Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Mit der SPD-Forderung nach einer deutlichen finanziellen Entlastung für Geringverdiener und Familien in der Corona-Krise hat im Berliner Kanzleramt der erste Koalitionsausschuss im Superwahljahr 2021 begonnen.

03.02.2021 - 19:13:28

SPD geht mit Forderung nach Hilfe für Familien in Koalitionsausschuss. Es gehe um die Menschen, "die mit besonders schmalem Budget in diesen Zeiten auskommen müssen", sagten die Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Mittwoch unmittelbar vor dem Treffen der Spitzen von Union und SPD mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). An diesem nahm erstmals auch der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet teil.

"Der Koalitionspartner sollte an dieser Stelle nicht nur auf diejenigen gucken, die hohe Einkommen haben, sondern auch auf die, die wirklich jetzt in dieser Zeit belastet sind", betonte Walter-Borjans. Es gehe nicht nur um Grundsicherungsempfänger, sondern auch um Familien mit kleinen und durchschnittlichen Einkommen. Esken forderte CDU und CSU auf, einen Blick auf das C im Parteinamen zu werfen - "und dann hoffen wir, dass die Situation von Familien mit besonders kleinem Einkommen auch eine Rolle spielt".

Auf dem Tisch liegen Forderungen etwa nach einem weiteren Kinderbonus ähnlich wie im vergangenen Jahr und nach einer Corona-Soforthilfe von 200 Euro für Geringverdiener und Langzeitarbeitslose. Die Union will unter anderem steuerliche Erleichterungen für belastete Unternehmen erreichen. So sollen Unternehmen mit coronabedingten Verlusten 2020/2021 diese mit Gewinnen von 2019 und früher verrechnen können.

Unmittelbar vor der Sitzung des Koalitionsausschusses verteidigte die SPD ihren zuletzt kritischen Kurs gegenüber dem Regierungspartner CDU/CSU. Vizekanzler Olaf Scholz wies den Verdacht zurück, mit Kritik am Impfmanagement sowie mit den sozialpolitischen Forderungen schon Wahlkampf zu betreiben. "Etwas Vernünftiges für die Bürgerinnen und Bürger fordern, ist nicht Wahlkampfmusik", sagte der Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". Dinge, die wichtig seien, müssten auch hart besprochen werden.

Bei dem vor allem auf Initiative der SPD angesetzten Treffen sollte neben der sozialen und wirtschaftlichen Abfederung der Folgen der Corona-Pandemie auch über die Anschaffung der Euro-Drohne für die Bundeswehr gesprochen werden. Walter-Borjans betonte auf dem Weg ins Kanzleramt, dass die Entwicklung und Beschaffung nicht an der SPD scheitern werde. "Es wird scheitern, wenn es um die Frage geht, jetzt festzulegen, dass diese Drohnen bewaffnet werden sollen."

Die FDP forderte die Koalition auf, bei den Hilfen für Unternehmen nachzulegen. "Die Corona-Hilfen für Unternehmen sind weiterhin zu gering, zu bürokratisch und zu langsam", sagte Fraktionsvize Michael Theurer der Deutschen Presse-Agentur. "Hier muss es zumindest eine massive Ausweitung des steuerlichen Verlustrücktrags geben, damit die Finanzämter den Unternehmen unkompliziert helfen können." Besser noch wäre es nach Ansicht der FDP, die Hilfen am Betriebsergebnis zu orientieren. "Ich erwarte von der Union, dass sie sich beim Verlustrücktrag heute gegen ihren Junior-Koalitionspartner SPD durchsetzt", sagte FDP-Fraktionsvize Christian Dürr der dpa.

Die Linke forderte die Koalitionsspitzen auf, darüber zu reden, wie die Pandemie sozial gerecht bewältigt werden könne. "Es kann doch nicht sein, dass die soziale Schere immer größer wird und einkommensarme Haushalte durch die Krise noch weiter abgehängt werden", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer Jan Korte. "Der nächste Corona-Gipfel muss ein Sozialgipfel sein."

