Präsident Nicolás Maduro, Cilia Flores, und Vizepräsidentin Delcy Rodríguez sowie zwei Minister, ging aus einer Mitteilung des Finanzministeriums in Washington vom Dienstag hervor. WASHINGTON/NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat neue Sanktionen gegen den inneren Zirkel der sozialistische Regierung des krisengeplagten Venezuela angeordnet. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 18:52) weiterlesen...

KORREKTUR: Flaute im Boom - Deutsche Windenergie-Branche fühlt sich ausgebremst. Absatz, 3. Satz, muss die Vorsilbe bei allen Angaben zur Leistung 'Giga' (statt 'Mega') heißen. (Korrigiert wird das Roundup vom 21.9.2018. Im 5. (Boerse, 25.09.2018 - 18:34) weiterlesen...

WDH/Seehofer: Wahlergebnis für Brinkhaus ist zu akzeptieren. Satz des 3. (Im 1. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 18:28) weiterlesen...

Spahn für Stärkung freiwilliger sozialer Engagements. "Das freiwillige soziale Jahr und der Bundesfreiwilligendienst müssen stärker gefördert werden als bisher", sagte Spahn nach einem Gespräch mit mehreren Sozialverbänden am Dienstag in Berlin. Dies wolle er mit Familienministerin Franziska Giffey (SPD) besprechen. Mit den Verbänden sei man sich einig gewesen, den Zusammenhalt durch mehr soziales Engagement zu stärken. "Jeder für sich" funktioniere als Konzept auf Dauer nicht. BERLIN - In der Debatte um eine allgemeine Dienstpflicht hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für eine Stärkung freiwilliger Engagements ausgesprochen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 18:28) weiterlesen...

Grünen-Chefin Baerbock zu Brinkhaus-Wahl: Union durcheinander. Baerbock sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Ich kann nur hoffen, dass sie sich berappelt und ihren Job macht. Das Land muss ein Jahr nach der Wahl endlich mal regiert werden." In diesen Zeiten sei politische Führung mehr denn je gefragt. "Angesichts der weltweiten Krisen und Umbrüche muss Politik das Heft des Handelns in die Hand nehmen. Seit Monaten erleben wir aber ein Taumeln der großen Koalition von einem Ausnahmezustand zum nächsten." Die Unionsfraktion im Bundestag hatte zuvor Kauder nach 13 Jahren im Amt gestürzt und Ralph Brinkhaus zum Vorsitzenden gewählt. BERLIN - Die überraschende Abwahl von Volker Kauder als Unions-Fraktionschef zeigt aus Sicht von Grünen-Chefin Annalena Baerbock, wie durcheinander die Union ist. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 18:15) weiterlesen...