Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Ado Properties, LU1250154413

BERLIN - Mit Zehntausenden Unterschriften ist eine Berliner Bürgerinitiative den nächsten Schritt in einem Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne gegangen.

14.06.2019 - 15:10:23

77001 Unterschriften - Nächster Schritt im Enteignungs-Volksbegehren. Am Freitag übergaben Vertreter des Bündnisses "Deutsche Wohnen und Co. enteignen" der Senatsverwaltung für Inneres Papierstapel mit seit April gesammelten Unterschriften. Nach Angaben der Initiative kamen genau 77 001 zusammen. Sind mindestens 20 000 der Unterschriften gültig, wird das Volksbegehren offiziell eingeleitet. In der Hauptstadt ist der Wohnungsmarkt schon lange angespannt. Viele sehen in der Initiative einen Ausdruck für den Frust vieler Leute, doch es gibt auch viel Kritik an der Enteignungs-Idee.

"Wir halten das Vorhaben der Initiative für unvereinbar mit Grundgesetz und Berliner Landesverfassung", sagte der Vorstand des Verbands Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen, Maren Kern. "Außerdem würde dadurch keine einzige Wohnung neu entstehen, obwohl das in Berlin dringend erforderlich ist."

In der Innenverwaltung wird nun zunächst geprüft, ob die Unterschriften gültig sind. Wird das Volksbegehren offiziell eingeleitet, beginnt bei der Senatsverwaltung nach eigenen Angaben eine Prüfphase, ob die Vorschläge rechtskonform sind. Danach folgen weitere Schritte. Ganz am Ende könnte möglicherweise ein Volksentscheid kommen.

Die Initiative strebt die Vergesellschaftung von Wohnungsunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen an und will mit dem Volksbegehren konkret erreichen, dass der Senat ein entsprechendes Gesetz erarbeitet. Das soll helfen, dass Wohnen in der Hauptstadt bezahlbar bleibt. Etwa ein Dutzend Unternehmen mit rund 240 000 Wohnungen wären wohl betroffen - das sind rund 15 Prozent des gesamten Mietwohnungsbestandes in Berlin. Das Bündnis hat es vor allem auf ein Unternehmen abgesehen: Den börsennotierten Konzern Deutsche Wohnen. Er besitzt bundesweit 160 000 Wohnungen, darunter 112 000 in Berlin, und ist immer wieder wegen seines Umgangs mit Mietern in den Negativschlagzeilen.

Nach einer Schätzung der Senatsverwaltung würde eine Vergesellschaftung mit Entschädigung das hochverschuldete Berlin zwischen 28,8 und 36 Milliarden Euro kosten. Die Initiatoren des Volksbegehrens setzen niedrigere Summen an.

Die rot-rot-grüne Regierungskoalition hat sich bislang nur teilweise zu dem Volksbegehren geäußert. Am stärksten positioniert haben sich die Linken und stellen sich hinter die Initiative. Auch die Grünen unterstützen die Ziele des Volksbegehrens. Die SPD hat sich als Partei bislang noch nicht auf eine Position festgelegt. Die Opposition ist dagegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Immo-Werte unter Druck - Mietdeckel in Berlin kommt (Boerse, 18.06.2019 - 18:50) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Gewinne bei Immo-Werten verpuffen - Mietdeckel kommt (Boerse, 18.06.2019 - 15:19) weiterlesen...

Senat beschließt Eckpunkte für fünfjährigen Mietenstopp in Berlin. Die Regierung einigte sich am Dienstag auf entsprechende Eckpunkte, wie Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) nach der Senatssitzung sagte. Sie sollen den Rahmen für einen Gesetzentwurf bilden, der Mitte Oktober beschlossen werden soll. Das Gesetz soll - so der Plan - spätestens im Januar 2020 in Kraft treten, wie die Senatorin betonte. Im Vorfeld war massive Kritik seitens der Wohnungswirtschaft und anderen Parteien an einem Mietendeckel geäußert worden. Es ist auch damit zu rechnen, dass geklagt wird. BERLIN - Der rot-rot-grüne Berliner Senat will einen fünfjährigen Mietenstopp in der Hauptstadt einführen. (Boerse, 18.06.2019 - 14:44) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Immobilienwerte unter Druck - Mietdeckel in Berlin kommt wohl FRANKFURT - Deutsche Wohnen Immobilien verringerten ihr Plus auf 0,51 Prozent und Vonovia auf plus 0,78 Prozent. (Boerse, 18.06.2019 - 14:05) weiterlesen...

Berliner Senat berät über fünfjährigen Mietenstopp. Die rot-rot-grüne Landesregierung beschließt am Dienstag möglicherweise ein Eckpunktepapier, das Grundlage für einen Gesetzentwurf werden könnte. Es sieht vor, dass die Mieten in der Hauptstadt fünf Jahre lang nicht erhöht werden dürfen. Überhöhte Mieten sollen zudem auf Antrag gesenkt werden können. BERLIN/FRANKFURT - Mitten in der aufgeheizten Debatte um bezahlbares Wohnen in Deutschland berät der Senat in Berlin darüber, die Mieten einzufrieren. (Boerse, 18.06.2019 - 06:17) weiterlesen...

Klingbeil: Grundsteuer-Einigung führt nicht zu Steuerwettbewerb. "Was es allerdings geben kann, ist, dass in den einzeln Ländern noch einmal bei der Grundsteuer geguckt wird, wie wird die ausgelegt", sagte Klingbeil am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". "So was ist ja heute schon über die Hebesätze möglich. Aber das wird nicht zu Lasten des Länderfinanzausgleiches gehen. Das ist für uns als SPD sehr wichtig." Manche Länder hatten befürchtet, dass Sonderwege Einzelner Druck auf alle ausüben. BERLIN - Die Einigung der Koalition beim Thema Grundsteuer wird nach Angaben von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil nicht zu einem Steuerwettbewerb zwischen den Bundesländern führen. (Boerse, 17.06.2019 - 08:18) weiterlesen...