Walter-Borjans brachte ein Aussetzen der Schuldenbremse im Grundgesetz auch für den Haushalt 2022 ins Spiel. "Es darf nach Corona keine Vollbremsung geben, die wahlweise zu Sozialabbau oder Verzicht auf dringend gebotene Zukunftsinvestitionen oder sogar zu beidem führen würde", sagte er dem "Tagesspiegel" (Donnerstag). "Dann würde aus der Krise von ein, zwei Jahren die Krise einer ganzen Generation." Daher seien die richtigen finanziellen Voraussetzungen wichtig: "So, wie es zurzeit aussieht, rechtfertigt das auch 2022 eine Ausnahme von der Schuldenbremse."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Justizministerium: Trumps Steuerunterlagen müssen ans Parlament gehen. Unter Trumps Regierung hatte sich das Justizministerium noch gegen eine Herausgabe der Unterlagen gewehrt. Nun erklärte das Justizressort von Präsident Joe Biden, das Parlament habe ein "zwingendes Interesse", zu klären, ob der Präsident unzulässige Gelder aus dem Ausland angenommen habe oder durch ausländische Nationen oder etwa "persönliche wirtschaftliche Verwicklungen" beeinflusst gewesen sei. WASHINGTON - Das US-Justizministerium hat die Finanzbehörden angewiesen, die Steuerunterlagen von Ex-Präsident Donald Trump einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Verfügung zu stellen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 20:55) weiterlesen...

EU genehmigt Corona-Hilfen für deutsche Bahnunternehmen. Wie die Brüsseler Behörde am Freitag mitteilte, geht es um Unterstützung im Gegenwert von mehr als 2,5 Milliarden Euro. Sie wird in Form einer Senkung der Entgelte gewährt, die Unternehmen im Güter- und im Personenfernverkehr für den Zugang zur Schieneninfrastruktur entrichten. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben von der Bundesregierung beschlossene Corona-Hilfen für Bahnunternehmen genehmigt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 19:48) weiterlesen...

Günther: Corona-Bürgertests zügig kostenpflichtig machen. BERLIN - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat den Bund aufgefordert, Corona-Tests so schnell wie möglich kostenpflichtig zu machen. "Die Bundesregierung sollte schon in der kommenden Woche ein konkretes Datum für die Umstellung auf die Kostenpflichtigkeit der Corona-Tests festlegen", sagte der CDU-Politiker der "Welt". Dieses Datum könnte der 20. September sein. "Bis dahin hätte jeder bisher Ungeimpfte noch die Chance, sich vollständig impfen zu lassen." Günther: Corona-Bürgertests zügig kostenpflichtig machen (Boerse, 30.07.2021 - 17:57) weiterlesen...

Baerbock: Nächstes Schuljahr muss 'krisenfest' sein. Langfristig gehe es gar nicht so sehr darum, insgesamt mehr Geld in das Bildungssystem zu pumpen, sagte Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock am Freitag bei einer Online-Pressekonferenz. Wichtiger sei vielmehr, dass die Mittel auch da ankämen, wo sie am dringendsten gebraucht würden - in den Grundschulen und bei Kindern aus armen Familien. Es sei wichtig, "dass das nächste Schuljahr krisenfest ist", betonte die Grünen-Vorsitzende. BERLIN - Damit Kinder und Jugendliche im Herbst wegen Corona nicht wieder auf Unterricht und Gemeinschaft verzichten müssen, sollten die Schulen nach Auffassung der Grünen jetzt rasch mit Luftfiltern und Teststrategien sicher gemacht werden. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:36) weiterlesen...

Biden fordert 100 US-Dollar Belohnung für neue Corona-Impfungen. Bundesstaaten, Bezirke und Kommunen sollten dafür übrige Mittel aus dem Konjunkturpaket vom März verwenden, erklärte das US-Finanzministerium am Donnerstag. Dies solle "ein extra Anreiz sein, um die Impfquote zu erhöhen, unsere Gemeinschaften zu schützen und Leben zu retten", hieß es. WASHINGTON - Um die Impfquote in den USA anzuheben, fordert Präsident Joe Biden eine Belohnung von 100 US-Dollar (85 Euro) für jede neu geimpfte Person. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 22:18) weiterlesen...

Brexit: EU-Kommission erlaubt Millionen-Hilfe für deutsche Fischer. BRÜSSEL - Deutschland darf vom Brexit betroffene Fischereiunternehmen mit fünf Millionen Euro unterstützen. Von der Maßnahme sollen Unternehmen profitieren, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. März 2021 mindestens 30 Prozent ihres Einkommens aufgrund des Handelsabkommens zwischen der EU und Großbritannien eingebüßt haben, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Die Einbußen sollen anhand des durchschnittlichen Einkommens im gleichen Zeitraum der Jahre 2018 bis 2020 berechnet werden. Brexit: EU-Kommission erlaubt Millionen-Hilfe für deutsche Fischer (Boerse, 29.07.2021 - 15:19) weiterlesen...