Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Mit weiteren 1,2 Milliarden Euro wird der Bund in den kommenden beiden Jahren die Länder bei den Kosten für Flüchtlinge unterstützen.

15.11.2019 - 15:47:24

Bund unterstützt Länder und Kommunen weiter bei Flüchtlingskosten. Auch den Kommunen wird er weiter mit Milliardenbeträgen helfen. Das sieht ein am Freitag vom Bundestag verabschiedetes Gesetz vor. Es setzt eine Einigung zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Länderregierungschefs um. Danach erhalten die Länder 2020 vom Bund eine Pauschale von 700 Millionen und 2021 von 500 Millionen Euro.

Zudem wird die Entlastung der Kommunen von den zusätzlichen Kosten der Unterkunft und Heizung für Bedarfsgemeinschaften mit anerkannten Asylbewerbern und Schutzberechtigten, die sich in der Grundsicherung für Arbeitsuchende befinden, bis Ende 2021 verlängert. Sie wäre Ende dieses Jahres ausgelaufen.

Allein dadurch würden die Kommunen in jedem dieser beiden Jahre um 1,8 Milliarden Euro entlastet, sagte der CSU-Abgeordnete Sebastian Brehm in der Debatte. Der CDU-Abgeordnete Markus Uhl rechnete vor, dass der Bund 2020/2021 Länder und Kommunen insgesamt um 6 Milliarden Euro entlaste, 2019 seien es knapp 5,3 Milliarden Euro - im Koalitionsvertrag vereinbart seien nur 8 Milliarden gewesen. "Wir halten Wort. Wir übererfüllen sogar das, was wir zugesagt haben."

Für die SPD betonte Bernhard Daldrup: "Wir sorgen dafür, dass der Bund seine Verantwortung wahrnimmt." Genau dies stellte Filiz Polat von den Grünen allerdings infrage. Sie kritisierte eine "enorme Schieflage" bei der Finanzierung der Flüchtlingskosten, die im Asylbewerberleistungsgesetz begründet liege. Seit mehr als 25 Jahren führe dies dazu, "dass die Kostenlast bei Land und Kommunen liegt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Frankreich erhöht Druck im Streit um europäische Krisenhilfen. Dieser Rettungsfonds soll zeitlich befristet sein. Die EU-Kommission könnte über diesen Fonds eine Anleihe mit einem Umfang von mehreren Hundert Milliarden Euro herausgeben, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Montag bei einer Anhörung im Pariser Senat. PARIS - Frankreich macht Druck bei seinem Vorhaben, in der Corona-Krise einen neuen europäischen Solidaritätsfonds zu schaffen. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 18:34) weiterlesen...

VIRUS: DIHK fordert Bundesregierung zu zweitem Corona-Paket auf. Die Wirtschaft sei mittlerweile sehr viel stärker betroffen von der Pandemie als Mitte März, als der Bund sein Corona-Paket beschlossen hatte. "Zudem nehmen mittlerweile die Kettenreaktionen in die Breite der Wirtschaft zu. Daher können wir jeden Tag neu messen, wie sich die wirtschaftliche Lage vieler Betriebe verschlechtert", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Bundesregierung zu einem weiteren Corona-Kreditpaket für die deutsche Wirtschaft aufgefordert. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 15:07) weiterlesen...

VIRUS: Bundesregierung beschließt neues Kreditprogramm für Mittelstand. Mit einem neuen Kreditprogramm sollen vor allem mittelständische Firmen einfacher mit dringend notwendigen Krediten versorgt werden. Wirtschaftsverbände begrüßten die neuen Hilfen. Der Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes BDI, Joachim Lang, sprach am Montag von einem starken Signal für den Mittelstand. BERLIN - Die Bundesregierung hat in der Corona-Krise zusätzliche Hilfen für den Mittelstand beschlossen. (Boerse, 06.04.2020 - 15:01) weiterlesen...

Umweltschützer: Klimakabinett muss bei Konjunkturprogramm mitreden. In dieser Runde spielt Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) eine wichtige Rolle. Wenn Programme nicht mit den Klimazielen verzahnt würden, drohten "Investitionsentscheidungen, die über Jahrzehnte die Klimakrise weiter befeuern", warnte Germanwatch-Chef Christoph Bals am Montag. BERLIN - Milliarden-Aufbauhilfen für die Wirtschaft nach der Corona-Krise sollten aus Sicht von Umweltschützern vom Klimakabinett der Bundesregierung mitgestaltet werden. (Wirtschaft, 06.04.2020 - 12:56) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Österreich will direkt nach Ostern Anti-Corona-Maßnahmen lockern. WIEN - Nach Ostern soll in Österreich in der Corona-Krise der langsame Weg zurück in Richtung Normalität beginnen. Ziel sei es, dass ab dem 14. April kleine Geschäfte sowie Bau- und Gartenmärkte unter strengen Auflagen wieder öffnen dürfen, teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag in Wien mit. Ab 1. Mai sollen dann alle Geschäfte, Einkaufszentren und Friseure wieder öffnen dürfen. Hotels und die Gastronomie sollen frühestens Mitte Mai folgen. Die Ausgangsbeschränkungen werden allerdings bis Ende April verlängert, die Schulen bleiben bis Mitte Mai zu. Veranstaltungen sollen bis Ende Juni nicht stattfinden. Zudem wird das Tragen eines Mundschutz künftig nicht nur in Supermärkten und Drogerien zur Pflicht. VIRUS/ROUNDUP: Österreich will direkt nach Ostern Anti-Corona-Maßnahmen lockern (Wirtschaft, 06.04.2020 - 11:48) weiterlesen...

US-Strafzölle: EU antwortet mit neuen Maßnahmen gegen Washington. BRÜSSEL - Als Antwort auf neue US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium-Exporte verhängt die Europäische Union zusätzliche Zölle auf Produkte wie Spielkarten, Feuerzeuge und Plastikabdeckungen für Möbel. Dies teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit. Die Maßnahme sei genau proportional zu der US-Entscheidung vom 8. Februar. US-Strafzölle: EU antwortet mit neuen Maßnahmen gegen Washington (Wirtschaft, 06.04.2020 - 11:39) weiterlesen...