Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Mögliche Lockerungen der Corona-Beschränkungen für Geimpfte und Genesene könnten aus Sicht einiger Psychologinnen und Psychologen auch für Unmut sorgen.

06.05.2021 - 15:58:33

Psychologen sehen Risiko für Unmut. Zu Schwierigkeiten bei der Akzeptanz der Beschlüsse könne es etwa kommen, wenn Geimpfte bei den Urlaubsplänen bevorzugt behandelt werden, sagte Ernst Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer. Der Bundestag billigte die Verordnung der Bundesregierung zur Rücknahme vieler Corona-Beschränkungen für vollständig Geimpfte und genesene Menschen bereits am Donnerstag. Wenn an diesem Freitag auch der Bundesrat zustimmt, könnten die Erleichterungen am Wochenende in Kraft treten.

Der Sozialpsychologe Ulrich Wagner von der Uni Marburg sieht vor allem den geplanten Wegfall der Impfpriorisierung im Sommer kritisch. "Wird die Priorisierung aufgegeben oder ist es nicht mehr erkennbar, nach welcher Maßgabe geimpft wird, dann entsteht ein Gefühl der Ungerechtigkeit". Dieses Risiko sei schon bei der Impfung durch Hausärzte gegeben.

Ein weiterer Kritikpunkt Wagners ist, dass es noch keinen digitalen Impfpass gibt. Mit ihm sollen sich vollständig Geimpfte ausweisen können. Wagner fragt sich, wie die Ordnungskräfte die neuen Regelungen effektiv kontrollieren sollen. Der Sozialpsychologe sieht jedoch nicht alles kritisch. So hält er es für richtig, dass auch in der absehbaren Zukunft Geimpfte weiter Masken tragen und Abstand halten müssen. Es gehe darum, eine allgemeingültige Norm aufrecht zu erhalten, die auch kontrolliert werden könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gipfel im Zeichen von Russland & China: Nato tagt erstmals mit Biden. Ein zentrales Thema ist die Frage, wie das Bündnis mit dem Aufstieg Chinas zu einer militärischen Weltmacht umgehen soll. Zudem werden die Bedrohungen durch Russland und die Reforminitiative "Nato 2030" eine herausgehobene Rolle spielen. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der 30 Nato-Staaten kommen an diesem Montag zu einem Gipfeltreffen in Brüssel zusammen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 05:47) weiterlesen...

Weißes Haus: Biden wird bei Gipfel Bindung zur Nato bekräftigen. "Während des Gipfels wird der Präsident die dauerhafte transatlantische Bindung durch die NATO bekräftigen", teilte das Weiße Haus mit. Biden werde außerdem "das eiserne Bekenntnis der Vereinigten Staaten zu Artikel 5" zur kollektiven Verteidigung unterstreichen. BRÜSSEL - US-Präsident Joe Biden wird nach Angaben des Weißen Hauses bei seinem ersten Nato-Gipfel an diesem Montag ein klares Bekenntnis zu dem transatlantischen Bündnis abgeben. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 05:33) weiterlesen...

RKI registriert 549 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 16,6. BERLIN - Erstmals seit mehr als acht Monaten haben die Gesundheitsämter in Deutschland weniger als 1000 Neuinfektionen binnen eines Tages an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet. So registrierte das RKI 549 neue Fälle, wie aus Zahlen vom Montagmorgen hervorgeht. Sie geben den Stand des RKI-Dashboards von 05.01 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Zuletzt war die Zahl der Neuinfektionen pro Tag am 21. September mit 922 dreistellig. RKI registriert 549 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 16,6 (Wirtschaft, 14.06.2021 - 05:29) weiterlesen...

Spahn: Maskenpflicht draußen kann grundsätzlich entfallen. "Bei den fallenden Inzidenzen sollten wir gestuft vorgehen: In einem ersten Schritt kann die Maskenpflicht draußen grundsätzlich entfallen", sagte Spahn den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). In Regionen mit sehr niedriger Inzidenz und einer hohen Impfquote könne die Pflicht nach und nach auch drinnen entfallen. "Als Empfehlung bleibt in jedem Fall eine einfache Regel: im Zweifel mit Maske - besonders beim Reisen und bei Treffen in Innenräumen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts der stark sinkenden Corona-Infektionszahlen ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar - rät aber im Zweifel, weiter Mund-Nasen-Schutz zu tragen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 05:28) weiterlesen...

Debatte über Erhalt der Impfzentren - Ministerberatungen am Mittwoch. "Impfzentren sind sehr teuer", sagte der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Eine Impfung dort sei siebenmal teurer als beim Hausarzt. Die Impfzentren seien geschaffen worden, um die Hausärzte von der Bürokratie - etwa der Priorisierung - zu entlasten und eine gerechte Verteilung des knappen Impfstoffs zu gewährleisten, sagte Montgomery. Wenn es genug Impfstoff gebe und die Bürokratie wegfalle, könnten in den meisten Regionen die niedergelassenen Haus- und Fachärzte die Impfungen "hervorragend übernehmen". Alles stehe und falle mit ausreichenden Impfstoffmengen. BERLIN - Vor den Beratungen der Gesundheitsministerkonferenz am Mittwoch rückt die Debatte über die Zukunft der Impfzentren in den Fokus. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 05:27) weiterlesen...

WhatsApp startet Werbekampagne für Verschlüsselung. Die zu Facebook gehörende Firma startet am Montag eine Anzeigenkampagne in Deutschland und Großbritannien, die zu ihren wichtigsten Märkten gehören. Die kurzen Werbevideos heben hervor, dass bei WhatsApp verschickte Inhalte dank der sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung grundsätzlich nur für die beteiligten Nutzer im Klartext sichtbar sind. MENLO PARK - WhatsApp macht nach der Kontroverse um seine neuen Nutzungsregeln Werbung für die Komplett-Verschlüsselung bei dem Chatdienst. (Boerse, 14.06.2021 - 05:21) weiterlesen...