Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Mit einem Fonds wollen Bundesländer der TV-Branche bei coronabedingten Drehausfällen finanziell helfen.

25.10.2020 - 16:00:29

Corona-Ausfallfonds für TV-Produktionen 'möglichst zeitnah' geplant

Einen solchen Ausfallfonds hatte die Fernseh- und Produktionsbranche schon länger gefordert. Es geht darum, bei Drehabbrüchen Kosten aufzufangen. Seit Ausbruch der Pandemie hatte es zahlreiche Drehstopps gegeben, manche Projekte wurden verschoben. Im Sommer lief die Produktion wieder nach und nach an.

Von der Staatskanzlei hieß es weiter: "Länder und Sender sind sich einig, dass es erforderlich ist, die innovative und kreative TV-Produktionslandschaft in Deutschland zu erhalten. Die Länder beabsichtigen die Gründung eines TV-Ausfallfonds für Fernsehproduktionen, mit dem eine deutliche Reduzierung der nicht versicherbaren Risiken auf Seiten der Produzenten im Falle eines Covid19-bedingten Abbruchs der Dreharbeiten vorgesehen ist."

Hierzu seien Länder, Sender und Produzenten in intensivem Austausch, "um für Produktionen, die unter dem Ausfallfonds abgesichert werden können, einen Mechanismus zu etablieren, der die TV-Produzenten substanziell entlastet, den Sendern aber gleichzeitig genug Spielraum lässt, um Programminhalte in gewohntem Umfang zu beauftragen."

Es gibt bereits einen anderen Ausfallfonds - Ausfallfonds I genannt. Dieser wurde vom Bund aufgelegt, um die Produktion speziell von hochwertigen Serien und Filmen zu unterstützen, wenn es zu Ausfällen kommen sollte. Bis zu 50 Millionen Euro wurden in Aussicht gestellt.

Aus der Film- und Fernsehbranche kam danach die Forderung auf, dass man darüber hinaus einen Ausfallfonds II schaffen müsste, der auch Fernsehproduktionen beinhaltet, die die eigentliche Masse in der hiesigen Produktionswirtschaft darstellten.

Vor Tagen hatte es aus Bayern das Signal gegeben, dass sich das Bundesland auch am Fonds I für Kinoproduktionen mit fünf Millionen Euro beteiligt. Vom Digitalministerium hieß es zugleich, über eine mögliche Absicherung von TV-Produktionen (Ausfallfonds II) werde derzeit gesondert verhandelt.

Die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Ungefähr die Hälfte der Länder - dort, wo auch große Produktionsstandorte sind - sind bereit, in einen Ausfallfonds einzuzahlen. Es finden zudem Gespräche zwischen öffentlich-rechtlichen Sendern und privaten Sendergruppen statt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rechnungshof kritisiert Corona-Milliardenhilfen für Deutsche Bahn. Der Schaden, der der Bahn durch die Pandemie entstehe, sei bisher nur grob zu schätzen, monieren die Experten in einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Es deute sich an, dass das Geschäft 2020 nicht so schlecht gelaufen sei, wie noch im Frühjahr erwartet. "Vor diesem Hintergrund ist die sofortige und vollständige Auszahlung der Eigenkapitalhilfe von fünf Milliarden Euro nicht zu rechtfertigen", heißt es. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat die geplanten Staatshilfen für die Deutsche Bahn in der Corona-Krise kritisiert. (Boerse, 24.11.2020 - 14:28) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Corona-Soli wäre ein falsches Signal. "Die Diskussion um einen Corona-Soli ist reiner Populismus", sagte Präsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Bürger und Betriebe in einer Krise stärker zu belasten, bringe nicht weiter und sei ein falsches Signal. "Das hemmt die Konjunktur nur zusätzlich", sagte Holznagel. BERLIN - Der Steuerzahlerbund lehnt Überlegungen aus den Ländern zu einem neuen Solidaritätszuschlag zur Abfederung der Corona-Kosten klar ab. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:45) weiterlesen...

FDP: Scholz muss persönlich vor Haushaltausschuss erscheinen. "Ein Finanzminister, der so eine umfangreiche Bereinigungsvorlage mit so vielen zusätzlichen Schulden vorlegt, kann nicht einfach sagen: "Ich schmeiße mein Zahlenwerk ohne weitere Erklärung einfach so ins Parlament"", sagte Haushälter Otto Fricke der Deutschen Presse-Agentur. Der Vizekanzler müsse Rede und Antwort stehen und auch erläutern, was von der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten angesichts der Corona-Pandemie an "weiteren Haushaltsrisiken" angedacht sei. BERLIN - Die Haushälter der FDP haben Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, seine Schuldenpläne für das kommende Jahr persönlich vor dem Haushaltsausschuss des Bundestags zu erläutern. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 12:01) weiterlesen...

KORREKTUR/Linnemann: Corona-Finanzhilfen nicht zielgerichtet (Im 1. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 11:11) weiterlesen...

Linnemann: Corona-Finanzhilfen nicht zielgerichtet. "Es ist richtig, dass wir uns verschulden, aber bitte nicht so auf Pump, wie wir es im Moment machen", sagte Linnemann am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". An der einen Stelle würden die Hilfen überkompensiert. So bekämen etwa Fast-Food-Ketten 75 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr für Verkäufe im Restaurant und könnten weiter Geld mit dem Außer-Haus-Verkauf einnehmen. BERLIN - Der Vorsitzende der CDU/CSU-Mittelstandsunion, Carsten Linnemann, hat eine zielgerichtete Verteilung der Corona-Finanzhilfen gefordert. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 08:57) weiterlesen...

CSU gegen Überlegungen aus den Ländern zu 'Corona-Soli'. Parteichef Markus Söder sprach von einer absurden Idee. "Diese Steuererhöhung belastet Bürger und Wirtschaft gleichermaßen. Das ist mit der Union nicht zu machen", sagte der bayerische Ministerpräsident der "Passauer Neuen Presse" und dem "Donaukurier" (Dienstag). BERLIN - Die CSU lehnt Überlegungen mehrerer SPD-geführter Landesregierungen ab, einen Corona-Solidaritätszuschlag einzuführen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 05:21) weiterlesen...